Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Mittwoch, 11. Juni 2014

Die Rolling Stones zurück im Theater des Grauens.


Über die Rolling Stones ist seit Gründung der Band im Jahr 1962 sehr viel geschrieben, gesprochen und veröffentlicht worden. Es sind dabei jede Menge biografische Abhandlungen verfasst wurden, die natürlich auch die Musik und die Protagonisten selbst zum Inhalt haben.

http://de.wikipedia.org/wiki/The_Rolling_Stones

In die Biografie dieser Gruppe gehört jener Auftritt am 15. September 1965 in Berlin. Das schon damals existente Zentralorgan der westdeutschen Jugend, die " BRAVO ", hatte zu einer Beat - Veranstaltung auf der Waldbühne geladen. Neben lokalen Musikgruppen sollten auch die Rolling Stones aus England auftreten. Diese Band galt neben den Beatles, den Kinks und einheimischen Truppen, wie den Lords oder den Petards zu jenen Vertretern der als " Negermusik " bezeichneten Musikrichtung, dem Beat.

So lud die " BRAVO " als offizieller Veranstalter und es kamen 22.000 überwiegend Jugendliche Anhänger der Beat - Musik.
Wer nicht zu ihnen zählte, aber dennoch den Auftritt der Band für den exorbitant hohen Eintrittspreis von 20 DM sehen wollte, war entweder Polizist, Mitarbeiter in der Veranstaltungsriege oder von der Presse. Dann gab es noch einige Hundert Personen, die nicht unbedingt die Musik hören wollten, sondern eher an Randale interessiert waren.

Als die englische Gruppe dann auf die Bühne kam, stürmten Dutzende von Zuschauern diese, so dass der Auftritt unterbrochen werden musste. Nach dem kurzen Tumult betraten Mick Jagger und Kollegen erneut die Bühne und spielten auf. Jedoch nur vielleicht 25 Minuten. Dann war der Spuk vorüber. Das Licht ging aus. Eine Zugabe gab es nicht.

Die zuvor aufgeladene Stimmung unter den Zuschauern entlud sich. Der Veranstaltungsort glich danach einem Schlachtfeld.

Soweit, so bekannt.

Später wurde dieses Ereignis medial hoch gejazzt. Das Latrinenblatt mit den vier Buchstaben war dabei nicht nur Vorreiter, sondern einmal mehr unschlagbarer Spitzenreiter, wenn es darum ging, die gesellschaftlichen Eckwerte, mit denen das Lügenblatt und sein Herausgeber Springer ja nun mal Kohle machte, als Richtschnur jedweden Handels hoch zu hieven.
Demgemäß schrieb eine Mitarbeiterin dieser Zeitung, wie sie das Ereignis gesehen hat:  als Untergang der abendländischen Kultur - besser wäre gewesen, der Spießerkultur.



http://www.spiegel.de/einestages/rolling-stones-konzert-in-der-waldbuehne-a-947634.html

http://www.rockarchiv.infopartisan.net/doku/stones_waldb_65.pdf


Nun, seit dem sind fast 49 Jahre ins Land gegangen. Die Zeiten haben sich gewandelt. Die Darbietungen auf Bühnen dieser Welt auch. Erlaubt ist längst, was Spass macht, ordentlich Knete einbringt und irgendwie interessant sein könnte.

Die Rentnerband um Mick Jagger trat deshalb gestern Abend wieder auf der Waldbühne in Berlin auf. Sie spielte dabei nicht nur einige Stücke, so wie damals, denn die Rolling Stones sind heute in der Lage, Titel aus 50 Jahren Bandgeschichte herunter zu spielen, innerhalb derer sie Dutzende von Alben veröffentlicht haben.
Die Rolling Stones standen also wieder dort, wo sie am 15. September 1965 panikartig geflohen waren, weil sie Randale fürchteten, bei der sie auch hätten wieder verletzt werden können, so wie einige Wochen zuvor in England, und spulten ihre Welthits herunter.

Am 10. Juni 2014 kosteten die Eintrittskarten mindestens 180 Euro ( also beinahe das 16fache dessen, was der Veranstalter vor 49 Jahren verlangte ). Dafür gab es eine richtig knackige Show. Keine Randale und das obligatorische Feuerwerk. Das kosteten denn neben dem riesigen
Brimborium drum herum auch viel Geld.

Ein " super - geiles " Konzert soll es gewesen sein! Immerhin hetzten die Medien nicht mehr gegen die Band, wie vor fast 5 Dekaden, wohl auch weil deren Zuhörer genau um diese Zeitspanne älter geworden sind.


Kommentare:

Octapolis hat gesagt…

Die härteste Band der Welt!!! Hätte nicht gedacht, dass der heutige Abend noch mit einem gigantischen Lachanfall endet! Aber so war das damals wohl. Danke, dass du das ausgegraben hast! Rock on! ;o)

Lobster53 hat gesagt…

Nun, ja, über die Aussagefähigkeit derartiger Superlative lässt sich heute immer noch trefflich streiten. Für mich als zartes Knäblein, untergewichtig und nur mit Sanostol aufzupeppen, waren die Stones erst einige Jahre später ein Thema. Musik,Mode und Matratzen kamen sodann als Abgrenzung zur Erwachsenenwelt zum Einsatz. Und weil die Nach - Nazi - Generationen keine Operetten -, Marsch - und Schlagermusik, die aus jedem Radio der WiWu - Ära dudelte, schepperte und krächzte, mehr hören wollten, kamen die Pilzköpfe und ihr " Hotten - Totten " - Krach zum Vorschein. Im Vergleich zu dem seichten Geseiere aus den bürgerlichen Musiksparten, waren die Verstärkerklänge schon harte Musik. Was auch mir in der Echtzeit noch bewandert, nur noch ein müdes A...runzeln abringt.

Octapolis hat gesagt…

Na klar, das ist eine Frage der Zeit, in der man damit konfrontiert wird. Möchte nicht wissen, wer sich nach den Stones alles für die härteste Band des Planeten hielt. Immerhin, ihre Musik hat Bestand, die Klassiker kennt heute noch jedes Kind, was nicht jede härteste Band in 30 Jahren von sich behaupten kann.