Unter Sachsen?



Bücher sind leider nicht mehr das präferierte Medium, um anderen Menschen die eigenen  Gedanken mitzuteilen. Im Zeitalter der elektronischen Datenübertragung, sind sie zwar nicht obsolet geworden, jedoch gelten sie landläufig wohl eher als ein geduldeter Wurmfortsatz. Aber Bücher scheinen dennoch ihre Wirkung zu entfalten, dann nämlich, wenn sie in Kombination mit anderen Medien erwähnt und sogar über ihre Inhalte publiziert wird.

Dieses trifft auch auf das Werk einer 40 - köpfigen Autorengruppe zu, die unter dem Titel " Unter Sachsen ", ein Sachbuch zu den aktuellen politischen Entwicklungen in unserem schönen Freistaat, verlegen ließen. Als Herausgeber fungiert hier das Autoren - Duo Heike Kleffner und Matthias Meisner.

Nachdem das Werk im März 2017 auf den Markt kam, schlugen die Wellen der Empörung - wie nicht anders zu erwarten - bei der Rechten hoch. Der AfD - Zampano Tallacker, der ja einst in der Meißner CDU sein Glück versuchte, sowie auch der CDUler Schlechte, ein Ewiggestriger mit Hang zum Gossen - Vokabular, gegen den deshalb ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet wurde, versuchen, eine Lesung im Rahmen des " Meißner Literaturfestes 2017 " zu verhindern.
http://literaturfest-meissen.de/index.php/programm.html

Schlechte soll dabei auf seiner Facebook - Seite geschrieben haben: "
Dieser Dreck wird mit Sicherheit nicht in unserem Rathaus gelesen.  "
http://www.mdr.de/kultur/unter-sachsen-meissen-buch-wird-gelesen-100.html

Aha!

Nun wird nicht ein einziger CDU - Politiker über das Wohl oder Wehe einer überregional bekannten Veranstaltung entscheiden, noch auf deren Inhalte Einfluss nehmen können. Doch allein die Wertung des CDUlers zu einem Buch, das sich mit den über einige Jahre andauernden Problemen auf dem Gebiet rechter Umtriebe und Gewalt befasst und das er garantiert nicht gelesen hat, zeigt sehr deutlich, wie es solche - auch noch gewählten - Demokraten mit dem grundrechtlich verankerten Recht auf freie, unzensiert veröffentlichte Meinung halten. Getreu dem Gusto: Nur meine / unsere Wertung gesellschaftspolitischer Entwicklungen zählt, weil diese die einzig richtige hierzu ist, werden hiervon abweichende Einstellungen grundsätzlich in eine bestimmte Ecke gedrückt und deren Vertreter hierzu diffamiert.

Jörg Schlechte, ein schlechter, nein, ein Schlächter der demokratischen Prinzipien? Es sieht - betrachtet ein kritischer Beobachter - die Inhalte auf seiner FB - Seite wohl so aus.


" Cactus " und " You Can´t Judge A Book By The Cover " - 1970:


Kommentare

Beliebte Posts