Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Mittwoch, 27. Juni 2012

" Immer am Ball " und ewig ein Brüller, unser aller "Loddar" Lothar Matthäus.






Da hat doch der Kleinstsender, der Abklatsch-Kanal der US-TV-Müll - Versorgung, der Sender VOX, am Ende und noch rechtzeitig kalte Füße bekommen und die für das Hauptprogramm vorgesehene " Personality Show " mit dem unverfänglichen Namen " Immer am Ball " - Lothar Matthäus in die letzte Stunde vor Mitternacht zurück verlegt. Das war klug, denn die Masse der arbeitswilligen ab 15 bis 67 geht da schon längst ins Bad, um sich für die Nacht vorzubereiten, jagt irgendwo auf der A 4, A 14, A 2 oder sonstwo im Bundesgebiet zur Maloche, um morgens pünktlich dort zu erscheinen oder hat frustriert auf einen der vielen Knöpfe der Fernbedienung gedrückt. So kam es nicht von ungefähr, dass die erste Folge dieser Sendung rund um den rundlich gewordenen Ex-Nationalspieler, Ex-Trainer und Ex-Weltfußballer nur gerade einmal 500.000 Zuschauer sehen wollten.


Der Rest schaltete am Sonntagabend ab 23.15 Uhr erst gar nicht den Privatsender VOX ein. Die Majorität der möglichen Glotzer tat gut daran, denn sie haben rein weg nichts verpasst. Allenfalls die Vorstellung der selbst ernannten Hauptfigur, des Herrn Lothar Herbert Matthäus, geboren am 21. März 1961 in fränkischen Erlangen, war für jene Zuschauer aufschlussreich, die die fußballerische Karriere des Akteurs - zutreffender wäre auch hier jedoch: Clacateur - nicht kennen oder selbst mit erleben durften.

http://de.wikipedia.org/wiki/Lothar_Matth%C3%A4us

Das " Loddar " besser Fußball spielen konnte als so mancher Kicker zu seiner Zeit, hat ihn bestimmt jeder Fan abgenommen. Verziehen sei ihm auch, dass er als Franke von den Gladbachern, bei denen er erst seine Karriere beginnen konnte, dann zu den Bazis und von dort zu Inter Mailand wechselte. Unverzeihlich ist aber bis dato, dass er immer noch schneller spricht als er denkt. Matthäus wird deshalb hier zum permanenten Wiederholungstäter, er muss in die Kategorie von Menschen eingestellt werden, die sich für immer wichtiger nehmen als sie in Wahrheit sind.

Diesen Makel nimmt die Medienmeute natürlich nicht zu zur Kenntnis, sondern verwendet ihn dankbar, um über sinnfreie Sendungsinhalte aus der Welt der Müßigänger, Sprechblasenaktrobaten sowie hirnfreien Strahlemänner nebst deren sie immer begleitenden Barbie-Baby Doll - Verschnitte zu berichten. Matthäus als Mann, als Man Of The World, als Mutant der Medien. Deren Vertreter längst erkannt haben, dass er zu einer Lachnummer, einer Witzfigur, einem Pausenclown verkommen ist.Und so wird er auch behandelt. Nicht nur in der von VOX gezeigten " Personality Show ", auch außerhalb eines derartigen Schwachsinnsformats. " Loddar " und " Du " gröhlen die Voyeure mit ihrem High-Tech-Instrumentarium, um ihn zu einer Pose zu bewegen, die Kamera tauglich ist.

Frustriert zieht er nach nur 15 Minuten von dannen. Seine Lebensabschnittsgefährtin im Schlepptau. Ein angebliches (Dessous ) - Model aus dem Nachbarland Polen. Ihr verunstalteter Körper zeigt bereits leichte Verschleißerscheinungen. Die aufgespritzten Lippen sehen aus, als habe sie ein Schlauchboot implantiert, die Brustvergrößerung wird zwar nicht thematisiert, dürfte jedoch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als gegeben anzusehen sein, der Intelligenzquotient könnte nur leicht über dem der " Katze " Katzenberger liegen (auch wenn sie sich redlich bemüht deutsch zu sprechen ).  Joanna Tuczynska - so heißt sein aktueller Versuch - ist nett im TV, gibt sich Mühe, ihren 51jährigen Wundermann, auch so zu sehen und verzagt auch nicht, wenn der mit seinen Kochkünsten im Rahmen der großzügigen Geste, ihr ein exklusives Frühstück in der gemeinsamen Penthouse-Wohnung in Ungarn´s Hauptstadt Budapest vor laufenden Kameras zuzubereiten, diese Chance abschenkt.

Die geplanten Spiegeleier mit zuvor akribisch gewürfelten Speck werden allerdings nicht wirklich welche. Der erste Versuch gerät bereits zum Fiasko, der zweite Versuch auch. Die Schuld für das kulinarische Pfannen-Inferno liegt an dem Arbeitsgerät selbst; nicht jedoch an dem Hobby-Koch "Loddar ". Selbstkritisch konstatiert dieser jedoch: " Ich hätte eine andere Pfanne mit einer anderen Beschichtung nehmen müssen!"
Joooh, " Loddar ", eine mit Teflon - Innnenbeschichtung eben. Diese hilft Dir jedoch auch dann nicht weiter, wenn der Ansatz, zwei Spiegeleier zubereiten zu wollen, bereits damit zum Scheitern verurteilt ist, dass der Pfannen-Vergewaltiger kein Fett oder zumindest Wasser in dieselbe gibt. So werden aus gebratenen Eiern, aus Spiegeleiern flugs Rühreier mit gewürfelten Speck. Eine undefinierbare Masse landet auf dem Teller der Joanna, die sich kategorisch weigert, das ihr vorgelegte Ergebnis zu konsumieren. Da macht sie ihre Schlauchboot-Lippen einfach zu. Immerhin trinkt sie - trotz der zuvor verkündeten Halsschmerzen - aus dem für sie vorgesehenen Glas ein Schlückchen von einem Gebräu, dass aussieht wie Coca Cola zum Frühstück.

Der Personen-Zirkus gibt dabei auch gleich die Lösung für das Unwohlsein, das Kratzen im Hals der auserwählten Model-Puppe: sie musste zuvor bei dem angeblichen Presseempfang anläßlich einer drittklassigen Preisverleihungsveranstaltung, ihren Mini ohne Strümpfe bei minus 17 ° Grad in München vorführen. Anwesend waren dabei auch solche Narbengesichter und Zombies aus den Fernsehshows vor 40 Jahren, wie Roberto Blanco. " Loddar "´s Manager verkrümelte sich dabei sofort in eine kamerafreie Nische, denn er wollte mit den dort abgesonderten Konversationsfragmenten reinweg nichts zu tun haben.

Nach etwa einer halben Stunde, drei Werbeblöcken und der Erkenntnis, dass " Immer am Ball " vielleicht doch nicht der richtige Sonntagsabends-Absacker ist, schalteten wir die Glotze aus. VOX hat ja nun weitere 5 Folgen der Matthäus - Sendung angedroht. Da muss sich der Konsument angesichts der ständig steigenden Energiekosten, respektive der Stromtarife, ernsthaft fragen, ob es nicht Umwelt schonender ist, derartigen Formaten, in denen der Informationsgehalt der Brüll-Werbung wesentlich höher ist als jener der eigentlichen Sendung, eine klare Absage zu erteilen und den "Switch-On "-Knopf erst gar nicht zu betätigen. So quälte sich denn unser aller " Loddar " im intellektuellen Tiefgang abtauchend bis kurz nach Mitternacht und stand dabei kognitiv ständig im Abseits. Dieses wäre dann auch der passendere Titel für diesen Bullshit!


1 Kommentar:

Octapolis hat gesagt…

Da fragt man sich, ob...

a) eine halbe Million Menschen nicht irren können, Loddar also Kultur ist.

b) der Anteil der Gehirnwasserabsenkung der deutschen Bevölkerung doch nicht sooo hoch ist, wie gedacht.

Wie auch immer. Ist panne, bleibt panne.