Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Donnerstag, 9. Dezember 2010

" Rock on! " - Humble Pie rockt das Fillmore East






Wenn ich mich in die frühen 70er Jahre zurück versetze, so verknüpfe ich mit ihnen die Zeit der phantastischen Live-Acts  von Deep Purple, Emerson.Lake & Palmer oder auch Ten Years After. Aus dieser Zeit stammen exzellente Live-Alben, die einst üblicher Weise als DLP vermarktet wurden.
Eine solche, nämlich den Konzert - Zusammenschnitt der Formation um den Leader Steve Marriott, der in den späten 60er Jahren die Formation Humble Pie gründete,wird bald 40 Jahre alt.
Zusammen mit dem Gitarristen Peter Frampton, den Bassisten Greg Ridley und den Schlagzeuger Jery Sherly trat Marriottś -Supergroup 1971 im Rock-Tempel von Bill Graham, dem Fillmore East in New York auf.
Hier gaben sich seit einigen Jahren die "who is who" der Rockmusik die Klinke in die Hand.
Was das Quartett dort auf die Bühne zauberte wurde dann ab dem Spätsommer 1971 als Doppel-Vinyl in den Plattenläden der BRD unter dem Titel: " Performance - Rockin'the Fillmore " kredenzt.
Das Album war mit 29,00 DM teuer. Der Inhalt allerdings für mich bis heute unbezahlbar.

Marriotś hinreißend rauchige Blues-Rock-Röhre gehört neben jener des " Zep "-Vocalisten Robert Plant und Chris Farlowe von " Colosseum " zu den damals größten, dass die Szene zu bieten hatte.

Steve Marriott spielte ab den frühen 60er Jahren Pop-Musik, ehe er dann zusammen mit  Ronny "Plong" Lane  die " Small Faces gründet. Mit den " Small Faces " gelang es ihm sich ab Mitte der 60er Jahre in den Charts zu etablieren. Der Titel " Lazy Sunday " landete sogar in Großbritannien auf einen ersten Platz.

Peter Frampton war zunächst in den 60ern bei der Formation " The Herd " als Gitarrist aktiv. Auch er verbuchte mit den Stücken " From the underworld " sowie " Paradise lost " beachtliche Hitparadenplatzierungen, ehe sich die Gruppe zum Ende der 60er Jahre auflöste.

Gerg Ridley war zunächst bei der Rockgruppe " Spooky Tooth " aktiv. Die Formation um Mike Harrison und  Gary Wright hatte mit Ridley zusammen einen beachtlichen Erfolg als Live-Band und setzte den Titel " Waitin'for the wind " in die Charts des Jahres 1969.


Jerry Shirley spielte zuvor bei der eher unbekannten Gruppe " Apostolics Intervention " und stieß danach zu Humble Pie.

In dieser Besetzung spielte Humble Pie 1969 /1970 die Alben:
  • As Safe As Yesterday (1969)
  • Town and Country (1969)
  • Humble Pie (1970)

 Hinzu kam die Singleauskoppelung " Natural born boogie / Wrist job " aus dem Jahre 1969.

Tatsächlich war aber " Pie " eine absolute Live-Gruppe. Dieses Merkmal unterstrich die Formation mit dem Auftritt im Fillmore East im Jahre 1971 mehr als eindrucksvoll.

Auf den vier Vinyl-Seiten finden sich folgende Titel:


Side one

  1. "Four Day Creep" (Ida Cox) – 3:46
  2. "I'm Ready" (Humble Pie, words by Willie Dixon) – 8:31
  3. "Stone Cold Fever" (Humble Pie) – 6:18

 Side two

  1. "I Walk on Gilded Splinters" (Dr John Creaux) – 23:25

 Side three

  1. "Rollin' Stone" (Muddy Waters arranged by Humble Pie) – 16:07

 Side four

  1. "Hallelujah I Love Her So" (Ray Charles) – 5:10
  2. "I Don't Need No Doctor" (Nick Ashford, Valerie Simpson, Jo Armstead) – 9:15
Auch wenn die Stücke nur eine einzige Eigenkomposition erkennen lassen, so sind sie allesamt Extraklasse. Das symbiotische Gitarrenzusammenspiel zwischen Marriott und Frampton erinnert ein wenig an das kongeniale Duo
Gregg Alman und Dicki Betts von der ABB. Ein temporäres Wechselspiel von melodiösem Wohlklang und fetzigen Gitarrenriffs.

Der Kracher schlechthin ist " I don need no doctor ", ein 9 Minuten-Opus, dass ich bei jeder Fete bis zum letzten Ton ausspielen musste.
Auch die "Dr. John "-Adaption " I walk on gilded splinters ", einer 23 minütigen Zeremonie zwischen den beiden Gitarristen und Ridleyś Bassfiguren auf aller höchstem Niveau, ist für Fans von XXL-Titeln ein absolutes Muss; wie auch die Blues-Hymne " Rollin' stone " des Altmeisters Muddy Waters.

" Pie " war in den 70er Jahren Kult.
Die gRuppe löste sich dann 1975 auf, weil Frampton und auch Marriott Soloprojekte starteten. Eine Reunion 1980stand unter keinem guten Stern. Die Erfolge der 70er konnten zudem nicht wiederholt werden.


http://de.wikipedia.org/wiki/Humble_Pie


Im April 1991 verstarb Steve Marriott durch einen tragischen Unfall in seinem Haus in England. Die Gruppe  formierte sich erneut, hatte allerdings das Herzstück verloren und fand sich eher als Nostalgie-Band unter Vielen wieder.

Im November 2003 verstarb auch der Bassist Greg Ridley, womit " Humble Pie " nur noch Erinnerungswert besitzt, so, wie das legendäre Doppelalbum " Performance - Rockin' the Fillmore " aus dem Jahre 1971, dass nunmehr fast 4 Dekaden in meinen Plattenarchiv steht.

Keine Kommentare: