Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Samstag, 20. August 2016

Motschegiebchen, Schillebold und " The Fly ".


Den Namen für den possierlichen kleinen roten Käfer mit den winzigen Punkten auf dem Rücken , kennt wohl jedes Kind: Marien - oder auch Junikäfer nennt sich der beflügelte Sommergast. Der wissenschaftliche Begriff für das Tierchen ist allerdings nicht so bekannt. Er lautet nämlich:  
Coccinellidae)

Noch weniger geläufig ist die Bezeichnung für den Marienkäfer in der sächsischen Sprache. Hier wird er als Motschegiebschen geführt. 

In der englischen Sprache nennt er sich - eher irreführend - " ladybird ".

Und just so ein Marien - Junikäfer, ein Motschegiebchen, der ladybird eben, hatte sich irgendwann in den wärmeren Tagen des Nicht - Sommers 2016, auf meiner Schreibtischunterlage eingefunden, um sein Leben auszuhauchen. 
Motschegiebschen werden bekanntlich nicht alt. Ihre Lebenserwartung beträgt eigentlich nur ein Jahr. Ihre Vermehrung vollzieht sich jedoch zwei Mal pro Jahr, sodass die zweite Generation im Juli und August schlüpft und dann überwintert. 




Dieser Marienkäfer könnte somit der 2. Generation angehört haben, ehe er sein irdisches Dasein auf meinem Schreibtisch beendete. Er lag - wenn auch nicht deutlich und scharf zu erkennen - auf der Europa - Karte im Atlantik. Vielleicht 100 Seemeilen vor der marokkanischen Küsten, unterhalb des 35 Breitengrads und leicht oberhalb der weltberühmten Stadt Casablanca. Dort, wo der genauso berühmte Film mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergman spielt, der in den Kinos immer noch gezeigt wird.  

Der Junikäfer lag aber eher in Höhe der marokkanischen Hafenstadt Tanger, die als Schiffs - und Fährverbindung zu Gibraltar, der britischen Exklave, die 1713 von Spanien an Großbritannien offizielle abgetreten wurde, Zwischen 14 bis 44 Kilometer liegen die beiden Kontinente Afrika und Europa hier auseinander. Es wäre ein Katzensprung für Flüchtlinge, den maritimen Übergang zwischen dem Atlantik und dem Mittelmeer zu überwinden. Doch der europäische Landzipfel ist hier festungsartig gesichert und auch in Marokko gibt es keine Chance, nach Europa zu kommen.

Stattdessen bewegen sich die Flüchtlingsströme aus dem Mittelmeerraum in Richtung Italien und Griechenland. Hier verrecken wieder Tausende in ihren Booten. Schlepper und andere Kriminelle verdienen mit dem Elend Millionen und die Europäer schauen nahezu tatenlos zu.

Motschegiebchen verreckte auch auf Hoher See, allerdings von der Natur bestimmt. Ich habe ihn über den Balkon entsorgt. Ein sehr friedlicher Tod zwar, aber keine würdevoller Bestattung. Bei den Flüchtlingskindern ist es umgekehrt.

Ladyburd hört sich als englisches Wort sehr elegant an. Obwohl der Käfer ja nun mal kein Vogel ist; wenngleich er auch fliegen kann.

 Nacy Sinatra und Lee Hazelwood besingen ihn dennoch:


Damals gab es auch schon viele Flüchtlinge und Kriege. Die Welt ist also nicht besser geworden. Wie sollte sie auch?


Dann hatte sich heute eine junge Libelle an einer der Scheiben eines Wohnzimmerfensters verirrt. Das Insekt versuchte verzweifelt, das Glas zu überwinden. Die Kräfte der Libelle , die in der altertümlichen Sprache auch als Schillebold bezeichnet wird, schwanden zusehends. Ich nahm ein Stück Papier aus meiner Tasche und versuchte die Gestrandete darauf zu bugsieren. Nach einiger Zeit gelang es mir endlich. Der verirrte Gast flog durch das geöffnete Fenster ins Freie. In die Natur und die Freiheit zurück.  







" Schillebold ", so nannte sich zu DDR - Zeiten eine Folk - Band, die dann in " Zucker und Zimt " umbenannt wurde.  
Mit Folk - Musik hatte ich nie so viel am Hut. Doch es gab einige Stücke, die ich einst in den 1970ern und 1980ern auf Kassette aufgenommen hatte. Sie liegen irgendwo - seit vielen Jahren - ungespielt in meinem Archiv.

" Zucker und Zimt " treten heute noch auf. Sue sind wohl eher unbekannt geblieben, obwohl ihre musikalischen Datbietungen alle Male besser sind, als das, was Wendler und Konsorten ab gestern Abend abliefern.







Ach, ja, eine tote Fliege lag heute Morgen auch auf der Fensterbank. Ich habe sie entsorgt. Fliegen können sehr lästig sein, wenn sie an schwülen Tagen einem im Gesicht herum schwirren. Allerdings sind sie in Form der hiesigen Stubenfliege und ihren Artgenossen eher harmlos. Um Gegensatz zu den Stechmücken, die aktuell die Zika - Virus - Hysterie verbreiten. Aber zunächst nur in die südlichen Regionen. So, wie in Brasilien. Dort gehen ja am Sonntag die Olympischen Sommerspiele zu Ende. Endlich!




" The Fly " und U2:




Gut´s Nächtle! Vielleicht gewinnt Host Hrubesch´Auswahl heute auch noch Gold? Die Fußball - Frauen haben es vorgemacht und unsere SGD heute Nachmittag auch.

Keine Kommentare: