Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Montag, 25. Juni 2012

Schwedischer Apfelkuchen - Eine Köstlichkeit aus einem Land der Mitternachtssonne.

Große Ereignisse werfen lange Schlagschatten voraus. Da wird die Existenz eines Erdenbürgers bekanntermaßen jedes Jahr aufs Neue - hoch offiziell bekannt gegeben durch eine Geburtsurkunde - informell durch die entsprechende Anzahl des wiederkehrenden Datums je Jahr fest gestellt und - je nach Alter - als lustvolles oder - meist bei Männern jenseits der Anfang 40 - als frustrierendes Ereignis gebührend gefeiert.

Zwecks kulinarischer Vorbereitung auf den zu erwartenden Kaffeebesuch hat meine bessere und geschickter agierende Lebenshälfte einen exzellenten Kuchen aus dem Ofen gezaubert, der mich seit Samstag in verlockender Weise dazu verführte, sage und schreibe 5 ( in Worten: fünf ) Stückchen zu verdrücken.

Die Circe, die Sirene, die Lustgöttin nennt sich: " Schwedische Apfeltorte " oder auch " Schwedischer Apfelkuchen ".
Nun ist mir seit mehreren Dekaden bekannt, dass dieses Land für weitaus mehr kulinarische Überraschung im Kalorienbomber-Format verantwortlich zeichnet, als so mancher Tourist es wahr haben will.
Neben reichlich auf die Hüften gehenden Köstlichkeiten, wie:

Köttbullar ( Schwedische Hackbällchen )


Kanebullar ( Zimtschnecke )


Potatis...         (Schwedische Kartoffeln )

http://www.chefkoch.de/rezepte/1386571243753438/Schwedische-Kartoffeln.html

gibt es natürlich auch in Unzahl an süßen Leckereien mit obstiger Grundlage.

So auch den hier abgebildeten Schwedischen Apfelkuchen.


Rezept folgt!



Da die schwedischen Köstlichkeiten wegen der meist mehr als halbjährigen Dunkelheit ab Oktober bis April des Folgejahres dazu verleiten, eben das Essen zu zelebrieren und dabei auch reichlich zu vertilgen,ist diese Variante der Schwedischen Apfeltorte etwas kalorienarmer.
Tortenboden:

150 g Dinkelmehl

 75 g Butter oder Margarine

70 g Rohrzucker

1     Ei

1    Teelöffel Backpulver

Die Zutaten gut verrühren ( Mixer ). In eine Springform eingeben. 15 - 20 Minuten bei 180 ° Grad in einem Umluftherd bei Unter - und Oberhitze aufbacken. Das Back - oder Bodenblech sollte dabei in die Mitte des Ofens eingesetzt werden.


Apfelauflage:

4 große Äpfel
vierteln, Kerngehäuse entfernen, die Stücken raspeln ( Handraspel verwenden )

1 Tasse /n Rohrzucker

1/2 Tasse Apfelsaft ( oder Leitungswasser )

2 Eier

2 Päckchen Saucenpulver, Vanillegeschmack

50 g Butter

1 Zitrone
entsaften

1 Becher Schlagsahne

1 Päckchen Sahnesteif

Schokolade ( Zartbitter / Edelvollmilch )
raspeln
( alternativ Schokoladenraspel verwenden )


Zubereitung:

Die geraspelten Äpfel, den Zucker und den Apfelsaft ( das Wasser ) zusammen dünsten. Die Eier mit der aufgekochten Vanillesauce anrühren. Dann zu den Äpfeln hinzugeben. Dieses gut, unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Dabei Zitrone und Butter mit hinein geben. DieApfelmasse dann heiß auf den Boden geben. Die Apfeltorte dann vollständig abkühlen lassen. Auf die abgekühlte Torte die geschlagene Sahne gleichmäßig mittels Tortenschaber verteilen. Zum Schluss die Raspelschokolade aufstreuen.

Fertig! Gutes Gelingen! 

Kommentare:

Octapolis hat gesagt…

klingt lecker

Lobster53 hat gesagt…

Roekt lekker, smells good, landete auch zielgerecht im Magen. Mal sehen, ob es den Gästen auch mundet.