Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Mittwoch, 21. September 2011

Von Ribnitz-Damgarten über Prerow nach Zingst. Eine Fahrt über den Darß aus Urlaubersicht.

Nach dem 16tägigen Aufenthalt auf der Halbinsel Darß fällt es mir sichtlich schwer, in den Alltagstrott zurück zu fallen. Dennoch - Spass geht vor - drohe ich hiermit eine Trilogie zu dem Spätsommerurlaub aus Deutschlands schönstem Seerefugium an.

Nach der Rückkehr in die heimatlichen Gefilde, bleiben -- neben den obligatorischen Fotos - auch so einige Episoden zu jenem Aufenthalt präsent. Damit lässt sich wirklich trefflich bloggen.

Bei dem Versuch, den Darß - der keineswegs als " Sylt des Ostens " zu sehen ist - ein wenig genauer zu beschreiben, gebe ich einfach den eingestellten Artikel bei meiner Lieblingsquelle "WIKIPEDIA" zum Abschuss frei und verlasse mich darauf, dass die dortigen Angaben der Richtigkeit entsprechen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Dar%C3%9F
Für den gemeinen BRDler war ja bekanntlich die Ost-Ostsee bis vor der "Wende" bekanntlich unerreichbar. Gerne wäre ich - als Norddeutscher mit starkem Hang zur See - auch mal auf die andere Seite der Ostssee gefahren. Dieses scheiterte jedoch - auch wenn es in der Auftauphase des Kalten Krieges einige Reiseerleichterungen gab - an jenen individuellen Privilegien, die da Familie, Partei und Prominenz hießen. Leider konnte ich nicht mit diesen Attributen aufwarten, womit eben die Ostsee sich auf jenen - mit Bettenburgen, Kommerztempeln und Privatisierungssünden voll gepferchten Teil in Schleswig-Holstein reduzierte. Andere Ex-Kommilitonen hatten einst etwas mehr Fortune und durften - nicht nur im Rahmen des Jugend - und Studentenaustausches, der Jugendweltfestspiele ( vulgo: Interpimper )oder anderer politisch-gewerkschaftlicher Veranstaltungen zumindest kurzzeitig am Ostseestrand schnuppern.

Nun, mehr als 20 Jahre nach den einschneidenden Ereignissen im November, konnte ich mir ein eigenes Bild von einem kleinen Teil des einstigen Urlaubsgebietes für DDR-Bürger machen.

Um zum Darß zu gelangen fuhren wir in einer mehrstündigen Autobahnfahrt zuletzt bis zur BAB 19 - Ausfahrt Rostock -Ost auf die B 105, um nach einigen Kilometern nach Altenhagen, kurz vor  Ribnitz-Damgarten zu gelangen. Die Route führte uns an den Orten Klockenhagen, Dorf Körkwitz und Dändorf vorbei zu unserem Reiseziel Dierhagen.

Wer allerdings weiter nord-östlich fährt, gelangt zu den Orten Wustrow, dem Künstlerdorf Ahrenshoop nach Prerow. Von dort aus zu dem ebenso bekannten Badeort Zingst.

Diese Strecke ist ebenso gut mit dem Fahrrad zu bewältigen. Denn auf den hervorragend ausgebauten Radwanderwegen sind Touren von mehr als 20 Kilometern durchaus möglich. Bekanntlich ist auf dem Darß - bis auf die Dünen, Deiche und Häuser, eben alles Weitere flach.
Die Fahrt führt dabei durch den berühmten Darßer Urwald, der jene landschaftlichen Besonderheiten aufweist, die dann entstehen, wenn Sandboden, Wasser ( Meer ) und Vegetation zusammen spielen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ribnitz-Damgarten
http://de.wikipedia.org/wiki/Wustrow_%28Fischland%29
http://de.wikipedia.org/wiki/Ahrenshoop
http://de.wikipedia.org/wiki/Prerow
http://de.wikipedia.org/wiki/Zingst









Keine Kommentare: