Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Samstag, 8. April 2017

Holland´s Rock und Blues - Power III: Earth & Fire


Zum Ende der 1960er Jahre, als der Musikmarkt zunehmend kommerzieller wurde, als Interpreten, Singer - Songwriter und Bands, massenhaft die populäre Szene stürmten, entwickelte sich in unserem Nachbarland, den Niederlanden, in gleichem Tempo ein vielfältiger Musikbereich, innerhalb dessen holländische Künstler ihr Lied  - Repertoire in englischer Sprache vortrugen.
Zu jenen Bands, die einst aus dem riesigen Umfeld dieser Musikrichtung - wenn auch nur für kurze Zeit - empor kamen, zählt die Truppe um die Brüder Gerard und Chris Koerts, die den Namen " Earth & Fire " trug. Die Band wurde - völlig zu Unrecht - gerne mit den US - Amerikanern von " Earth, Wind & Fire " verwechselt. Ein Fauxpas, wenn der Musikfan bedenkt, dass hier Birnen mit Tomaten aus Holland verwechselt werden, nur weil beides eßbar ist.

" Earth & Fire " gründete sich 1968. Zu den Musikern der ersten Stunde zählten neben den Brüdern Koerts, auch Hans Ziech und Cees Kalis.

Die Band veröffentlichte 1970 die erste Single, die den Titel " Seasons " trägt:



Als Sängerin gesellte sich da schon die Niederländerin Jerney Kaagman ( eigentlich: Christiana Henriette Kaagman ) hinzu.
https://de.wikipedia.org/wiki/Jerney_Kaagman


Im gleichen Jahr konnten " Earth & Fire " einen weiteren Titel in den - auch international beachteten - niederländischen Charts platzieren. Die Single heißt: Ruby Is the One und Wild and Exciting ":




Nachdem die Formation jenen weiteren " Smash Hit " landen konnte, entwickelte sich der Sound zunehmend pompöser. Das zu jener Zeit angesagte Mellotron als Begleitinstrument, neben Orgel und auch Synthesizer, dominierte in der Folgezeit. Die Melodien wurden deshalb ausgedehnter, ja sogar orchestraler. Die elektronischen Klangvariationen gelangten mehr und mehr in den Vordergrund und führten sodann zu dem Opus " Song of the marching children ", den die Band 1971 veröffentlichen ließ. 




Eine Hommage an die einst aufkommenden christlich - abendländisch geprägte Musikrichtung, die hier u.a. mit " Jesus Christ Superstar ", einem Pop -  Musical aus dem selben Jahr, nämlich von Oktober 1971, das auch in den Niederlanden einen großen kommerziellen Erfolg verbuchen konnte ( https://de.wikipedia.org/wiki/Jesus_Christ_Superstar ) . Kaagman singt deshalb:




Watching through the broken seal
I saw the tree of life, forever
All the branches fully green
Bearing human fruit, forever

You're ignoring to what you'll turn out to be
You'll once be sewing and gathering frequently
That's what you'll turn out to be

Watchibg through the broken seal
I saw marching children, and children
At the church nearby the gate
A preacher read his sermon for children

You're ignoring where the hell you're going to
God bless you for what the world is going to do
For what the world is going into

Why can't we go
Over the untouched road
Is it too winding
Flanked by reflections of time
Go and experience
Learn the human destiny
Happiness and sadness
Posts of your lifetime

Part 4: Affliction

Children's eyes fixing upon the gate to heaven
Predestinated for minority
Into the underworld the others tumbling down
Tortured by terrestrial vexations

Part 5: Damnation

A long procession
Hearing the black knight's thoughts
I have been watching you
Your conduct in life was in vain
Cross the waters of death
With their silent borders
Then you'll see
Your waiting graves

Part 6: Purification

When will be the crack of doom?
Is it tomorrow?

Is it tomorrow?

A laurel wreath for the future graves
Of the marching children

A laurel wreath for the future graves
Of the marching children


Auf der LP sind diese Stücke zu hören:

A - Seite:

  1. Carnival of the Animals
  2. Ebbtide
  3. Storm and Thunder
  4. In the Mountain (instrumental)

B - Seite:

  1. Song of the Marching Children
a) Theme of the Marching Children
b) Opening of the Seal
c) Childhood
d) Affliction
e) Damnation
f) Purification
g) The March (instrumentaal)

Auf der wesentlich später aufgelegten CD gibt es zudem diese Boni - Tracks auf die Ohren:


  1. Invitation
  2. Song of the marching children (early, single version)
  3. Storm and thunder
  4. Lost forever
  5. Memories
  6. From the end 'til the beginning

https://nl.wikipedia.org/wiki/Song_of_the_Marching_Children

https://www.discogs.com/de/Earth-And-Fire-Song-Of-The-Marching-Children/release/204057

Auch wenn sich das Album / die LP außerhalb der Niederlande gut verkaufen konnte, blieb die Band um Koerts / Koerts / Kaagman kommerzielle betrachtet eher unter den Erwartungen. Dieses änderte sich zum Ende der 1970er Jahre, als die Truppe mit der Single " Weekend " einen Chart - Hit landen konnte. Den Stil hatten die vier Niederländer radikal auf " ABBA " - Disko - Melange umgeknetet.  
Nach einigen Single - Veröffentlichungen in den frühen 1980er Jahren, die allerdings nicht an den Erfolgstitel " Weekend " anknüpfen konnten,löste sich die Band 1983 für 4 Jahre lang auf, startete 1987 erneut mit Pop - Liedern und trennte sich - nach einigen Neubesetzungen innerhalb der 1980er Jahre - dann endgültig 1989. Die letzte Single mit dem Titel " Good enough " wurde allerdings erst 1990 auf den Markt geworfen.

" Good Enough " waren die Niederländer da schon längst nicht mehr. Eine austauschbare Pop - Band mit guten Musikern, aber keinem Erfolg - so, wie andere Bands und Interpreten in unserem Nachbarland davor und danach auch resignierend festzustellen mussten.  


https://de.wikipedia.org/wiki/Earth_%26_Fire

Keine Kommentare: