Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Sonntag, 25. Dezember 2016

Chemtrails? Oder, was?





Als am Donnerstagnachmittag, also 2 Tage vor Heilig Abend, am Dresdner Himmel, diese oder ähnliche Bilder zu sehen waren, hätte so mancher Anhänger der " Chemtrail " - Hypothese, seine wahre Freude haben können. Was für ein Anblick? Und dieser, kurz vor dem höchsten christlichen Fest, dem der Liebe, der Einkehr in sich selbst und er milden Gaben ( das jedoch längst zu einer exzessiven Schenkorgie ausgeartet ist )!

Mit einigen, schnellen Handgriffen hatte ich das " Windows Phone " scharf gemacht und einige - wenn auch nur sehr laienhafte - Schnappschüsse gefertigt.

Ein wildes Kreuz und Quer über den beinahe stahlblauen Nachmittagshimmel. Es waren eine Vielzahl an Flugzeugen, die diese Kondensstreifen verursacht hatten. 
Weil aber eine fehlgeleitete Zeitgenossen der Auffassung sind, dass es sich dabei um die staatlich gelenkte, absichtliche Ausbringung von Chemikalien handele, sollten damit die Dresdner, die Pirnaer oder Görlitzer manipuliert, ja, sogar vergiftet werden?
Eine sehr gewagte Vermutung, die da von den " Verschwörungstheoretikern " geäußert wird. 
Seit zirka 1996, also etwa 2 Dekaden lang, werden sie nicht müde, der übrigen Welt einreden zu wollen, dass es der Staat sei, der über jene vermeintlich ausgebrachten Giftwolken, den Menschen im allgemeinen und den Paarungs - und Vermehrungswilligen im besonderen, die Lust am folgenreichen Sex zu vermiesen, um hierüber die Fertilitätsraten drastisch zu senken. 

Eine sehr, sehr kühne Behauptung. Schließlich sind es die relevanten Teile der Bevölkerung selbst, die darüber befinden, ob sie sich und, wenn ja, in welcher Anzahl vermehren möchten. Es gibt doch - zum Leidwesen der reaktionären Anhänger der römisch - katholischen Glaubenslehre - genügend andere, auch chemische Möglichkeiten, die ungehinderte Verbreitung des größten und gefährlichsten Raubtiers auf dem Planeten, zu unterbinden.

Doch die Irregeleiteten sind nicht davon abzubringen, ihre spinnerten " Chemtrail " - Hypothesen ungezügelt und in aggressiver Weise im Netz zu verbreiten.

Wäre ich jetzt ein Fan dieser Entarteten, so müsste ich mir wohl bei diesem Anblick, ernsthafte Gedanken machen, ob meine latent vorhandene Zeugungsfähigkeit, in Gefahr gerät. Bei jenen Massen an eingebrachten Chemikalien, droht diese nun vollends abhanden zu kommen. Und dann erst die wesentlich jüngeren Mitbürgerinnen und Mitbürger, die eventuell einen Kinderwunsch hegen? Ihr Traum von einer Familiengründung wäre abrupt beendet, noch bevor er zu leben begonnen hat.

Doch irgendwas kann an dieser Chemikalien - Theorie nicht stimmen. Wenn ich kurz vor dem Heiligen Fest, im Galopp meine Einkäufe erledigen musste, sah ich um mich herum, inmitten des regen Publikumverkehrs, lauter jüngere Frauen, die einen opulenten Kinderwagen lenkten. Manche mit einer Zichte in der rechten Flosse, andere mit einem Smartphone daddelnd oder laut telefonierend, den Volksporsche steuernd. Um es gleich zu sagen: Damit dürfte bereits die " Chemtrail " - Hypothese als solche zu sehen sein, denn wer sich noch vermehren kann, der ist nicht mittels ausgebrachter Chemikalien, daran gehindert worden. Vielleicht war es auch nur feiner Schlafsand, den der spitzbärtige Sandmann frühzeitig ausgestreut hatte?

" Chemtrails " hin, Vermehrungsprobleme her. Unsere Rente ist zumindest temporär gesichert, bei all den Neugeborenen in Dresden. Oder, sollte jene Massen tatsächlich nur künftige Sozialtransfersbezieher werden, so, wie ihre rauchenden, telefonierenden und palavernden, alleinerziehenden Mütter?
Man gut, dass es dazu noch andere Beispiele gibt. So, jene, wie den Fall Petry, Frauke, die soll ja angeblich wieder Mutter werden. Nachdem sie bereits vier Nachkommen auf die Welt gebracht hat, darf es auch ein Fünftes sein. Dieses Mal von ihrem Parteifreund Markus Pretzell, den sie zuvor - klammheimlich - geehelicht hat. Na, bitte schön, dat is´doch een Traumpaar. Weniger als ein Jahr vor der nächsten Bundestagswahl, können beide auf eine ruhmreiche Vergangenheit zurückblicken. Die AfD klettert im Fall des größt anzunehmenden Unfalls auf satte 25 % und stellt im Merkel - Kabinett IV einige Minister. In Betracht kämen da Familie und so.

Nur bei den Finanzen müsste Mutti sehr vorsichtig sein, denn da droht das systematische Abzweigen von Milliardenbeträgen in die eignen Taschen und auf Auslandskonten.

Aber, egal, die " Chemtrails " unterscheiden nun einmal nicht zwischen AfD - Anhängern und Petry - Wählern sowie anderem brauen Gelumpe, dass sich hier inzwischen rotzfrech breit gemacht hat und doch - wider besseres Wissen - glatt behauptet: " Wir sind das Volk! "
Da lobe ich mir solche Vermehrungspraktiker, wie Boris " Bobbele " Becker, Franz " der Kaiser " Beckenbauer oder auch den kürzlich 80 Jahre alt gewordenen, einstigen Edel - und Salon - Sozialisten Wolf Biermann. Die müssen keine HARTZ IV - Almosen kassieren, damit sie sich, wie Karnickel vermehren können, sondern da reichen einige windige Aktionen, einige private Fehltritte, und schon rollt der Rubel aus der Medien - Maschinerie und der Verblödungsreklame.

Die Kondensstreifen am Dresdener Nachmittagshimmel verflüchtigten sich. So, wie es die Fluggäste der vorbei ziehenden Jets auch gemacht haben, weil sie Weihnachten keinen Familienstress ertragen wollen. Die Glücklichen! Ich wünschte mir schon zu diesem Zeitpunkt, so ein " Chemtrail " zu sein. Plötzlich auftauchen, sich verbreiten und wieder in der Versenkung verschwinden. Dabei allerdings, den hanebüchenen Schwachsinn von meiner Existenz, in populistische Sprüche zu kleiden, diesen in gedruckter oder anderer Form auf dem Weihnachtsmarkt anzubieten und ordentlich klingende Münze daraus zu machen.

Einen schönen, restlichen Ersten Weihnachtstag mit: Steve Miller und seiner Band und dem Stück " Jet Airliner ":


 





Der Begriff Chemtrails [ˈkɛmtɹɛɪ̯ɫz] (ein Kofferwort aus englisch Chemicals für „Chemikalien“ und Contrails für „Kondensstreifen“,[1] eingedeutscht etwa „Chemikalienstreifen“, gelegentlich Giftwolken) wird im Zusammenhang mit einer seit den 1990er Jahren verbreiteten Verschwörungstheorie für eine angeblich spezielle Art von Kondensstreifen verwendet.
Diese Kondensstreifen sollen nicht auf in großer Höhe kondensierte Flugzeugabgase zurückgehen, sondern auf die absichtliche Ausbringung von Chemikalien oder Zusatzstoffen, die bei regulärem Betrieb der Maschinen nicht vorkommen. Es wird behauptet, Chemtrails seien gegenüber normalen Kondensstreifen langlebiger und breiteten sich flächiger aus.[2][3] Als Hintergrund werden unter anderem Geoengineering, eine gezielte Bevölkerungsreduktion oder militärische Zwecke behauptet.[4] Die Verschwörungstheorie ist spätestens seit 1996 im Internet verbreitet.[5][2][1]
Laut deutschem Umweltbundesamt gibt es weder für das Ausbringen von Chemikalien noch für auffällig geänderte Kondensstreifen wissenschaftliche Belege.[3] Ähnliche Stellungnahmen sind von NichtregierungsorganisationenMeteorologen und staatlichen Institutionen bekannt, was die Beliebtheit und Verbreitung der „reinen Fiktion“[6] bislang nicht verringern konnte.

1 Kommentar:

Octapolis hat gesagt…

Wenn man mit Chemtrails das Wetter beeinflussen könnte, dann wäre ein bisschen Schnee bis in die Niederungen des sächsischen Mittelgebirges zwischen Weihnachten und Jahreswechsel wohl das mindeste, was man in einem Wohlstandsstaat wie dem unseren erwarten könnte, oder etwa nicht?! ;o)