Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Donnerstag, 27. Juli 2017

Brombeermarmelade



Beim Vorbeigehen sah ich sie aus dem dornigen, aber grünen Rankengewächsen hängen: die beinahe jetzt schon überall reifen Brombeeren. Eine wild wachsende Hecke am Gehsteigrand, die jedes Jahr die Früchte zeigt, die zum Teil aus dem verwilderten Grundstück eines der vielen Parzellengebiete sprießt. Eigentlich müsste der Pächter die vielen schwarz bis dunkelblauen Früchte abernten. Macht er aber nicht. Und deshalb holte ich mir am Abend einen Holzkörbchen aus dem Keller und ging zur Ernte los.

Innerhalb einer guten halben Stunden hatte ich 1, 5 Kilogramm gepflückt. Gut, diese Arbeit ist nicht ganz ungefährlich, denn schließlich haben die Ranken unangenehm stechende Dornen. Wenn der Griff nach den dunklen Beeren nicht geschickt genug erfolgt, haken sich die Dornenspitzen in die Haut und die Kleidung. Dann ist äußerste Vorsicht geboten. So mache blutige Wunde kann bei dem Pflücken der Köstlichkeit, als Folge der Unachtsamkeit, zum Einsatz von Pflaster und Bebanthen - Wundsalbe führen.

Diese Kollateralschäden nehme ich jedoch gerne in den Kauf. Weil die Brombeeren einfach köstlich sind.

Werden sie unmittelbar nach der Reife abgeerntet, muss sich der Freund der Frucht keinerlei Gedanken machen, dass etwa Würmer sie befallen haben. Die bohren sich erst später, so einige Wochen nachdem die Beeren ihre dunkle Farbe erhalten haben, in die Frucht hinein. Diese ungewollte Fleischeinlage kann eben beim frühzeitigen Pflücken vermieden werden. Auch ein zu frühes Abernten bringt einen unangenehmen Nebeneffekt, denn die Beeren schmecken unreif sehr sauer.

In weiser Voraussicht hatte ich einige Tage zuvor Gelierzucker im Verhältnis 2:1 besorgt. Der kam jetzt auch zum Einsatz. Ich wusch die 1, 5 Kilogramm Brombeeren zu einem Marktpreis von mindestens 17 Euro in einem Sieb ab, füllte sie dann in einen Kochtopf, gab eine Tasse voll Wasser hinzu und schüttete 1 1/2 Pakte Gelierzucker datauf. Dann ließ ich die Melange ca. 3 Minuten lang aufköcheln und füllte den Fruchtmus anschließend in diverse Industriegläser ab. Diese stellte ich kopfüber auf ein Holzbrett und wartete mehr als 1 Stunde lang, bis die Marmelade erkaltete war. Danach stellte ich sie in das Kellerregal.

In den nächsten Wochen und Monaten gibt es zum Frühstück selbst zubereitete Brombeermarmelade. Garantiert ohne Chemiezusätze und sonstigem Gedöns.

Dazu: " Öresund Space Collection " " 3b " - Live: