Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Montag, 7. Juli 2014

Roberto Blanco offenbart: Schluss mit lustig, jetzt wird die Rente gepfändet!

Des biederen bundesdeutschen Michel´s Sangeskunst ist ja nun mal geprängt von stampfenden Hammerschlägen durch die Basstrommel, durch wummernde Elektro - Bässe und einem krakeligen Gesang, der an Einfaltslosigkeit kaum zu überbieten ist. Krawallige Schachteln schunkeln dazu von rechts nach links und zurück. Deren dickbäuchige Mannsbilder lassen sich auch nicht lumpen und geben den Hengst  ab. Die Fleischmassen wälzen sich dann zuweilen an den Biertischen und Bänken ungehemmt in einem Rhythmus von Lied zu Lied, dass dem arglosen Betrachter dabei Angst und Bange wird. Das nennt sich dann deutsche Lied - Leitkultur.

Zu den ungekrönten Exponenten jenes Genre zählte über viele Jahre Roberto Blanco. Der Master of Desaster wurde am 6. Juni 1937 als Roberto Zerquereo - Blanco in Tunis geboren und reiste 1956 nach Westdeutschland ein und spielte in einigen Schmalz - Filmen mit, ehe ihm 1972 mit den Single - Auskoppelungen " Der Puppenspieler von Mexiko " und " Ein bisschen Spaß muss sein " ein Durchbruch gelang.

Blanco wurde zu jeder Gelegenheit in den dämlichen Unterhaltungssendungen der Öffentlich - Rechtlichen gebucht und konnte dort seine eher bescheidenen Sangeskünste zum besten geben. Die 1970er Jahre waren Blanco´s erfolgreichste Dekade. danach wurde es stiller um ihm. Sein Name hatte indes bereits Kult - Charakter, weshalb er sich zu diversen Klamauk - Aktion her gab. So trat er 2011 mit einer Heavy - Metal - Version von " Ein bisschen Spaß muss sein sein " in Wacken auf.

Blanco ließ sich 2012 - nach 40 Ehe - und 8 Trennungsjahren - von seiner Frau scheiden. Er heiratete 2013 seine Verlobte Luzandra Straßburg.Nun, die 40 Jahre jüngere Luzandra hat ihren Roberto wohl nicht nur aus Liebe geheiratet. Ihr dräute wohl er ein Sorgen freies Leben, ohne anstrengende Jobs hinter Theke, Tresen oder Kasse. Damit wird wohl vorerst nichts, denn ihr Roberto ist pleite.
Er musste vor einigen Tagen bei dem Gerichtsvollzieher des Amtsgerichts Kehlheim die Versicherung an Eides Staat zum Zwecke der Vermögensoffenbarung abgegeben. Zuvor ist Meister Roberto nicht zu einem entsprechenden Termin erschienen, so dass gegen ihn ein zivilrechtlicher Haftbefehl erlassen wurde.

Der gute Roberto geruhte nämlich zwischenzeitlich in der Schweiz zu verweilen, um sich von den Strapazen des Rentnerlebens zu erholen. Inzwischen hat er nun offenbart. Dabei wurde festgestellt, dass " Uns Roberto " von einem Altersruhegeld lebt, dass nunmehr zum Tel gepfändet wird, um seine Unterhaltsschulden bei seiner Ex - Frau zu tilgen. Die belaufen sich nämlich auf etwa 150.000 Euro.
Dem guten Roberto verbleiben aber immer noch 1.900,50 Euro monatlich zur Bestreitung seines Lebensunterhalts und dem seiner blonden Schönen aus Kuba.

http://de.wikipedia.org/wiki/Roberto_Blanco

Immerhin mehr als die meisten Hartzer zur Verfügung stehen haben. Vielleicht hilft ihm ja die schwarze CSU, bei der er ja Ehrenmitglied ist.
Dobrindt und Konsorten könnten ja eine

Blanco -Steuer erheben, um dem armen Wicht aus der Patsche zu helfen. Unter den Pimpfen im blau - weißen Freistaat wird ja gern mit klingender Münze heim gezahlt.

Keine Kommentare: