Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Mittwoch, 11. Juni 2014

An Tagen wie diesen - 27. Episode: Vogts geht, Ribbeck kommt, die Probleme des DFB bleiben.


Als ab dem 17. Juni 1994 die XV. Fußball - Weltmeisterschaft in Chicago mit dem Spiel des Weltmeisters gegen Bolivien eröffnet wurde, gelang es der bundesdeutschen Mannschaft als erstes Team überhaupt, ein solches Spiel zu gewinnen. Wenn auch denkbar knapp und glücklich mit 1:0. Es folgte ein 1:1 am 21. Juni gegen Spanien an gleicher Stelle sowie ein 3:2 gegen Südkorea 6 Tage später in Dallas.
Mit 7 Punkten und einem Torverhältnis von 5:3 wurde das Vogts - Team Tabellenerster in der Gruppe C.
Als Zweiter qualifizierte sich Spanien durch ein 2:2 gegen Südkorea sowie einem 3:1 gegen Bolivien.

In der Gruppe A machte Rumänien durch ein 3:1 gegen Kolumbien, ein 1:4 gegen die Schweiz und ein 1:0 gegen die USA das Weiterkommen perfekt. Tabellenzweiter wurde die Schweiz mit einem 1:1 gegen die USA und einer 2:0 Niederlage gegen Kolumbien.

Die B - Gruppe gewann der Favorit Brasilien mit einem 2:0 gegen Russland, einem 3:0 gegen Kamerun sowie einem 1:1 gegen Schweden, vor eben dieser Mannschaft, die gegen Kamerun remis ( 2:2 ) spielte und Russland mit 3:1 besiegte.

In der Gruppe D kam Nigeria auf Platz Eins. Die Afrikaner besiegten Bulgarien 3:0, verloren gegen Argentinien 2:1 und besiegten Griechenland 2:0. Punktgleich dahinter landete das bulgarische Team durch ein 4:0 über Griechenland, ein 0:3 gegen Bulgarien und ein 2:0 über Argentinien. Auch diese Mannschaft errang 6 Punkte, weil sie Griechenland ebenfalls mit 4:0 bezwangen.

Gruppe E war äußerst kurios, denn:

18. Juni 1994 in East Rutherford
ItalienIrland0:1 (0:1)
19. Juni 1994 in Washington, D.C.
NorwegenMexiko1:0 (0:0)
23. Juni 1994 in East Rutherford
ItalienNorwegen1:0 (0:0)
24. Juni 1994 in Orlando
MexikoIrland2:1 (1:0)
28. Juni 1994 in East Rutherford
IrlandNorwegen0:0
28. Juni 1994 in Washington, D.C.
ItalienMexiko1:1 (0:0)

Mexiko wurde dank eines mehr erzielten Treffers Tabellenerster, vor Irland und Italien. Norwegen fuhr wegen der schlechteren Trefferquote nach Hause.

In der F - Gruppe kamen die Niederlande jeweils mit einem 2:1 gegen Saudi - Arabien und Marokko sowie einer 0:1 - Niederlage gegen Belgien als Tabellenerster eine Runde weiter. Den zweiten Platz belegte Saudi - Arabien über ein 2:1 gegen Marokko und einem 1:0 gegen Belgien.

Die besten Tabellendritten waren:

- Argentinien

- Belgien

- USA

- Italien.


Ab dem 2. Juli zu den Achtelfinalbegegnungen:

Bundesrepublik Deutschland gegen Belgien ( 3:2 ). Die Vogts - Vertretung log sich mit einem zwar überzeugenden Spiel, jedoch sehr viel Glück in die nächste Finalrunde, weil den Belgiern ein Elfmeter verwehrt wurde. Die Treffer erzielten Völler ( 2 ) und Klinsmann.

Am gleichen Tag unterlag die Schweiz den Spaniern klar mit 3:0. Die Eidgenossen konnten bis zur Halbzeit mithalten, dann trafen Luis Enrique sowie Aitor Beguiristain per Elfmeter.

Einen Tag danach besiegte Schweden die Vertretung Saudi - Arabiens mit 3:1 und Rumänien warf überraschend die Argentinier mit einem 3:2 aus dem Rennen. Die technisch exzellenten Rumänen unter ihrem Spielmacher Gheorghe Hagi beherrschten die schwachen Argentinier nach Belieben.

Am 4. Juli bezwangen die Niederlande die Mannschaft von Irland mit 2:0, während die als Favorit gehandelte Elf aus Brasilien mit sehr viel Mühe den Gastgeber USA mit 1:0 bezwang.

In den beiden letzten Spielen gab es keinen Sieger nach 90 Minuten. Die Italiener quälten sich gegen das Überraschungsteam aus Nigeria nach 120 Spielminuten zu einem 2:1, wobei der Ausgleich zum 1:1 durch Roberto Baggio erst 2 Minuten vor Schluss fiele und derselbe Spieler in der 100 Minute einen umstrittenen Elfmeter zum Sieg verwandelte.
Auch Mexiko und Bulgarien benötigten einen Nachschlag und zudem ein Elfmeterschießen, um den Gewinner der Partie zu ermitteln. Die Mannen um den extrovertierten Christo Stoitschkow gingen zwar durch diesen 1:0 in Führung ( 6 ), mussten jedoch bereits 12 Minuten später den Ausgleich hinnehmen. Nachdem 3 Mexikaner den Elfmeter nicht verwandeln konnten, siegte Bulgarien mit 3:1 im Elfmeterschießen.

Am 9. Juli begannen die Viertelfinalspiele.
Italien besiegte Spanien glücklich mit 2:1.
Brasilien besiegte die Niederlande 3:2.
Bulgarien warf Deutschland mit 2:1 aus dem Turnier.
Schweden bezwang Rumänien nach Elfmeterschießen ( 0:0, 1:1, 0:1, 1:0, 5:4 i.E. ).

Am 13. Juli bestritten Italien und Bulgarien die erste Halbfinalpartie. Zweit Tore von Roberto Baggio bei einem Gegentor von Stoitschkow ließen die Azzuris wieder einmal mehr in ein WM - Finale einziehen.

Der Gegner hieß Brasilien, das Schweden mit 1:0 durch ein Tor von Romario bezwang.

Das " Kleine Finale " gewann am Schweden klar mit 4:0 gegen die unmotivierten Bulgaren.

Das Endspiel am 17. Juli in Los Angeles wurde eines der langweiligsten und schwächsten Finals seit 1930. Nachdem es in der regulären Spielzeit 0:0 hieß, entschied das Elfmeterschießen zu Gunsten der Brasilianer, die mit 3:2 die Oberhand behielten ( Torschützenkönig Roberto Baggio verschoss den entscheidenden Elfer kläglich ).


http://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1994

Fazit: Brasilien jubelte, Italien spielte unattraktiven und Deutschland überhaupt keinen Mannschaftsfußball. Die Vogts - Truppe entpuppte sich als zusammen gewürfelter Haufen, dem der Selbstdarsteller und großmäulige Matthäus nie Gemeinschaftssinn eingeben konnte. Bulgarien und Rumänien überraschten ebenso, wie Schweden und Nigeria. Der DFB sinnierte über Veränderungen und beließ es zunächst einmal dabei.

Die Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich erbrachte weitere Neuerungen. Erstmals nahmen an einem Turnier mit 32 Vertretungen teil.
Aus den 8 Gruppen qualifizierten sich nur die Erst - und Zweitplatzierten. Ferner wurde von der Fifa die " Golden Goal " - Regel eingeführt. Sie sah vor, dass jene Mannschaft, die nach Ablauf der Spielzeit von 90 Minuten in der Verlängerung einen Treffer erzielen kann, das Spiel dadurch sofort gewinnt.

Zum Eröffnungsspiel am 10 Juni trafen die Weltmeister aus Brasilien auf Schottland, das sich mit 2:1 geschlagen geben musste.

Die nochmals von Berti Vogts trainierte DFB - Auswahl bestritt ihr ersten Spiel am 15. Juni um 21.00 Uhr in Paris ( Prinzenpark - Stadion ) und besiegte die starken US - Amerikaner mit 2:0 durch Tore von Andreas Möller und Jürgen Klinsmann.

6 Tage später spielte das bundesdeutsche Team gegen sehr starke Jugoslawen nur 2:2, nachdem der Gegner bereits 2:0 geführte hatte, traf Mihaijlovic in der 74. Minute ins eigene Tor, ehe Oliver Bierhoff 6 Minuten später den Ausgleich markierte. Die Begegnung in Lens stand im Schatten von der Partie zwischen den USA und dem Iran ( dieses aber eher aufgrund der politischen Ereignisse ), die der Iran mit 2:1 gewann.

Da Jugoslawien bereits am 14. Juni in der Auftaktbegegnung der F - Gruppe den Iran mit 2:1 besiegt hatte, hatte der arabische Vertreter noch Chancen auf ein Weiterkommen.

Am 25. Juni unterlag die iranische Mannschaft dem DFB - Team jedoch mit 2:0 und musste sich verabschieden, weil zeitgleich Jugoslawien in Nantes das Spiel gegen die USA mit 1:0 gewann. Die Tore in Montpellier schossen für Deutschland Oliver Bierhoff und Jürgen Klinsmann.


 http://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1998/Gruppe_F#Deutschland_.E2.80.93_USA_2:0_.281:0.29


Die Gruppensieger und Zweitplatzierten hießen im übrigen:

A:  Brasilien     6 Punkte  6:3 Tore
     Norwegen   5 Punkte  5:4 Tore

Überraschend hier war das 2:1 der Norweger gegen Brasilien zwar nicht, denn die Südamerikaner hatten sich durch zwei Siege über Schottland und Marokko bereits qualifiziert und spielten eher auf Sparflamme. Marokko gewann zwar deutlich mit 3:0 gegen Schottland, musste aber mit 4 Punkten die Heimreise antreten.

B:  Italien         7 Punkte  7:3 Tore
     Chile           3 Punkte  4:4 Tore

Die Vertretungen aus Österreich und Kamerun schieden mit jeweils 2 Punkten aus.

C:  Frankreich   9 Punkte  9:1 Tore
      Dänemark   4 Punkte  3:3 Tore

Südafrika und Saudi - Arabien konnten sich mit 2 Punkten bzw. 1 Punkt nicht qualifizieren.

D:  Nigeria         6 Punkte  5:5 Tore
     Paraguay      5 Punkte  3:1 Tore

Die Vertretung von Spanien schied nach einem 2:3 gegen Nigeria und einem enttäuschenden 0:0 gegen Paraguay trotz es 6:1 Kantersieges gegen ebenfalls schwache Bulgaren aus.

E:  Niederlande  5 Punkte  7:2 Tore
      Mexiko       5 Punkte  7:5 Tore

Belgien 3 Punkte und Südkorea schieden aus. Die schwachen Belgier gewannen kein Spiel trotzen aber den Niederlanden ein 0:0 ab.

G:  Rumänien   7 Punkte   4:2 Tore
      England     6 Punkte    5:2 Tore

Da Rumänien das englische Team mit 2:1 besiegte und gegen Kolumbien 1:0 spielte, qualifizierte sich die Vertretung vor England, das gegen Tunesien und Kolumbien jeweils 2:0 gewann.

H:   Argentinien  9 Punkte  7:0 Tore
      Kroatien      6 Punkte   4:2 Tore

Die argentinische Auswahl spielte eine souveräne Vorrunde und diese mit zu Null ( jeweils 1:0 gegen Japan und Kroatien sowie 5:0 gegen Jamaika ). Die erstmals als eigenständiges Team auftretende kroatische Auswahl gewann gegen Japan 1:0 und Jamaika 3:1.

Vom 27. bis 30 Juni fanden die Achtelfinalbegegnungen statt:

In Marseille besiegte Italien die Vertretung Norwegen glücklich mit einem 1:0.
In Paris besiegte Brasilien als Titelverteidiger Chile klar und deutlich mit 4:1.

Einen Tag später gelangte Frankreich in Lens mit einem knappen 1:0 durch Golden Goal gegen Paraguay in das Viertelfinale.
Am selben Tag siegte Dänemark in Saint - Denis gegen Nigeria, das vollkommen enttäuschte, ein deutliches 4:1 zum Weiterkommen.

Am 29. Juni reichte dem bundesdeutschen Team in Montpellier ein schmeichelhaftes 2:1 über Mexiko zum Viertelfinaleinzug. Die Tore erzielten erneut Jürgen Klinsmann und Oliver Bierhoff.
Mit dem gleichen Ergebnis bezwangen die Niederlande in Toulouse die Elf von Jugoslawien.

Das vorletzte Spiel gewann Kroatien in Bordeaux mit 1:0 gegen Rumänien.
In der in Saint - Etienne stattfindenden Partie zwischen Argentinien und England flogen die Fetzen. Zur Halbzeit stand es noch 2:2 ( Tore durch Batistuta per Foulelfmeter für Argentinien, Shearer ebenfalls Foulelfmeter für England, Michael Owen und Zanetti ). Nach einer torlosen zweiten Hälfte in der David " Becks " Beckham wegen einer Tätlichkeit vom Platz gestellt wurde, brachte auch die Verlängerung keinen ( entscheidenden ) Treffer. Im Elfmeterschießen behielten die Südamerikaner mit 4:3 die Oberhand.

Am 3. Juli stieg ab 16.30 Uhr das erste Viertelfinale zwischen Frankreich und Italien im Stade France von Paris.
Die Equipe Tricolore siegte mit 4:3 im Elfmeterschießen.

Am Abend fand ab 21.00 Uhr in Nantes die Begegnung zwischen Brasilien und den starken Dänen statt. Die Brasilianer siegten knapp mit 3:2 ( Tore durch Bebeto und 2 Mal Rivaldo, bei Gegentreffern von Joergensen und Laudrup ).

Am 4. Juli standen sich in Marseille um 16.30 Uhr die Niederlande und Argentinien gegenüber. Auch hier gab es ein knüppelhartes Spiel mit Platzverweisen für Numan ( NL, Gleb - Rot ) und Ortega ( Rot ). Die Niederlande gewannen knapp mit 2:1 durch Tore von Patrick Kluivert und Dennis Bergkamp ( 90. Minute ).

Dann erfolgte in dem Abendspiel um 21.00 Uhr in Nantes die Demontage der DFB - Auswahl durch ein 0:3 gegen glänzend aufgelegte Kroaten. Der Anfang vom Ende war dabei die 40. Spielminute, als der für Bayer 04 Leverkusen spielende Christian Wörns nach einer Notbremse gegen den durch laufenden Davor Suker vom Platz gestellt wurde. Auslöser war aber das dilettantische Zuspiel von Matthäus.
Kritiker hielten daraufhin Vogts vor, eine überalterte Mannschaft aufgeboten zu haben. Hmmh?
Köpke 36, Wörns 26, Matthäus 37(!), Kohler 32, Heinrich 28, Hamann 24, Marshall 32, Jeremeis 24, Tarnat 28, Hässler 32, Kirsten 32, Klinsmann 33, Bierhoff 30 ).

Stimmt! Ist aber wohl nur ein Teil der Gründe für die Pleite. Stichwort FCB!
  

Im Halbfinale bezwangen dann am 7. Juli in Marseille die Brasilianer das Oranje - Team im Elfmeterschießen mit 4:2, nachdem es in der regulären Spielzeit sowie der Verlängerung 1:1 ( Tore durch Ronaldo (BRA ) und Kluivert ) gestanden hatte.

Die zweite Halbfinalpartie eien Tag später und ebenfalls ab 21.00 Uhr endete zwischen dem Gastgeber und Kroatien 2:1. Davor Suker hatte die Kroaten in Führung gebracht, ehe Thruam 2 Tore zum Sieg erzielte. Lorent Blanc flog dabei wegen groben Foulspiels vom Platz des Stade de France in Paris.

Im Spiel um Platz Drei standen sich am 11. Juli im Pariser Prinzenpark - Stadion die Niederlande und Kroatien gegenüber. Die seit dem nie mehr so starken Kroaten gewannen mit 2:1 durch Tore von Prosnecki und Suker, bei einem zwischenzeitlich Ausgleichstreffer von Zenden (22.) völlig verdient.

Das Finale im Stade de France am 12. Juli geriet zu einer Demontage des noch amtierenden Weltmeister Brasilien. Ein Weltklassespieler mit dem Namen Zinedine Zidane deklassierte die Brasilianer fast im Alleingang und erzielte noch vor der Halbzeit 2 Tore, ehe Frankreich in der Verlängerung durch Emanuel petit noch den 3. Treffer setzte. Der Franzose Desailly wurde mit Gelb - Rot in der 68. Minute zwar vom Platz gestellt, doch die enttäuschenden Brasilianer mit den Stars um Ronaldo, Bebeto, Rivaldo, Cafu oder Roberto Carlos konnten daraus keinen Nutzen ziehen.

Frooonkreisch jubelte jubelte und jubelte. Der Weltmeisterschaft von 1982 wurde nicht mehr nachgetrauert. Die Equipe Tricolore, die les Blues, zuvor von Nationalisten und sonstigen Rechtsradikalen als ein Haufen Zugereister, die nicht einmal die Nationalhymne singen könnten, bespöttet und nieder gemacht, hatten es gerade den Kritikern im eigenen Lande gezeigt. Wer war eigentliche Platini, wer Amoros, wer Giresse, wer Battiston, wer Six???


http://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1998

Und so saß ich treu und brav ab Juni in meinem Büro oder sah mir die Spiele in einer Butze in Süßstedt bei Syke abends an. Neben Fliegen, Bremsen und Hornissen, die sich bei Einbruch der Dunkelheit immer ihr Stelldichein gaben, plärrte laut und deutlich ein weiterer Fernseher des Nachbarn in englischer Sprache. Der Mitmieter war Nigerianer, jobbte irgendwo in Bremen bei Mc Doof und hatte wohl über eine Smart Card und einen Receiver ein Pay - TV - Sender eingestellt, der englischsprachig war und die WM - Spiele übertrug. Nach dem Ausscheiden seiner Mannschaft wurde es dann ruhiger.

Das galt auch für den DFB - Trainer Hans - Hubert " Bertie " Vogts, der eigentlich nach der Pleite gegen Kroatien einen Neuaufbau der Nationalmannschaft vornehmen sollte, jedoch im September dann die Brocken hin warf.
Der DFB, der deutsche Fußball insgesamt, die Nationalmannschaft befanden sich nicht nur in einem Umbruch, sondern es handelte sich um eine handfeste Krise. Diese sollte nun der Nationaltrainer Erich Ribbeck beseitigen.
Bis zum nächsten größeren internationalen Turnier, nämlich der EM 2000 in Belgien waren noch fast 2 Jahre Zeit, bis zur nächsten WM 2002 in Japan und Südkorea deren 4.

Auf ging´s mit " Hipp, hipp, hurra! ", Egidius Braun als DFB - Präsident und dem CDU - " Spätzle " - Dummkopf Mayer - Vorfelder hinter ihm.

Na, denn, in diesem Sinne: " Gute Besserung ! "; allerdings nicht mit diesem Nationalmannschafts - Sing - Sang:


.



Ach, ja, neben Fußball, grausigem Gesang, gab es noch Hetzte, Fehlentscheidung und sonstige Schiebung:







Keine Kommentare: