Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Freitag, 10. August 2012

Sommer-Songs




Wenn sich der Sommer spürbar und sichtbar, aber dennoch schleichend verabschiedet, kommt bei so manchen, etwas melancholisch veranlagten Musikfreund unweigerlich die Frage nach dem typischen Sommer-Hits des Jahres 2012 auf. Was wurde denn nun eigentlich in den Monaten von Juni bis August auf allen Radiostationen, in den meisten Diskotheken und auf vielen Freiluftveranstaltungen abgedudelt?
Da ich nicht mehr up to date bin, frage ich hierzu lieber die Netzgemeinde. Und die gibt mir folgende Antwort:


http://www.promiflash.de/sommerhit-2012-welcher-song-macht-das-rennen-12061324.html

Nun ja, nie davon gehört! Das mag daran liegen, dass mir die so genannten Sommer-Hits längst völlig egal geworden sind. Sie werden nur für wenige Wochen auf und ab genudelt und verschwinden danach sofort in die Mottenkiste. Was soll der Musikfan gesetzteren Alters mit jenen Disko-Mutanten anfangen, deren Repertoire sich oft auf nur einen solchen Song reduziert? Nichts!

Wer kennt noch die einstigen Dauerlutscher aus den vergangenen Sommer der Jahre 2011, 2010 oder 2009?
Oder die aus den Jahren 1998, 1999, 2000? Geschweige denn jene aus der Zeit von 1988, 1989 und 1990?

Das Internet weiß eben alles und so behauptet hier ein Schlaumichel, dass diese Trällerpfeifen in den Sommern der Jahre 1973 bis 2004 ( warum eigentlich diese Zeitspanne ? ) den  jeweiligen Sommerhits gelandet hätten. Sommer, dass bedeutet ja auch, dass die Sonne hoch steht, die Temperaturen es auch sind und dabei so manchen das Hirn zerfliesst. Wenn dann noch der Bruder Alkohol kräftig mit spielt, gibt es oft kein halten mehr. Dann ist es völlig schnuppe, welcher Müll aus den Boxen dröhnt. Hauptsache es kann dazu ordentlich gegrölt und gesoffen werden.

2004 Haiducii - Dragostea Din Tei


2003 DJ Ötzi - Burger Dance

2002 Las Ketchup - The Ketchup Song

2001 Alcazar -Crying at the Discotheque

2000 ATC Around -The World

1999 Lou Bega -Mambo Nr. 5

1998 Loona -Bailando

1997 Ricky Martin - Maria

1996 Los del Rio - Macarena

1995 Cardigans - Carnival

1994 Whigfield - Saturday Night

1993 Snow -Informer

1992 Inner Circle -Sweat

1991 Kate Yanai -Bacardi Feeling

1990 DNA Feat. Suzanne Vega- Tom´s Diner

1989 Kaoma Lambada-

1988 Reinhard Fendrich - Macho, Macho

1987 Madonna - La Isla Bonita

1986 Bruce + Bongo -Geil

1985 Opus -Life is Life

1984 Alphavilla - Big in Japan

1983 Righeira -Vamos a la Playa

1982 UKW -Sommersprossen

1981 Ottawan -Hands up

1980 Mike Krüger -Sie müßen erst den Nippel

1979 Art Garfunkel -Bright Eyes

1978 John Paul Young -Love is in the Air

1977 Bonnie Tyler -Lost in France

1976 Johnny - In Zaire

1975 George Baker Selection- Paloma Blanca

1974 Terry Jacks -Seasons in the Sun

1973 Freddy Breck -Bianca


Nun sind nicht alle hier ausgwählten Stücke von unter irdischer Qualität, dennoch gilt für den Sommer-Hit: Er muss einprägsam sein, darf kein großene textlichen Ansprüche vermitteln und sollte nicht länger als 3 Minuten Dudelzeit haben.

Eigentlich sind mir die Plärr-Lieder nur zum Teil bekannt, sollte ich sie jedoch hinter einander abgespielt bekommen, sehe die Sache völlig anders aus. Gehört hätte ich sie dann mit Sicherheit irgendwann, irgendwie und irgendwo allesamt.
Da das zunehmende Alter dem Gedächnis manchmal einen Streich spielt, könnte ich jedoch mit Sicherheit nicht sagen, ob es in den oben benannten Jahren nicht andere Lieder gab, die sich mir eher eingeprägt haben.

So fiel mir beim obligatorischen Freitagshausputz beim Feudeln, Staubsaugen und Spinnwebenvernichten ein wunderbares Stück von dem Schnulzi-Schmalzi Jason Donovan aus dem Jahr 1989 mit dem Titel " Sealed with a kiss " ein. Zwar hatte ich die Schluchz-Single schon Jahre zuvor in der Urversion von Brian Hyland aus dem Jahr 1962 regelmäßig in den Sommermonaten gehört, allerdings wurde das Stück erst so richtig durch Jason Donovan gekannt:




Though we've gotta say goodbye for the summer
Darling, I promise you this
I'll send you all my love every day in a letter
Sealed with a kiss

Yes, it's gonna be a cold lonely summer
But I'll fill the emptiness
I'll send you all my dreams every day in a letter
Sealed with a kiss

I'll see you in the sunlight
I'll hear your voice everywhere
I'll run tot tenderly, hold you
But darling, you won't be there

I don't wanna say goodbye for the summer
Knowing the love we'll miss
Oh, let us make a pledge to meet in September
And seal it with a kiss

Yes, it's gonna be a cold lonely summer
But I'll fill the emptiness
I'll send you all my love every day in a letter
Sealed with a kiss
Sealed with a kiss
Sealed with a kiss

Hach, ist das schöööööööön! Richtig zum Träumen und mehr. Vielleicht lag es einst an persönlichen Umständen, an Ereignissen aus den 80er Jahren, dass mir gerade dieser Schmachtfetzen im Gedächnis geblieben ist.

Und mir kam ein weiterer Sommer-Song aus dem Jahr 1975 aus der Erinnerung: " The Hustle ", der einst von einem gewissen Van McCoy gespielt wurde. Der Text ist denn auch spärlich, so Kräfte sparend, wie es im heißen Sommer 1975 eben erforderlich war:

Do it!

Do it!
Do it!

Do the Hustle!
Do the Hustle!
Do the Hustle!
Do the Hustle!
Do the Hustle!

Do it!
Do the Hustle!
Do the Hustle!
Do the Hustle!
Do the Hustle!

Do the Hustle!
Do the Hustle!

So war das schon 1975. Wer flache Texte einspielte, hatte meistens Erfolg, denn der Massengeschmack wollte die eigenen Probleme des Lebens nicht auch noch musikalisch um die Ohren gehauen bekommen.
Van McCoy ist übrigens im zarten Alter von 39 Jahren 1979 in New Jersey an einem Herzinfarkt verstorben.

Auch hier ist mir das Stück eher durch besondere Erinnerung als durch musikalische Brillianz in bleibender Erinnerung.

Ach ja, dann gibt es da noch einen wunderbaren Schmalz-Sommer-Song aus dem Jahr 1997 von Nana Mouskouri, das ist die griechische Sängerin, die sich einst - als ihre Landsleute bei den Westdeutschen noch beliebter waren als heute - auch auf deutsch versuchte ( Weiße Rosen aus Athen,Ein Schiff wird kommen ), der " I don´t wanna say goodbye " heisst. Das die Griechin immer noch singen kann, stelle ich hiermit unstrittig.


There's a time an late september
When the leaves begin to fall
And the shore is empty ready to surrender
Picket fences seem to linger

As the wind begins to blow
And the traces in the sand are getting slender
I don't want to say goodbye
Like the summer days I'll miss you

Seasons change but we must try
How can I forget I kiss you
I don't want to say goodbye
Like the summer days I'll miss you

Seasons change but we must try
How can I forget I kiss you
There's a place that I remember
Where we secretly could go

Just to whisper magic in the moonlight splendour
There's a place down by the water
Where the birds of summer show
Just before they fly away in late september

I don't want to say goodbye
Like the summer days I'll miss you
Seasons change but we must try
How can I forget I kiss you

I don't want to say goodbye
Like the summer days I'll miss you
Seasons change but we must try
How can I forget I kiss you

I don't want to say goodbye

(M. Tokas / J. Vlavianos)

Immerhin auch ein schönes, schmalziges Liedchen der politisch engagierten, griechischen Künstlerin, weil sie sich so richtig in ihren Erinnerungen an den Liebesommer - er wird wohl in ihrem Heimatland statt gefunden haben - erinnert.

Nach so vielen schmachtenden Stücken, gebe ich denn zu guter letzt noch eine dolle Rock-Jazz-Nummer der weltbekannten Formation " Weather Report " als eines meiner favorisierten Sommer-Liedchen an:
" Second  sunday in August " aus dem erstklassigen Album von 1972 " I sing the body electric ". Zeitlose Musik, die keinen Sommer benötigt, weil sie zu jeder Jahreszeit hörbar ist. Leider ist der gute Joe Zawinul bereits 2007 verstorben, seine Gruppe existiert jedoch weiter und spielt Musik, die sich nicht wie das Wetter immer ändert:

Warum hast du deine Gruppe damals "Weather Report" getauft?


Wir wollten Musik spielen, die man täglich hört – wie den Wetterbericht – und sich ständig ändert – wie das Wetter.“

– Joe Zawinul, 1996




Keine Kommentare: