Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Freitag, 11. April 2014

Black Oak Arkansas - Eine Band aus der Mitte der Südstaaten wird bald 50 Jahre alt.


Als der Beat noch die Musikszenerie bestimmte, gründete sich irgendwann in den frühen 1960er Jahren in den USA eine Gruppe mit dem Namen " The Knowbody Else " in dem Kaff " Black Oak " im US - Bundesstaat Arkansas. 
Das Lineup bestand aus dem Sänger James Mangrum (genannt ‘Jim Dandy’), den drei Gitarristen Rickie Reynolds, Harvey Jett und Artis Brewer, dem Bassisten Pat Daugherty und dem Schlagzeuger Sam Schattenberg. Die Gruppe wäre nach kurzer Zeit beinahe wieder auseinander gebrochen, weil
im Januar 1966 Mangrum, Reynolds und Smith zu vier bis acht Jahren Haft in der Tucker Prison Farm verurteilt wurden. Sie hatten aus ihrer High School eine Verstärkeranlage für die Band gestohlen. Die Eltern kamen aber für den Schaden auf, so dass die Strafen auf Bewährung ausgesetzt wurden und keiner der drei ins Gefängnis musste. Einige Zeit später siedelte die Band nach Mephis / Tennessee über.

1969 erhielt die Truppe um Mangrum einen Plattenvertrag von dem " Atco " - Label, einer Tochter der US - Firma Atlantic Records. Unter dem Namen " Black Oak Arkansas " spielte die Band in der Folgezeit bis zu ihrere ersten Auflösung 1980, insgesamt 12 Studioalben und 3 Live - Tonträger ein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Black_Oak_Arkansas

BOA, so die Abkürzung für Black Oak Arkansas, spielt Gitarren lastigen Hard Rock, der als " Southern Rock " verstanden wird. Neben der Formation um Mangrum zählen noch folgende Band zu den Vertretern dieser Musikrichtung:

" ... die Allman Brothers BandLynyrd Skynyrd, die Marshall Tucker BandMolly Hatchet, die Charlie Daniels BandBlack Oak ArkansasBlackfootThe Outlaws und ZZ Top. Eines der bekanntesten Plattenlabels für Southern Rock war Capricorn Records, das von Phil Walden in Macon im US-Bundesstaat Georgia gegründet worden war."

- Zitatende - aus : Wikipedia, Southern Rock

Die Hochzeit dieser Bands lag in den frühen bis späten 1970er Jahren. Das lässt sich auch von BOA sagen, die in jener Dekade äußerst produktiv waren. Neben den veröffentlichten Alben, war die Truppe auf vielen Veranstaltung live zu bewundern.Im Jahr 1980 erlitt der Sänger und Bandleader Mangrum einen Herzinfarkt. Die Band, die sich zu dieser Zeit bereits durch eine Vielzahl von personellen Umbesetzungen längst aus der Erfolgsspur verabschiedet hatte, gönnte sich eine weit schweifige, schöpferische Pause, ehe sie ab 1984 als erneute Umbesetzung wieder zwei Alben heraus gab. Die Blütezeit des " Southern Rock " war indes vorbei und deshalb erzielten die neueren Tonträger keine nennenswerten Verkaufszahlen.

BOA tingelt jedoch bis heute auf diversen Veranstaltungen in den USA herum.


Aus dem 1975er  Album " Street Party " das Stück " Rebel " mit der Topfkratzer - Stimme des Whiskey trinkenden und Ketten rauchend " Jim Dandy " Mangrum:








1 Kommentar:

Octapolis hat gesagt…

Wieder was dazu gelernt, kannte ich ehrlich gesagt noch nicht. Südstaatenrock, wie er ist.
Der Sänger erinnert mich bei einigen Liedern an Tobias Sammet, was aber purer Zufall ist.
Nicht schlecht.. ;o)