Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Donnerstag, 13. Januar 2011

Raser rastet aus!

Auch im neuen Jahr wird der gemeine Autofahrer von allerlei Gemeinheiten im alltäglichen Individualverkehr heim gesucht werden.

Neben regelmäßigen Geschwindigkeitskontrollen, stationären Blitzern und allgemeinen Verkehrskontrollen drohen ihm auch noch Bußgelder für nicht ordnungsgemäße Bereifung.

Das es dennoch immer wieder Schwachköpfe gibt,deren Resthirnmasse beim Einsteigen in das High-Tech-Gefährt gen Null schrumpft,zeigt ein Beispiel in der Pampa des platten Mecklenburg-Vorpommern. In einer Agenturmeldung vom 11.01.20100 ist zu lesen:

" Stralsund/B96. Am Freitagvormittag gegen 8:30 Uhr raste auf der Bundesstraße 96 von Stralsund in Richtung Autobahn 20 ein Pkw Seat mit über 200 km/h. Der Pkw fiel den Beamten durch seine rasante Fahrweise sofort auf und sie entschlossen sich, diesem zu folgen. Streckenweise war der Seat mit weit über 200 km/h unterwegs. Einige Kilometer weiter stoppten die Beamten den Pkw. Der 27-Jährige Fahrer aus Münster äußerte sich nicht, warum er derart schnell fuhr. Abzüglich der Toleranzen werden ihm 195 km/h vorgehalten, also eine Überschreitung um 95 km/h über die zulässige Höchstgeschwindigkeit. Drei Monate Fahrverbot, vier Punkte und ein Bußgeld in Höhe von 375 Euro kommen jetzt auf den jungen Mann zu. "


Nur fliegen ist schöner!

1 Kommentar:

exmagenta hat gesagt…

Solange die Typen nur sich selber gefährden....aber die Kommunen bzw. der Winter tun doch bereits etwas dagegen. Die Straßen sind z.T. in einem derartigen desolaten Zustand, dass man stets einen Blick in den Rückspiegel wirft, um zu prüfen ob sich nicht etwa Teile vom Vehicle gelöst haben. Keiner möchte doch mit hoher m mal a in solch ein Steuerloch versinken.
Der brave Steuerzahler und gesetzestreuer Bürger stellt sich immer hinten an, also auch am letzten Weg. Turne bis in die Urne.