Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Samstag, 9. August 2014

Wenn der Kaktus blüht.




 Diese Schwüle, sie ist kaum zu ertragen. Dennoch gaben wir uns nach dem Frühstück einen Ruck und begannen die untere Terrasse aufzuräumen, den Steinfußboden einzölen und die Möbel von dem 1. Stock hinunter zu tragen.
Eine schweiß - treibende Arbeit, bei dieser Witterung.

Während wir im Schweiße unseres Angesichts unsere Terrasse umstellten, sah ich eher zufällig auf ein Exemplar der dort platzierten Kakteen , die in großen Töpfen, von Jahr zu Jahr wuchsen, traute ich meinen Augen nicht. Da hatte sich doch tatsächlich im Verlaufe der letzten paar Tage eine zarte Blüte am Stachelviech gebildet. Vielleicht war es dem Umstand geschuldet, dass wir durch die Umräum - Aktion bei subtropischem Wetter, irgendeinen Aufhänger, ein positives Zeichen, einen Farbtupfer um das steinerne Umfeld herum, benötigten, was uns noch so einen richtigen Motivationsschub bescherte.

Wir freuten uns, wie Kinder, die bei den Sommertemperaturen ein Eis geschenkt bekommen und sahen uns das Naturwunder einmal genauer an.
Nein, dat gibbet et nicht!

Der, ansonst eher unscheinbare Kaktus, der seit Jahren eigentlich nur größer wurde. Ab und an, wenn ich beim Einräumen im Spätherbst zu unvorsichtig, zu ungestüm mit dem schweren Topf verfuhr, einen der großen, fleischigen Ableger verlor, so, wie der Olm, der Lurch, der Salamander, seinen Schwanz, zeigte er mir, dass ich ihn dann bedauern musste. Vielleicht hat er sogar geweint. Pflanzen sollen möglicher Weise eine Seele, eine Gefühlswelt besitzen.
Quod erat demonstrandum!

Nun, ich nahm einen weiteren Tontopf, füllte Blumenerde hinein und pfropfte den abgebrochenen Ableger, ohne großes Federlesen, dort hinein.
Im nächsten Frühling trieb der Ableger wieder aus, denn er hatte inzwischen neue Wurzeln gebildet.

Also, die Natur ist manchmal in der Tat eine Wundertüte. Beinahe 10 Jahre hat uns dieser Kaktus nichts geschenkt. Keine Blüte. Nun, im Sommer 2014 gibt er uns, für jene Arbeit, die wir irgendwie in das stachelige Ding investiert haben, durch eine herrliche Blüte zurück.
Und, als wenn der uns doppelt belohnen möchte: Eine weitere Blüte wird demnächst folgen.

So stellte ich mir denn die Frage, wie sich die Kakteen vermehren?

http://de.wikipedia.org/wiki/Kakteengew%C3%A4chse#Generative_Merkmale

Dann stellte sich die weitere Frage: " Um welche Kaktuspflanzenart es sich wohl handeln könnte? "

Es ist ein " Feigenkatus ". Opunia, vielleicht ein Opunia linheidami?







1 Kommentar:

Octapolis hat gesagt…

blühende kakteen sind immer schön! ;o)