Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Freitag, 23. September 2016

Lutz Bachmann ist zwar malle, aber lebt jetzt auf Teneriffa.



Der am 26. Januar 1973 geborene Dresdner Lutz Bachmann ist ein richtiger Mann. Nicht nur, weil er dieses auch in seinem Namen trägt, sondern auch aus seiner bisherigen Biografie wird dieses deutlich. Er ist nämlich vielfach mit den Gesetzes, dieses, unseres Landes in Konflikt geraten. Dafür saß er im Knast. Nun gibt es eine Reihe von Kriminologen, die auch heutzutage immer noch steif und fest behaupten, dass der Knast nicht bessert sondern eher verschlimm bessert. Diese These trifft auf die Mehrzahl der einst und noch einsäßigen Deliquenten zu. Statistisch besehen, gibt es aber auch eine Reihe von Ausnahmen. Diese sind sodann als resozialisiert einzustufen. Sie passen sich dem bürgerlichen Leben, den gesellschaftlichen Gepflogenheiten an und bleiben weitesgehend straffrei.

Lutz Bachmann zählt jedoch nicht zu ihnen. Er hat immer noch erhebliche Probleme, sich gesetzestreu zu verhalten. Weil dieses so ist, trifft eine Feststellung, die der Bundesgerichtshof vor vielen Jahren in einem Revisionsfall einem Vielfach - Deliquenten in das abgesetzte Urteil und diesem an den Schädel knallte: " Er ist ein unverbesserlicher Rechtsbrecher, mit erhöhter krimineller Energie... "

Das war einst die Höchststrafe, die ein Verurteilter von der Schwarz tragenden Zunft aus den Reihen der Dritten Gewalt kassieren konnte. Das ist nur gleichzusetzen mit einer hohen oder zu Null - Klatsche gegen den Bazi - Überverein in der BuLi. Die Tatrichter der untergeordneten Instanzen haben sich in den Folgejahren jene abwertenden Urteilsfloskel zu eigen gemacht und sie ungeniert den Verurteilten an die Rübe geschossen.
Das ist zwar auch schon lange vorbei; aber: Für den Dresdner Lutz trifft diese Begründung auch heute noch zu. Der Pegida - Mitbegründer geriet auch nach der Verbüßung seiner mehrjährigen Haftstrafe in der hiesigen JVA, wiederholt mit den Gesetzen über Kreuz. Er hetzte im Internet auf seiner Facebook - Seite herum, vernachlässigte seine Unterhaltsverpflichtungen und stand erneut vor dem Amtsgericht Dresden.

Nachdem Bachmann und andere Gefolgsleute einen eingetragenen Verein mit dem Namen " Pegida " gründeten und dieses Konstrukt in das Register bei dem Amtsgericht in Dresden eintragen ließen, sprudelten alsbald Spenden und / oder finanzielle Zuwendungen. Auch billige Polemik, ausländerfeindliche Hetze und öffentlich verbreiteter Schwachsinn verursacht Kosten. Deshalb wurde eben dieser Verein mit dem Namen " Pegida " gegründet. Eingetragene Vereine müssen einen gemeinnützigen Zweck verfolgen, sonst kommt der Fiskus und verlangt gegebenenfalls Steuern. Um dieses zu vermeiden, muss der Verein eine entsprechende, alsdann steuerbefreiende Gemeinnützigkeitsbescheinigung vorlegen.

Nachdem der Dresdner Lutz so seine Probleme mit den übrigen Vereinsmitbegründern hatte, der blonde Tymoschenko - Verschnitt Katrin Oertel nach einigen TV - Auftritten bei der angefeindeten " Lügenpresse " ( so u.a. bei Jauch ) die Brocken hinwarf,durfte Lutz Bachmann - nach einer nur sehr kurzen, selbst auferlegten Zwangspause - wieder selbst den karnevalesken Klaumauk am Montagabend in Dresden moderieren.

