Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Freitag, 14. April 2017

Nicht das Gelbe vom Ei


Ein lauter Knall und ein Angst einflößendes Fauchen eines unserer drei Kater - Persönlichkeiten schreckte mich aus der Tiefschlafphase. Die Katzenklappe ging zu Bruch, als der unerwünschte Besucher auf vier Beinen vertrieben wurde. Mein Schlaf wurde dabei allerdings auch jäh unterbrochen. So kam es, wie es kommen musste, ab 6.00 Uhr war die Nachtruhe vorbei. Ich stand auf, suchte das Bad auf und startete mein all morgendliches Ritual. Kaffeemaschine anstellen, Radio anstellen und die " SPIEGEL " - Ausgaben auf den Tisch legen.

Und während ich meinen frisch aufgebrühten Kaffee genoss, hörte ich bei dem Nachrichtensender " MDR aktuell ", neben den Berichten auch die Verkehrsmeldungen. An einem Karfreitag, morgens um 6.15 Uhr, was soll da schon großartig auf den Straßen los ein? Doch: Von wegen! Auf der Strecken zwischen der deutschen und polnischen Grenze in Richtung Görlitz hatte sich von Salzenforst bis Nieder Seifersdorf ein 22 Kilometer langer Stau gebildet.  Warum, das?

Nun, ganz einfach. In dem katholisch geprägten Polen ist der Karfreitag - überraschenderweise - kein offizieller Feiertag, sondern ein regulärer Werktag. Da nutzten vielen Sachsen und Brandenburger die Möglichkeit, um jenseits der Grenze entspannt einzukaufen. Doch: Auf diese Idee sind Tausende gekommen.

Die Meldung wurde mehrfach gesendet und bei jedem Mal erinnerte ich mich an den Fronleichnam, einem nicht in allen Bundesländern bestehenden Feiertag. Da kamen die nur knapp 10 Kilometer von der Landesgrenze entfernt Wohnenden zuhauf zum Einkaufen in das benachbarte Bückeburg. Es war und ist bis heute ein grausames Spektakel.

Arme, unter bezahlte, polnische Verkäuferinnen, die sich heute das Genöle des deutschen Mobs in den Geschäften anhören müssen. Von jener Kategorie Kunde, der in den heimischen Gefilden ein Nichts, kein kaufkräftiger Konsument ist. Jenseits der Grenze wird aber die berühmte Sau heraus gelassen, da kann der Besser - Deutsche eben Einen raus hängen lassen.
Dem Karfreitag sei dank! Ob mit oder ohne lästigen Stau!

Flo & Eddie: " If we only had the time " ( 1973 ):



Keine Kommentare: