Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Sonntag, 25. Juni 2017

Der Essigbaum






Es dürfte schon einige Jahre her sein, als wir in dem Garten ein kleines Pflänzchen einsetzen, dass gemein hin unter dem Namen Essigbaum oder auch Hirschkolbensumach lateinische Bezeichnung (Rhus typhina L.; Syn.: Rhus hirta (L.) Sudw. bekannt ist. Dieses eher unscheinbare Gewächs zeigte im Folgejahr noch keine besonderen Auffälligkeiten. Es wuchs zwar relativ schnell, aber war ansonsten eher unscheinbar.

Einige Zeit später entpuppte sich der Essigbaum als wahrer Okkupant. Aus einer Pflanze wurden plötzlich mehrere, die wiederum unzählige Triebe aus dem Boden hervor sprießen ließen. Eine Invasion von Essigbäumen schien den Garten befallen zu wollen. Dabei rasierte ich dem Aggressoren ständig zirka 2 bis 3 Meter ihrer Äste ab. Oft sahen sie so aus, wie ein glatt rasierter Schädel eines Machos aus der Fraktion der vorzeitig Haarlosen.

Auch in diesem Jahr überrollen die drei verbliebenen Hauptbäume mit einer Unzahl an Trieben, die bis zu 12 Metern von dem Hauptstamm aus dem Boden schießen.

Eigentlich stammt das Gewächs aus Nordamerika und Kanada. Uneigentlich scheint es ihm in Preußen, dem Freistaat Sachsen oder auch im unserem Garten wohl offensichtlich sehr gut zu gehen. Er verursacht durch seinen Wildwuchs natürlich ein wenig Arbeit. Die bereits in einigen Wochen mannshohen Ableger kappe ich regelmäßig mit einer Astschere. Trotzdem verbreitet er sich wie Unkraut. Nur: Er entwickelt im Sommer ein, vor zu viel Sonneneneinwirkung schützendes Dach, später, nämlich im Herbst, blutrote Dolden und verfärbt sich am Oktober bis November, wie der Ahorn im Indian Sommer.

https://de.wikipedia.org/wiki/Essigbaum

Da überlegten wir doch kürzlich, ob der intensive Wuchs unseres Bambus mittels Rhizomsperre unterbunden werden soll. Dabei kommt der wahre Feind aus dem angeblichen Freundesland den USA und nicht aus Japan oder China.

Wie es häufiger im Leben sein kann: Der Mensch irrt sich, dann und wann.

Gut´s Nächtle mit " 35007 " und " Tsunami " :



und " Amon Düül II " mit " Lucifer´s Gilham " , 1969 - Album -"  Phallus Dei "


Keine Kommentare: