Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Freitag, 16. September 2016

Sonne, Strand, Sand = Sardinien!

Eigentlich sind wir ja eingefleischte Kroatien - Urlauber. Aber: Für eine Woche besuchten wir im Spätsommer dieses Jahres die zweit größte Mittelmeerinsel Sardinien. Und: Es war ein sehr sonniger Urlaub. Zudem befinden sich dort fünf der beliebtesten zehn italienischen Badestrände. Damit war klar, dass neben sauberen Meerwasser, auch Sandstrände vorzufinden sind.

Das typisch sardische Wohnhaus nebst Außenanlage und Gästeunterkunft liegt zirka eine Dreiviertelstunde von Olbia, an der Grenze zur Costa Esmeralda. An deren leicht zerklüfteten Ränder sich wunderbare Sandstrände befinden, die teilweise nur vom Meer, also mit einem Boot, zu erreichen sind.

Wie überall auf der Welt haben sich an den exponierten lagen wohlhabende Menschen das Land nebst Küstensaum unter den Nagel gerissen und sofort privatisiert. Doch das Meer zählt nicht zu ihrem Eigentum, sondern kann jedenfalls nahezu unbeschränkt befahren werden.

Damit lässt sich sofort ein kleiner Einblick in den dort gelebten, aber nicht unbedingt offen gezeigten Luxus ergattern. Schnell die Kamera gezückt, und schon sind einige Urlaubsfotos geknipst.






Nächstes Jahr wird es dennoch wieder Kroatien sein. Die dortigen Landschaften, entlang der Küstenstraße von Rijeka bis Split und Dubrovnik sind eben doch noch ein wenig spektakulärer.




 Die Vegetation indes ist ähnlich. Wobei ich solche Kaktus - Monstren weder auf Istrien, noch bis Makarska  gesehen habe.






 

1 Kommentar:

Octapolis hat gesagt…

schön! man möchte am liebsten gleich losfahren... ;o)