Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Mittwoch, 31. August 2011

Choren kaputt?


                                                                                 (c)HAIKO in WIKIPEDIA

Aua,das tat jetzt weh! Im Juli 2011 geisterte die Meldung durch die regionalen Nachrichten, dass die Firma Choren in Freiberg Insolvenz angemeldet hat. Eigentlich wäre in einer solchen Meldung nichts Besonderes zu erkennen, wäre da nicht ein medial hoch stilisierter Vorlauf zu eben jener Firma gewesen.

Rückblende: Wir schreiben den 17.04.2008. Großer Besuch in Freiberg, die Bundeskanzlerin hat sich angesagt und mit ihr der ganze Tross an politischen Großkopferten oder solchen, die vorgeben es zu sein. Salbungsvolle Worte in einer noch nicht nach Wirtschaftsaufschwung aussehenden Zeit. Die Große Koalition arbeitet sich an der noch nicht bewältigten Finanzkrise langsam, aber stetig ab. Das undynamische Duo Steinbrück / Glos versucht das Beste zu geben, um die inzwischen abgehängte Lokomotive BRD in Europa und der Welt wieder vor den noch fahrenden Zug zu spannen. Glos (CSU) hat eigentlich keine rechte Lust mehr auf das Amt, dass er aufgedrückt bekam und dessen Bürde ihn beinahe erstickt. Steinbrück ist da ein ganz anderes Kaliber, aber auch er darf nicht zur Eröffnung der Choren-Niederlassung in Freiberg seine Kenntnisse zum Besten geben. Das ist der Ersten Dame im Lande vorbehalten. So steht denn hierzu geschrieben:

Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel anlässlich der Eröffnung der BtL?Anlage der Choren Industries GmbH

Do, 17.04.2008
am 17. April in Freiberg/Sachsen


"Sehr geehrter Herr Blades,
sehr geehrter Herr Ministerpräsident, lieber Georg Milbradt,
sehr geehrter Herr Regierungspräsident,
Herr Landrat,
Frau Oberbürgermeisterin,
Herr Routs,
Herr Professor Winterkorn,
Herr Zetsche,
Herr Professor Reitzle,
meine Damen und Herren,

ich freue mich, dass meine Kollegin Frau Bellmann mich schon vor geraumer Zeit eingeladen hat und mit mir immer wieder darüber gesprochen hat, was für ein Schmuckstück hier entsteht. CHOREN – C, H, O sind uns bekannt aus dem chemischen Alphabet, "REN" steht für Renewables –: Ein sehr sinnreicher Name, der alles umfasst, was hier geschehen ist. Heute können wir hier miteinander einen neuen Abschnitt begehen. Dass dieser Standort hier in Freiberg ist, ist sicherlich auch eine Ehrung der langen Traditionen Freiberger Arbeit – ich denke dabei an die TU Bergakademie – und auch ein Zeichen dafür, dass Freiberg Weichen in die Zukunft stellen kann.

Diese Anlage ist ein eindrucksvolles Beispiel für die Innovations- und die Leistungskraft deutscher Ingenieurkunst – der Erfinder dieses hier angewandten Verfahrens ist heute hier – und fügt sich im Übrigen in die lange Kette interessanter chemischer Verfahren ein, die seit Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden. Dazu gehört auch das Fischer-Tropsch-Verfahren, das heute – natürlich in anderer Form – zu einer Auferstehung geführt wird. ..... "

http://www.bundeskanzlerin.de/Content/DE/Archiv16/Rede/2008/04/208-04-17-merkel-rede-choren-industries.html

Was für ein Auftritt, Frau Bundeskanzlerin! Und da es noch mehr zu präsentieren gab, ließ sie sich medial eingebettet von allen Fotografen in allen nur erdenklichen Positionen ablichten. Das war doch mal ein Lichtblick in der noch dunklen Zeit.

3 Jahre und fast 3 Monate später liest sich die Erfolgsgeschichte der angeblichen Vorzeigefirma, die ein weltweit einmaliges Pilotprojekt betreiben sollte, ganz anders:


" Insolventes Unternehmen im Zwielicht : Biosprit-Firma Choren soll falsche Zahlen veröffentlicht haben



Das insolvente Biosprit-Unternehmen Choren Industries aus Freiberg hat offenbar gezielt falsche Informationen über seine Produktion veröffentlicht. Nach Informationen der MDR-Rechercheredaktion sollte mit den geschönten Zahlen eine wirtschaftliche Herstellung von Kraftstoffen aus Biomasse vorgetäuscht werden. Die Firma kalkulierte demnach mit zu niedrigen Einkaufspreisen für Holz. Außerdem seien in der großtechnischen Versuchsanlage nur sehr geringe Mengen Kraftstoff für Marketingzwecke erzeugt worden. Seit der Einweihung der Anlage habe es immer wieder Probleme und Pannen gegeben, berichtet das ARD-Magazin "Plusminus" in einem Beitrag vom MDR.