Bachmann und Konsorten brachten es in dieser Zeit auf nahezu 25.000 Teilnehmer der Selbstinszenierung wider der  Überfremdung, zu einer ungeahnten Popularität durch andere Gesinnungsfreunde und einem medialen Zuspruch in nie erwarteten Größenordnungen. Ständig wurde von den Pegida - Aufzügen sowie ihnen ähnelnden Kundgebungen in anderen Städten berichtet.

Inzwischen hat das Interesse an den Bachmann - Aufführungen nahezu den Nullpunkt erreicht. Statt Pegida, gibt nun die AfD vom rechten Rand aus den Ton an. Bachmann und Co. verschwanden nahezu in der Versenkung. Bachmann´s völkisch orientierte, besorgte Bürger wanderten nun zu Petry´s Heilsbringer. Aus braun wurde hell - braun. Nun geisterten Namen, wie Poggenburg, Höcke oder Meuthen durch die Gazetten.

Bachmann indes hatte längst ein prall gefülltes Vereinskonto, auf dem weiterhin Spendengelder von besorgten Gesinnungstätern flossen und noch fließen. Und hiervon - hört, hört - seien - so einige Zeitungsberichte - Geldbeträge in fünfstelligen Größenordnung auf das Konto seiner Ehefrau Vicky Bachmann sowie zugunsten zweier Rechtsanwaltskanzleien abgegangen.

Genau wie er es in seinem Leben zuvor mit der Unterscheidung zwischen Dein, Mein und Dasein nicht besonders genau nahm, plünderte Lutz das Pegida - Vereinskonto, um seinen, eindeutig der Privatsphäre zuzuordnenden, finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Rechtsanwaltskosten, die keinen Zusammenhang mit dem Verein erkennen lassen, sind nämlich aus seiner eigenen Tasche zu bezahlen. Doch, wo nichts ist, kann auch nichts herkommen.
So wurde Bachmann, der wohl offensichtlich eine Kontovollmacht besitzt, in eigener Sache tätig und überwies diverse Geldbeträge in eigener Sache.

" Wir sind das Volk ", skandierten die Montagsspazierer und ließen diese Unwahrheit durch Dresdens Straßen schallen. Nur: Was für ein Volk ist das, das behauptet, es sei vom Islam bedroht, von Fremden übervölkert ( Umvolkung ) und werde von der Politik, den " Staats " - Medien und der " Lügenpresse " ständig hinter das Licht geführt, wenn diese besorgten Bürger sich von einem Vorsitzenden mit krimineller Vergangenheit und chronischem Geldmangel führen lässt?

Bachmann verschlägt es nun, knapp 2 Jahre nach dem er sein Hirngespinst von einer gewollten, islamischen Überfremdung, aus der Whisky - Flasche in Dresden aufsteigen ließ, in wärmere, in die sonnigen Gefilde, nämlich auf die Ferieninsel Teneriffa.

Die zu Spanien zählende Insel liegt nicht allzu weit vor der afrikanischen Küste. Weshalb es dort auch jede Menge " Fliegende Händler " aus den afrikanischen Staaten gibt, die allerlei luftige Kleidung, Schmuck uns anderes Gedöns feil bieten. Vielleicht fühlt sich Bachmann deshalb dort auch bedroht und sieht darin Anzeichen einer Überfremdung der Insel durch Nicht - Europäer?
Dann könnte er dort wieder einen solchen Krawall - Verein gründen. Name " Tegida " ( Tinerfeñosische Erhebung gegen die Islamiersierung des Abendlandes ) oder " Spadeubewidahu " ( Spanisch - Deutsche Bewegung Wider Afrikansichen Händlerunwesens ).

Der Dummheit sind auch hier keine Grenzen gesetzt.

  http://www.mdr.de/sachsen/dresden/lutz-bachmann-lebt-jetzt-auf-teneriffa-100.html


  https://de.wikipedia.org/wiki/Pegida

1 Kommentar:

Octapolis hat gesagt…

Der Junge ist und bleibt ne Witzfigur...