Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Donnerstag, 18. Mai 2017

Ein bisschen Liebe; ein wenig Punkte!


Die Wunden, die die erneute Pleite bei dem diesjährigen ESC in Kiew, den gesamtdeutschen Fans geschlagen hatte, sind nun beinahe verheilt. Fünf Tage nach dem Desaster vom 13. Mai 2017, hat sich die Volksseele langsam wieder beruhigt. Die patriotische Fraktion der Musikfreunde in diesem, unserem Lande, pöbelt nicht mehr gegen die übrigen Teilnehmer und deren unverhohlenen Drang, den jeweiligen Nachbarn, die volle Punktzahl übertragen zu lassen. Motto: " And ( the ) twelve points goes to our neighbour ... ! "

Auch die Rufe nach einer bundesdeutschen Sing - Sang - Vertreterin vom Kaliber der frisch vermählten Helene Fischer ( sie ehelichte just einen anderer Plärrer mit dem Namen Florian Silbereisen ) sind verstummt. Es ist Ruhe nach dem Sturm der Entrüstung eingekehrt. Ein solcher entlud sich gegen die Verantwortlichen des ESC - Fiaskos, vornehmlich den Norddeutschen Rundfunk.

Nun, ja, die nieder schmetternden Ergebnisse seit dem Sieg von Lena mit dem eher nichts sagenden Stück " Satellite " im Jahr 2010, können vielleicht den NDR - Apparatschiks angelastet werden, weil sie das Auswahlverfahren unter ihre Fittiche genommen haben. Doch: Die miesen Songs seit 2010 und natürlich auch davor, sind nicht durch den NDR zustande gekommen.

 https://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland_beim_Eurovision_Song_Contest

Die eher biedere Interpretin Isabella Levina Lueen (  https://de.wikipedia.org/wiki/Levina ) mit ihren flachen Titel " Perfect Life " konnte in Kiew nicht überzeugen. Und deshalb schmierte sie mit nur 6 Punkten auf den vorletzten, den 25. Platz, ab und ließ ihren Tränen der Enttäuschung freien Lauf. Was hat sie erwartet?
Ein Kritiker verriß  in einem bissigen Kommentar ihre Haartracht als " Brigitte - Nielsen - Gedächtnis - Frisur " ( https://www.tz.de/tv/kommentar-zum-esc-2017-pleite-von-levina-war-absehbar-8305469.html ) und - jetzt einmal Hand auf das immer noch schmerzende Herz -, wer barfuß, so wie die britische Popsängerin Sandy Shaw vor einem halben Jahrhundert, auf der Bühne in der geschichtsträchtigen Wiener Hofburg damit damals für einen Skandal sorgte, meint in Form dieser Reminiszenz bei dem Publikum einen Blumentopf gewinnen zu können, der irrte sich gewaltig. Die Masse der Teilnehmer war nicht einmal Quark im Schaufenster, als Shaw diese Skandal - Swing - Show in Wien abzog. Viele der Eltern jener Interpreten waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht geboren. Egal, gelobt sei das, was es schon einmal gab. Und deshalb musste sich die Levina - Truppe auch mit Plagiatsvorwürfen auseinandersetzen.

Auch diese Medien - Ente schwamm an der eingeblondeten jungen Frau ohne Schuhe auf dem beheizten Bühnenboden der Kiewer - High Tech - Halle quakend vorüber.
Ein weiterer Kritiker erkannte in der Kraut - und Rüben - Frisur, die mindestens mit " Goldwell " - Styling angepappt wurde, sogar den trendigen Haarschopf von " Old Duck, Donald Duck " Trump.
Nee, näh, so weit ist die Nielsen - Adaption aus Germany denn doch nicht gesunken. Quasseln kann sie, dumm ist sie keineswegs. Nur mit dem Singen hapert es doch. Deshalb sollte sie es nie wieder versuchen.

Vielleicht kommt ja im nächsten Jahr ein innovativer, kreativer Parasit aus der großen Gemeinde der ESC - Profiteure und holt die Gewinnerin von 1982 mit dem Namen Nicole und ihr nach ein wenig Frieden lechzendes Geheule aus dem Grab, textet den Wunsch der klampfenden Westdeutschen einfach um und lässt singen:

Hier sitz´ich nun und singe,
ein Lied für euch und klinge.
wie der der Wunschtraum aller Dinge,
die da heißen: Ich gewinne.
An Erfahrung,
denn die Nahrung
jedes Sängers nennt sich Ruhm und Geld,
denn nur Geld regiert unsere Welt.
Frieden hin, Punkte her,
und von denen bitte mehr!


https://de.wikipedia.org/wiki/Eurovision_Song_Contest_2017

 Gut´s Nächtle mit " Cactus " und " Song For Aries " - 1971 : " One Way, Or Another... "




1 Kommentar:

Octapolis hat gesagt…

Die ESC-Pleiten zu analysieren ist immer ein launiges Thema... Vielleicht gibt es ja in den Köpfen des NDR irgendwann mal ein bisschen frischen Sauerstoff, das würde schon helfen. Aber egal, die Show insgesamt zählt und die war mal wieder prächtig. ;o)