Choren hat nach MDR-Informationen mindestens 30 Millionen Euro Fördermittel erhalten. Allein die Europäische Union habe die Firma mehrmals über den europäischen Fond für Regionalentwicklung gefördert. Insgesamt seien von Brüssel über 13 Millionen Euro nach Freiberg überwiesen worden.


"Potemkinsches Dorf" in Freiberg

Kritisch äußerten sich in "Plusminus" auch Wissenschaftler zu Choren. Der Biokraftstoffexperte des Instituts für Umwelttechnik und Energiewirtschaft der Uni Hamburg und ehemalige Leiter des Biomasseforschungszentrums Leipzig, Martin Kaltschmitt, sagte dem MDR, in Freiberg sei über Jahre hinweg ein "potemkinsches Dorf geschützt und gefördert" worden. "Die Ankündigungen des Unternehmens waren immer absurd und unrealistisch", erklärte Kaltschmitt. Der Wissenschaftler hatte die Entwicklungen in Freiberg seit Jahren verfolgt und als geladener Experte der Bundesregierung mehrfach von der Förderung des Unternehmens abgeraten. "

- Zitatende - aus  http://www.mdr.de/nachrichten/Choren104_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html


Wer nicht hören will, muss fühlen? Was sich die eingeweihten Kenner aus den Umfeld des mit 30 Millionen Euro subventionierten Unternehmens - nicht nur - unter vorgehaltener Hand an kritischen Argumenten wechselseitig zuspielten, ist seit knapp 2 Monaten Realität geworden. Die "Vorzeigefirma" hat nicht nur mit frisiertem Zahlenmaterial operiert, sie hat wohl auch von Beginn an nie die Absicht gehabt, den geförderten Standort Freiberg im förderungswürdigem Zielgebiet Eins dauerhaft zu erhalten.

Wer aber ist nun eigentlich " Choren Industries "? Das Online-Lexikon gibt Auskunft:


"CHOREN Industries GmbH, Muttergesellschaft der Unternehmensgruppe, hat ihren Sitz in Freiberg. Der Unternehmensbereich Biomassbeschaffung befindet sich in Hamburg. Am Standort Freiberg befinden sich außerdem die CHOREN Components GmbH und die CHOREN Fuel Freiberg GmbH &; Co. KG. Zur CHOREN-Gruppe außerhalb Europas gehören die CHOREN USA LLC und die CHOREN Energy Chemical Technology (Beijing) Co."


- Zitatende - aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Choren_Industries

Hierher also bläst der Wind. Wer Eins und Eins zusammenzählen kann, erkennt sofort, dass nach der sich unter der "Obama"-Wahl in den USA auch ein langsames Umdenken der Hauptverschwender dieser Welt einsetzen würde. Die USA haben nach zu langem Zögern auch erkannt, dass die Energieressourcen dieser Erde endlich sind. Selbst wenn durch Kriege und Ausplünderung von Ländern mit großen Rohstoffvorkommen eine Bedarfssicherung noch ermöglicht wurde, hat bei den Yankees ein Paradigmenwechsel in der Energiepolitik eingesetzt.
Die Handlungsmaxime lautet nunmehr: " Selbst ist der Cowboy!"

Da trifft es sich gut, wenn die in Freiberg gewonnenen, wissenschaftlichen Erkenntnisse während der Inbetriebnahme der - völlig überdimensionierten - Pilot-Anlage flugs über den Großen Teich transferiert und hier eingesetzt werden können. Da sind die Größenordnungen völlig andere und es gibt auch mehr Geld zu verdienen, wenn eine solche Anlage denn wirklich einmal profitabel geführt werden kann. Ja, wenn?

Für den gemeinen Sachsen, den Obrigkeitsgläubigen und Fortschrittsvernarrten bleibt zu konstatieren: " Viel Geld um nichts!"
Nach der SachsenLB, " Quimonda" und anderen Subventionsruinen, ist " Choren" ein weiterer Schritt in Richtung der wortgetreuen Umsetzung der "Stamokap"-Theorie; der Staat als Steigbügelhalter eines auf Konzentrierung basierenden Wirtschaftssystems. 

Kommentare:

Octapolis hat gesagt…

Tja, für so was ist Geld da...

Die Lokalzeitung hat gesagt…

Wird echt Zeit für eine neue Regierung! Schade nur das sie alle nichts drauf haben.
Grüßlich Manu