Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Freitag, 29. Juni 2012

An Tagen wie diesen. Vierter und letzter Teil: Die Wade der Nation krampfte!

               

                                   Anton (rp) Winter 2004

Es soll ja - aber nicht nur hier - in diesem, unserem Lande, eine Vielzahl von Menschen geben, die mit dem Begriff Fußball nicht viel anfangen können. Ihnen sei verziehen, da bereits rechtskräftig fest gestellt wurde, wonach diese Sportart zur wichtigstes Nebensache der Welt aufgewertet ist.
Eine weitere - allerdings nur sehr begrenzte Zahl - unserer Landsleute hält Fußball für das wichtigste in ihrem Leben. Es sind - überwiegend - jene Protagonisten, die mit dieser Ballsportart mehr - dafür auch immer mehr - oder wenige viel Kohle verdienen. Hier gehört es zum guten Ton, dass über Geld nicht oder fast gar nicht gesprochen wird. Eine dritte Kategorie von Zeitgenossen hält den Fußball zwar für wichtig, verbindet mit ihm jedoch eine völlig andersartige Lebensgrundlage. Es sind unter anderem jene Schwachmaten, die den Fußballsport zum Anlass nehmen, um regelmäßig ihren Frust oder den weit erhöhten Testestoronspiegel abzubauen. Ob nun jene Vollpfosten in Brandis, die Arschgeigen in Köln ( hier wurde der Spieler Geromel mit dem Tode bedroht, falls der FC Köln absteigen sollte ) oder hirnrisse Idioten, die sich Auseinandersetzungen mit der Polizei liefern, sie alle sind keine Fußballfans sondern Straftäter. Zu der benannten Masse von von angeblichen Fußballfans dieses Genres gehören aber auch jene Public - Viewing - Pilgerer, die eine solche Veranstaltung eher als große Party mit feiern möchten. Vom Fußball haben jene Fans nur bedingt Ahnung.

Da war es nur konsequent, dass am gestrigen Abend, den 28. Juni 2012, während des Europameisterschaftshalbfinals ( was für ein langes Wort ) beim Stande von 2:0 für die Italiener, weinende weibliche Deutschlandsfans gezeigt wurden. Aber, aber, kleine Eva, weine nicht. So dramatisch war die Niederlage denn doch nicht. Sie war eher voraussehbar. Sie war eine logische Konsequenz der vielen personellen Fehler, die der Bundes-Jogi bei der Aufstellung der Startelf begangen hatte. Er gab sage und schreibe 7 ( ! ) Spielern des bundesdeutschen Vizemeisters usw. sein Vertrauen und wurde von diesen mehr als enttäuscht.

Bis auf Manuel Neuer, zeigten die weiteren 6 FCB-Strategen nicht einmal Normalform.

Badstuber war viel zu langsam und technisch so wie körperlich dem italienischen Angreifern Balotelli sowie Cassano unterlegen. Ein Totalausfall im Spiel nach vorn.

Boateng war eher mäßig. Zeigte zwar keine Schwächen im Stellungsspiel, kam jedoch aus der Abwehrformation viel zu wenig in die Hälfte des Gegners.

Lahm war schwach. Konnte nicht verhindern, dass seine Abwehrkollegen sich von Balotelli zwei Mal düpieren ließen. Keinerlei Drang nach vorne.

Schweinsteiger war ein Totalausfall. Der schwächste Spieler auf dem gesamten Feld. Hatte enorme Konditionsprobleme, produzierte viele Fehlpässe und kreierte keine Ideen im Spiel aus der eigenen Hälfte.

Kroos wurde vom Bundestrainer mit einer Sonderaufgabe in die Mannschaft hinein genommen. Er sollte der italienischen Spielmacher Andrea Pirlo ausschalten. Diese gelang ihm nur bedingt, denn Pirlo gab den öffnenedne Pass zum 1:0 durch Balotelli. Kann eigentlich mehr, lief viel zu wenig und enttäuschte auf ganzer Linie.

Gomez stand in den ersten 45 Minuten in italienischen Strafraum wie eine lädierte Statur der Akropolis. Wurde von den exzellent eingestellten italienischen Abwehrkünstlern völlig abgemeldet. Im Sturm war er in dieser Zeit bedeutungslos.

Aber auch die anderen, die Nicht-Bayernspieler waren von der Rolle:

Hummels zeigte eklatante Schwächen im Stellungsspiel des Abwehrverbundes und verursachte das 1:0 zu einem Teil, weil er Cassano nicht in den Griff bekam. Zweikampfschwach und völlig indisponiert im Spiel aus der Abwehr. Versiebte zudem eine dicke Chance in den ersten 10 Minuten.

Khedira war wohl mit Abstand der auffäliigste Spieler in der DFB-Auswahl. Kämpfte zumindest wie gewohnt, konnte jedoch keinerlei Impulse aus dem Mittelfeld entwickeln.

Özil hatte einige gute Szenen inder zweiten Halbzeit. Tauchte jedoch über längere Strecken völlig unter. Eher schwach und mutlos.

Podolski war der Totalausfall schlechthin. Wie eine Ölgötze auf Kreisliganiveau stand der die meister Zeit innerhalb der 1. Halbzeit an der linken Außenseite herum. Brachte sich nie in das Passspiel ein, zeigte technische Schwächen und spielte dazu noch Fehlpässe.

Die eingewechselten Spieler vermochten es indes auch nicht, die Kartoffeln aus dem Feuer zu reißen:

Reus hatte einige gute Momente. Sein klasse getretener Freistoß klatschte an das Gebälk. Ansonsten vermochte er nicht so, wie in der Bundesliga bekannt, durch Dribblings zu glänzen.

Klose sollte es besser als Gomez machen und mit einem schnellen Anschlusstor die Kiste noch umbiegen. Er blieb jedoch weitesgehend blass.

Müller kam für Boateng, als die Sach bereits gegessen war. Zeigte einige gute Ansätze. Mehr aber auch nicht.

So kanzelte denn auch das Sprachroht des bundesrepublikanischen Fußballwesens, der " kicker " die Löw-Truppe gnadnelos ab und ließ sie mit indiskutablen Noten für unzureichende Leistungen in den Adidas-Schuhen stehen:



Neuer (3) - 
Boateng (4,5)   
Hummels (5)   
Badstuber (5) , 
Lahm (5)    
Khedira (3,5) - 
Kroos (4,5) , 
Özil (4,5)    
Podolski (6)   
Gomez (5)   


Einwechslungen:
46. Reus (3,5) für Podolski
46. Klose (5) für Gomez
71. T. Müller für Boateng
Nun ist es also vorbei. Das Sommermärchen 2012 ist ausgeträumt. Der Märchenprinz Joachim Löw ist mit seiner Mannschaft nach Hause gefahren und muss weiter an einer Formation herum werkeln, bis diese in zwei Jahren WM tauglich ist. Voraussetzung hierfür ist jedoch die erfolgreiche Qualifikation, und dabei spielte bislang immer der Dusel oder eleganter formuliert: die Glücksgöttin Fortuna mit.
Die wird in jedem Fall dann angerufen werden müssen, wenn die DFB-Mannschaft solche schwachen Vorstellungen abliefert, wie das Halbfinalspiel gegen Italien.
Als ich kurz vor dem Anpfiff jenes Matches die bundesdeutsche Aufstellung las, war mir sofort klar: das wird heute Abend wieder nix. Zuviele Spieler vom Verlierer der Saison, dem FCB. Dann Lukas Podolski, der eine richtige Formkrise zu bekämpfen hat. Ein Greenhorn namens Badstuber gegen ausgeschlafene Vollprofis wie Balotelli / Casano. Da wäre Per Mertesacker der besser Spieler gewesen. Ein formschwacher und viel zu hoch gejubelter Sebastian " Schweini " Schweinsteiger, hierfür hätte Reus zum Zuge kommen müssen. Auch Mario Gomez war für die 1. Halbzeit kein richtiger Schachzug. Die Italiener hätten sich in der Abwehr müde laufen müssen, deshalb wäre Miroslav Klose der geeignetere Stürmer gewesen.

So ging das Spiel mit 1:2 den Bach herunter, weil die Wade der Nation auch in diesem Match krampfte, andere Mitspieler verkrampften und das konzeptlose Gegurke ein einziger Krampf war.
Die Tränen der jungen Damen im üblichen ...schland - Outfit flossen völlig zu Unrecht, denn Italien zeigte wieder einaml mehr eine taktisch - spielerische Glanzleistung, so wie zuvor beim 2:0 im eigenen Lande, dem 3:1 in Spanien und dem 4:3 in Mexiko. An Tagen, wie diesen war die " Dampfwalze " auf einem falschen Weg und zudem noch zu langsam.

Nun ist am Sonnatg das Finale der Italiener gegen Spanien. Sollte mich nicht wundern, wenn sie auch diese gewinnen, weil die Iberer auch nicht so richtig überzeugen konnten. Blau könnte zur Farbe der EM 2012 werden, allerdings das der Azzuris



Keine Kommentare: