Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Donnerstag, 27. März 2014

Die Rückkehr der Großmutter oder warum es Christine McVie wieder auf die Bühne treibt?


Da der Mensch durchschnittlich um viele Jahre länger lebt, als noch in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts, verwundert es nicht weiter, dass auch Künstler im hohen Alter noch ihrem Beruf nachgehen und Kunst produzieren ( oder es zumindest versuchen ). Das gilt insbesondere für Musiker.

Da las ich doch heute, dass die einstige Sängerin der Pop - Gruppe " Fleetwood Mac ", Christine McVie es doch tatsächlich wagt, im zarten Alter von 70 Jahren auf die großen Bühnen dieser Welt zurückkehren zu wollen. Mutig, mutig, könnte der Musikfreund meinen. Aber: Es es das wirklich?

Zu " Fleetwood Mac " dürfte fast alles geschrieben und berichtet sein. Auch der Streit unter den immer noch unzähligen Fans, ob nun die Band ab 1968, als sie von Mick Fleetwood, Peter Green, Bob Brunning und Jeremy Spencer gegründet wurde, nun besser war als jene Formation, der auch Christine McVie zusammen mit ihren Ehemann John angehörten, dürfte nach den vielen vergangenen Jahren nichts mehr bringen. Fakt ist dennoch, dass seit dem Abgang von Peter Green, Danny Kirwan und auch Jeremy Spencer ein nicht nur hörbarer Richtungswechsel vom Blues-Rock zu gängigen Pop - Rock - und Countrystücken vollzogen wurde. 

Sei´s drum. Mich haben " Fleetwood Mac " seit ihrem Auftritt ohne Green in der Essener Gruga - Halle nicht mehr sonderlich interessiert. Obwohl deren kommerzieller Erfolg erst einige Jahre später verzeichnet werden konnte.

Als die Truppe - inzwischen personell in erheblichen Maße verändert - 1977  bis 1980 ausgedehnte Tourneen in den USA und Europa absolvierten und dabei Live - Material en masse einspielten, war es logisch, dass hieraus das immer noch übliche Live - Doppelalbum auf Vinyl zu erscheinen hat.
Die durchschlagenden kommerzellen Gedanken hierbei findet sich denn auch im Inlet  und auf den Plattenhüllen selbst wieder. Stolz wird die Besucherzahl zu jedem Konzert aufgeführt. Hier 35.000, dort 45.000, da 55.000 Konzertgäste. Gigantomanie pur eben.



Nun, die Doppel - LP ist auch nach mehr als 33 Jahren seit ihrem Erscheinen im Dezember des Jahres 1980 immer noch hörbar. Mehr auch nicht. Meine Begeisterung hält sich auch heute noch in Grenzen, weil ich " Fleetwood Mac " aus den anderen Zeiten kenne.

Nun will alos die gute Christine McVie, die vor 16 Jahren aus der Band ausstieg, wieder zurück in die Gruppe der alten Herren. Ich gehe davon aus, dass die Großmutter mit ihrem schlohweißen Haar auch im Jahr des Herrn 2014 die Töne von damals noch einigermaßen trifft. Wenn nicht, macht es auch nichts, denn dazu gibt es die Computertechnik, die es jedem Eunuchen mit talentfreier Sangeskunst ermöglicht, so zu trällern, als sei Caruso am Werk.

Das die Gruppe um Mick Fleetwood heute noch riesige Arenen füllen wird, halte ich indes  für ein Gerücht. Schön poppige Liedchen, mit gängigen Melodien und Herz zerreisenden Texten haben sie ja ab Ende der 1970er produziert. Und so sind auch solche auf der legendären 80er - DLP zu hören:

  
  1. "Monday Morning" (Buckingham) – recorded at Tokyo – 3:51
  2. "Say You Love Me" (McVie) – recorded at Wichita – 4:18
  3. "Dreams" (Nicks) – recorded at Paris sound check – 4:18
  4. "Oh Well" (Green) – recorded at St. Louis – 3:23
  5. "Over & Over" (McVie) – recorded at Oklahoma City – 5:01

Side two[edit]

  1. "Sara" (Nicks) – recorded at St. Louis – 7:23
  2. "Not That Funny" (Buckingham) – recorded at Cleveland – 9:04
  3. "Never Going Back Again" (Buckingham) – recorded at Tucson – 4:13
  4. "Landslide" (Nicks) – recorded at London – 4:33

Side three[edit]

  1. "Fireflies" (Nicks) – recorded at the Santa Monica Civic Auditorium for crew and friends – 4:37
  2. "Over My Head" (McVie) – recorded at Nashville – 3:27
  3. "Rhiannon" (Nicks) – recorded at London – 7:43
  4. "Don't Let Me Down Again" (Buckingham) – recorded at Passaic – 3:57
  5. "One More Night" (McVie) – recorded at the Santa Monica Civic Auditorium for crew and friends – 3:43

Side four[edit]

  1. "Go Your Own Way" (Buckingham) – recorded at Cleveland – 5:44
  2. "Don't Stop" (McVie) – recorded at Paris sound check – 4:05
  3. "I'm So Afraid" (Buckingham) – recorded at Cleveland – 8:28
  4. "The Farmer's Daughter" (WilsonLove) – recorded at the Santa Monica Civic Auditorium for crew and friends – 2:25




Der wirklich rockigste Song indes wurde " I´m So Afraid ", weil der gute Lindsey Buckingham auf der Gitarre hier einmal richtig die berühmte Sau rauslassen kann, nach all dem Zewa Soft - Gespiele.

Na, denn viel Glück " Oma " Christine " bei den Opas auf der Bühne. Aber, warum soll dat nicht gut gehen? Die zerfurchten Gesichter der " Rolling Stones " touren auch immer noch.

In diesem Sinne frage ich: " Heulende Hunde, wollt ihr ewig leben? " und sage: " Gut´s Nächtle " mit " I´m So Afraid " ( jau, ich auch! ):



Keine Kommentare: