Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Donnerstag, 15. November 2012

Alles Gute kommt von oben?




Die Bibel, das angebliche Buch der Bücher und der Knigge zum menschlichen Verhalten, hat ja bekanntlich viele Bücher. Und so findet sich denn in dem des Jakobus folgende Lebensweisheit:
" Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von oben herab, von dem Vater des Lichts, bei dem keine Veränderung ist noch Wechsel des Lichts und der Finsternis. " (Jakobus 1,17)
Daraus ist im Laufe der Jahre die verkürzte Plattitüde:
" Alle Gute kommt von oben " geworden.
Im heutigen Sprachgebrauch könnte es so gedeutet werden:
 "Gesetze, Dekrete, Anordnungen, neue Steuern - alles Maßnahmen nach dem Schema 'Alles Gute kommt von oben'"; "Solartechnolgie und Regenwassernutzung - alles Gute kommt von oben!"

Tja, und genau jene Gedanken kamen mir, als ich zu Beginn der Woche auf dem Areal des Annen Friedhofs jene beiden Äste sah, die wohl während des kürzlich auftretenden starken Windes abbrachen und auf den Rasen fielen. Mir kam da auch der Gedanke, dass jeder Ast für sich groß und schwer genug sein könnte, um einen Menschen schwer zu verletzen oder sogar zu erschlagen.
Makaber waren sie schon, meine Assoziationen, während ich das Grab meiner Verwandten aufsuchte, um dort nach dem Rechten zu sehen.

Und der düsteren Gedanken nicht genug, erinnerte ich mich an jene Geschichte, die sich vor vielen Jahren im Winter in Bad Eilsen zu trug, als mein ehemaliger und damals sich längst im Ruhestand befindlicher Pastor H. zusammen mit seiner Frau einen Spaziergang im nahe gelegenen Harrl antreten wollte, als plötzlich ein durch die Schneelast abbrechender, großer Ast eines Baumes beide traf, dieser die Pastorenfrau erschlug und den ehemaligen Pastor schwer verletzte. Der einstige Bad Eilser Pastor lebte bis zum 20 August 2011 und starb im Alter von 97 Jahren.

So ging ich an den beiden morschen Ästen auf der Friedhofswiese vorbei mit dem weiteren Gedanken, dass eben nicht alle Gute von oben kommt und es sicherlich einen schöneren Tod gibt, als jenen, von einem abbrechenden Ast oder einen umstürzenden Baum erschlagen zu werden.


Keine Kommentare: