Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Freitag, 12. August 2016

Aua, Auto! Neu gebaut, schon geklaut?



Zurück gekommen, in den kühlen Südosten, dieses, unseres Landes, wurde ich während des Zusammenbaus unserer neu erworbenen IKEA - Stühle mit einer Nachricht oder, besser ausgedrückt, mit einem Beitrag im NDR - Nachrichtenmagazin " NDR um 4 ", konfrontiert, die mir seltsam bekannt vor kam.

Nach diesem Beitrag sollen nahezu 100 Millionen ( 100.000.000 ) Fahrzeuge, die mit dem - längst nicht mehr wegzudenkenden - Funkschlüssel - Sicherungssystem ausgestattet sind, durch ein computerisiertes Entschlüsselungsgerät ausgehebelt und damit ohne weiteres geöffnet werden.

Eigentlich müsste da richtig Panik aufkommen. Doch der Michel und sein liebstes Kind ( Reihenfolge: Auto - Arbeit - Urlaub - Luftleerer Raum - Frau ) bleiben erstaunlich ruhig. Die Deutschen und ihre Fahrzeug - Technologen werden es schon wieder richten.

Dabei ist das aktuell aufgewärmte Problem:


https://www.tagesschau.de/inland/funkschluessel-auto-101.html


http://www.sueddeutsche.de/auto/funk-schluessel-diese-autos-sind-von-der-sicherheitsluecke-betroffen-1.3117060


so neu nicht. Bereits vor einigen Jahren, mindestens jedoch vor dem 28. November 2013 hatte der MDR in der Sendung " Ein Fall für Escher " auf jene Unsicherheiten innerhalb der Keyless - Go - Systeme eindeutig hingewiesen. Geschehen ist bis dato zwar einiges, allerdings wohl nicht genug. Denn die bundesdeutschen Hersteller von High Tech - Spielgeräten sind von dem aufgezeigten Schwächen in den eingebauten Diebstahlsicherungsprogrammen besonders betroffen.

Hierbei ragt - wie sollte es auch anders sein - Volkswagen ( VW ) deutlich hervor. Dass diese " Jauche - Schüsseln " nichts taugen, war mir bereits vor 45 Jahren klar. Ich habe - bis auf einige Wochen und nur übergangsweise -  nie einen VW besessen. Es sind eben Scheiß - Karren, die von einem Konzern, von Wolfsburg aus leitend, weltweit hergestellt werden. Überteuerter Schrott, der nur von Einheimischen hoch gejubelt wir. Was dazu geführt hat, dass die Führungsetage dort sich als Beletage im Staat fühlt. Ein arroganter Haufen, unfähiger alter Herren, die sich jährlich die Taschen zu Lasten der Millionen Verbraucher voll stopfen.

Aber, dieses nur am Rande. Es sind - wie sich aus den obigen Berichten ergibt, auch andere Hersteller betroffen. Nun, dann werden sie eben mittels der eigenen Technik an ihre Grenzen geführt.

Neben VW, sind vornehmlich diese Autos betroffen:

Mutmaßlich betroffene Modelle mit NXP-Chip

  • Fiat Punto: (Typ 188), 500, Abarth 500, Bravo, Doblo, Ducato, Fiorino, Grande Punto, Panda, Punto Evo, Qubo
  • Alfa Romeo: Guilietta (Typ 940)
  • Lancia: Delta (Typ 844), Musa
  • Mitsubishi: Colt (Z30)
  • Citroen: Nemo, Jumper
  • Opel: Astra (Modell H), Corsa (Modell D), Vectra (Modell C), Combo, Meriva, Zafira
  • Ford: Ka (RU8)
  • Dacia: Logan II, Duster
  • Renault: Clio, Modus, Trafic, Twingo, Master
  • Nissan: Micra, Pathfinder, Navara, Note, Qashqai, X-Trail
  • Peugeot: Boxer, Expert, 207

Aua, Auto! Teuer beim Kauf, nicht sicher und schon bald wieder geklaut!

" Uriah Heep " - " Stealin´"


Wie wahr!

Keine Kommentare: