Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Montag, 6. Dezember 2010

Schneemann,lieber Schneemann, es ist noch nicht so weit.


Hui, da haben mich die beiden größeren Enkel von der Grünen insel doch heute ganz schön auf Trab gebracht.
Die in konzertierter Aktion mit dem Schwiegersohn vorgenommen Gartenverschönerungsmaßnahmen hatten es in sich. Schnee schaufeln, Schnee auftürmen und Schnee modelieren.
Nun, das Produkt der beiderseitigen EU - Baumaßnahmen im Schneewinter 2010 kann sich sehen lassen.
Es gibt sicherlich häßlichere Schneemänner, als jenen Abgebildeten.
Was der Enkel Freund', ist des " Opas  " Leid. Meine Arme sind zwar keine Streichhölzer mehr, auch haben sie keinen Taillienumfang, dennoch wurden sie lang und länger.
Wohl schläftś sich nach getaner Arbeit im Schnee.


Und da ich seit über 40 Jahren ein ausgesprochener Fan des DDR-Sandmanns bin,habe ich das Wiegenlied von einst immer noch voll umfänglich auf der Pfanne. Ich stelle es einfach erneut hier ein. 



Sandmann, lieber Sandmann
es ist noch nicht noch nicht so weit!
Wir senden erst den Abendgruß,
eh' jedes Kind in Bettchen muß,
du hast gewiß noch Zeit.

Sandmann, lieber Sandmann
hab nur nicht solche Eil!
Dem Abendgruß vom Fernsehfunk
lauscht jeden Abend alt und jung,
sei unser Gast derweil.

"Kinder, liebe Kinder,
das hat mir Spaß gemacht.
Nun schnell ins Bett und schlaft recht schön,
dann darf auch ich zur Ruhe gehn.
Ich wünsch euch gute Nacht!"

Wenn nun den Sandmann als Schneemann austausche, macht das Kinderlied immer noch Sinn.



Ab Morgen wird die sehr einleuchtende Frage der ältesten Enkeltochter lauten:
" Opa, where are you? "


Manchmal wünsch'ich mir heimlich auch mein Schaukelpferd zurück. So viel Zeit haben die damaligen Großeltern auch mit uns verbracht. Wenn auch ohne Schneemann bauen.

1 Kommentar:

exmagenta hat gesagt…

Tja werter Lobster-Opa, das Leben in und mit der Familie darf man auch Mal körperlich spüren. Die durch das EU-Projekt entstandenen Tätigkeitsschmerzen vergehen wieder. Selbst das Produkt hat nicht das Johannes-Leben. Und doch bleibt etwas zurück - eine glückliche Erinnerung. Eine Familie ist ein unbezahlbares Gut und wer es hat, sollte es festhalten.