Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Mittwoch, 7. Mai 2014

" Delicate Sound of Thunder ", Pink Floyd ohne Roger Waters, auf den Spuren zu sich selbst?


Der kritische Staatsbürger ohne Uniform darf dem öffentlich - rechtlichen Rundfunk - und Fernsehen - Zwangsg
ebührensystem viele Dinge nachsagen. So, dass es oft am Glotzer und Hörer vorbei, allerhand Schund kredenzt, der nicht nur ein noch billigerer Abklatsch des US - amerikanischen Verblödungsfernsehens ist und damit in Konkurrenz zu den ungezählten Bunt - TV - Sendern steht; auch, dass die ÖRs sich gebären, als hätten sie das Alleinstellungsmerkmal ad infinitum - quasi in Erbpacht - erhalten und auch, dass sie viel zu lange und zu oft Musikschrott auf ihre Agenda lassen, der unendlich lange und zudem heftige Ohrenschmerzen verursachen würde, wenn der Nicht - Volksmusikant, nicht rechtzeitig den richtigen Knopf auf dem Remote Control drückt.

Oft kommt es aber auch zu wahren Sternstunden der Unterhaltung, dann nämlich, wenn ein Spartenkanal sich aufschwingt an besonderen Tagen, ein besonderes Programm, nämlich Musikbeiträge zu senden.
Das ist regelmäßig zum Jahreswechsel, am 31. Dezember der Fall, dass kommt aber auch dann und wann anlässlich von Feiertagen vor.

3 Sat, der deutsch - österreichisch - schweizerische Gemeinschaftssender, bot zum Tag der Arbeit in diesem Jahr eine Wiederholung des Silvesterprogramms von 2013 / 2014 an. Unter dem Titel " Pop Around the Clock " spielten dort ab 06.30 Uhr bis zum anderen Tag innerhalb von 24 Stunden eine Vielzahl von bekannten Musikgrößen auf.

In dem Set von 06.30 Uhr bis 09.00 Uhr waren als zweiter Beitrag ein Konzertmitschnitte der Auftritte der englischen Gruppe Pink Floyd vorgesehen, die aus der " A Momentary Lapse of Reason " - Tournee stammen.

Von dem Material der 197 Konzerte, die die Gruppe in den Jahren 1988 bis 1990 absolvierte und bei denen 5,5 Millionen Zuhörer erschienen, erstellte die Formation das erste, komplette Live - Album.
Unter dem Titel " A Delicate Sound of Thunder " erschien bereits am 22. November 1988 eine Doppel LP/CD. Hierauf wurden 15 Songs veröffentlicht.


http://de.wikipedia.org/wiki/Delicate_Sound_of_Thunder

Von diesen Stücken wiederum waren in der 45 - minütigen zu hören:

1. Shine on You Crazy Diamond
2. Learning to Fly
3. One of These Days
4. Time
5. The Great Gig in the Sky
6. Wish You Were Here
7. Us and Them
8. Comfortably Numb

http://www.pulse-and-spirit.com/news/3sat-zeigt-pink-floyd-delicate-sound-of-thunder/

Wie immer, ist nicht nur die Art der Musik, sondern sind auch die gespielten Stücke, reine Geschmacksfrage.
Ich halte die Auswahl für nur bedingt gelungen, denn " Shine on You Crazy Diamond " wurde auf wenige Minuten herunter gekürzt und " Money " wäre ein absolutes Muss in dem Beitrag gewesen.
Nun, ja, der P.F. - Fan hat noch andere Möglichkeiten, die Musik der seit mehr als 50 Jahren existierenden Band zu konsumieren.

Von der Gruppe leigt längst derart viel Material vor, dass sich hier einige Regal - Meter mit Tonträgern und Schrifttum füllen ließe.
Indes hat der bereits ergraute Anhänger so seine Schwierigkeiten, die unterschiedlichen Phasen jener Truppe in chronologischer Reihenfolge zu überblicken.


Die gesendeten Ausschnitte bei 3Sat fallen in die so genannte " Gilmour " - Ära. Ich halte diesen Zeitabschnitt von 1987 bis 1995 für weniger prägend, denn nachdem P.F. ihren eigentlichen " Mastermind " Syd Barrett bereits früh, nämlich ab 1968 wegen dessen extensiven Drogenkonsums abschreiben mussten, änderte sich der Stil der Band von dem Blues - Rock hin zu der Psychedelischen Musik mit elektronischen Komponenten. Nach dem der Klassiker " Darkside of the Moon " die Gruppe in kommerziell betrachtet, astronomische Höhen katapultiert hatte, arbeitete sie sich mit dem expliziert Syd Barrett gewidmeten Album " Wish You Were Here " an dem Verlust des Gründungsmitglieds ab. In der " Water " - Ära von 1976 bis 1985, in der auch das Konzept - Album " The Wall " aufgelegt wurde, kam es dann wegen diverser Spannungen zwischen Roger Waters und Richard Wright zum Bruch. Waters verließ die Band, Wright war zeitweise ebenfalls kein Mitglied mehr. Für den Komponisten und Bassisten Roger Waters berief die Gruppe unterschiedlichen personellen Ersatz und peppte in Form von zusätzlichen Musikern den Sound auf. Diese Entwicklung fiel in die " Gilmour " - Ära.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pink_Floyd#Die_.C3.84ra_David_Gilmour:_1987_bis_1995

Das erste, ohne die Beteiligung von Roger Waters, veröffentlichte Album " A Momentary Lapse of Reason " ist schwach. Um es mit den zutreffenden Worten der Musikkritiker zu umschreiben: Es fällt um Lichtjahre hinter den bis dato erstellten Alben zurück und ist musikalisch sowie textlich wesentlich schlechter als " The Final Cut " von 1982.

http://de.wikipedia.org/wiki/A_Momentary_Lapse_of_Reason

Und weil die Rechtsstreite zwischen Waters und Wright bzw. Gilmour,Mason,Wright und Waters und Wright gegen Waters,Mason und Gilmour mit Sicherheit einen zweistelligen Millionenbetrag an Britischen Pfund verschlungen haben, musste die Band über drei Jahre lang mittels einer Welttournee die Moneten wieder einspielen.
Daraus folgert aber auch, dass die Live - Aufnahmen von den Auftritten in New York und Paris nicht die besten sind und sogar durch Overdubs aufgemotzt werden mussten. Neben dem Versuch, die Songs über eine rockigere Spielweise und einen härteren Gesang Gilmours aufzudonnern ( deshalb wohl auch der Titel des Albums ), nervt bei den in Versailles / Paris eingebetteten Stücken, der penetrante " Allez´" - Gesang der mehr als 80.000 Zuhörern.

Davon ist allerdings auf dem 45-Minuten - Fernseh - Mitschnitt nix zu hören.

Was bleibt, ist eine schöne Erinnerung an eine P.F. - Phase voller Gigantomanie, die nur noch durch das Water´s " The Wall " - Projekt zu Beginn der 1990er in Berlin getoppt werden kann. Allein die Tatsache, dass bei dem Abschiedskonzert 1990 für 60.000 Britische Pfund Feuerwerkskörper in die Luft gejagt wurden, verursacht bei mir als Fan heftiges Kopfschütteln.
Na, ja, ich war nicht dabei und wäre auch schon allein aus finanziellen Gründen nie zu einem der ungezählten Auftritte gepilgert.


http://en.wikipedia.org/wiki/A_Momentary_Lapse_of_Reason_Tour





Keine Kommentare: