Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Freitag, 22. April 2016

22. April 1986 oder 30 Jahre nach dem Fehlschuss der Saison.




Wenn heute Abend ab 20.30 Uhr im Hamburger Volksparksadion das " große " Nordderby zwischen dem Hamburger Sport Verein und dem hanseatischen Rivalen, dem Sport Verein Werder Bremen angepfiffen wird, dann werden sich die meisten Zuschauer mehr um das aktuelle Geschehen rund um das Spiel, denn die Bundesliga - Historie bemühen. In diesem Duell stehen die Vorzeichen alle Male nur auf Klassenerhalt. Sowohl der Gastgeber, als auch der Gast stehen im Tabellenkeller.

Wer das freitägliche  Pflichtspiel verliert, dürfte sich wohl damit abfinden, dass der Klassenerhalt weiterhin akut gefährdet ist. Vor allem der SV Werder Bremen wird dann vielleicht über die Relegation den Ligaplatz behaupten müssen. Platz 16 ist nicht nur ein undankbarere Tabellenrang, sondern bedeutet, dass in zwei zusätzlichen Spielen mit dem 3. der 2. Bundesliga der Weiterverbleib oder der Abstieg ermittelt werden muss. Ein GAU für den Bremer Traditionsverein.

Das war vor genau 30 Jahren, am 22. April 1986, nicht der Fall. Der SV Werder Bremen lag mit zwei Punkten Vorsprung vor dem FC Bayern München auf Rang 1 der Bundesligatabelle. Die Bazis waren zu diesem Zeitpunkt über Monate nicht die Gejagten, sondern nur die Jäger.

Das vorletzte, das 33. Pflichtspiel hätte bei einem Sieg der Werderaner die vorzeitige Meisterschaft bedeutet.

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/1985-86/33/0/spieltag.html


Als vor genau 30 Jahren dann ab 20.00 Uhr der Anpfiff im Bremer Weserstadion zu hören war, spielen beide Vereine mit dieser Aufstellung:


http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/1985-86/33/13724/taktische-austellung_werder-bremen-4_bayern-muenchen-14.html


Beinahe die gesamte Stadt, ja, eine ganze Region war im Fußball - Fieber. Die zweite Deutsche Meisterschaft war zum Greifen nahe. Aber, es sollte nicht sein. Kurz vor dem Abpfiff, beim Stande von 0:0 erhielt der SV Werder einen höchst umstrittenen Handelfmeter zugesprochen. Ehrlich gesagt, es war kein Handspiel. Aber, wenn der Schiedsrichter pfeift, dann war es doch eine Unsportlichkeit.

In der 89. Minute trat der Bremer Fußballspieler Michael Kutzop zum Elfmeterpunkt. Er lief an.... und schoß den Ball - vom Schützen aus - rechts an den Pfosten. Bayern - Torhüter Pfaff hätte keine Chance gehabt. Doch das Leder flog von dort in das Toraus.

http://www.fussballdaten.de/bundesliga/1986/33/bremen-bmuenchen/

Und mit diesem verschossenen Strafstoss verflogen auch die Meisterschaftsträume, denn im Auswärtsspiel am Samstag danach, verloren die Werderaner mit 1:2 gegen den VFB Stuttgart, während die Bazis im Heimspiel Borussia Mönchengladbach mit 6:0 vom Platz fegten.

Die Münchner wurden daraufhin Deutscher Fußballmeister 1985 / 1986; dem SV Werder Bremen verblieb nur der undankbare 2. Platz.

Auch wenn diese verpasste Meisterschaft nur auf den Kutzop - Elfmeter reduziert wird, so waren es eigentlich die Spiele zuvor, die eben nicht gewonnen wurden.

 http://www.fussballdaten.de/bundesliga/1986/33/bremen-bmuenchen/

Keine Kommentare: