Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Dienstag, 4. Juli 2017

Natural Born Bugie ( Boogie )

Am 20. April 1991 verstarb der englische Musiker Steve Marriott im Alter von 44 Jahren bei einem selbst verschuldeten Schwelbrand in seinem Haus in Arkesden ( https://maricopa1.wordpress.com/2010/09/28/arkesden-das-bilderbuchdorf-in-essex-in-dem-steve-marriott-starb/#comment-10827 ) in der südostenglischen Grafschaft Essex.

Damit wurde eine Musiker - Karriere beendet, die im zarten Alter von 13 Jahren, nämlich als Kinderschauspieler im dem Musical " Oliver " begann, sich in der wilden Beat - Zeit ab Mitte der 1960er Jahre in der Gruppe " The Small Faces " fortsetzte und bei " Humble Pie " den weiteren verlauf erfuhr. Nachdem sich das Quartett um Peter Frampton, Greg Ridley, der 2003 in Spanien im Alter von 56 Jahren verstarb, sowie Jerry Shirley auflöste, startete Steve Marriott einige Solo - Projekte und fungierte als Studiomusiker.


https://de.wikipedia.org/wiki/Steve_Marriott

Die, sich auch in den 60er - Charts tummelnden Stücke der " Small Faces " hatten es mir zu dieser Zeit bereits angetan. Die Single - Hits, wie " Lazy Sunday ", " Itchycoo Park " oder auch " Tin Soldier " drehten sich deshalb auch ständig auf meinen Plattentellern. Aber auch die zweite veröffentlichte Scheibe mit dem - eher nichtssagenden - Titel " Sha _ La _ La - La Lee " ( sie erschien bei Decca - Records ), " Here Comes The Nice ", " Afterglow Of Your Love " oder " The Universal " lagen in meinem Plattenschrank.

Die großartige Beat - Ära neigte sich mit dem Auslauf des Jahrzehnts auch dem Ende zu. Dieses mag ein Grund dafür gewesen sein, warum Steve Marriott 1969 die erfolgreiche Band " The Small Faces " verließ, die sich daraufhin nur noch " The Faces " nannte und mit dem Einsteigen des charismatischen Schotten Rod Stewart sowie Ron Wood, der zuvor bei der Jeff Beck Group ausgestiegen war, einen Neuanfang versuchten ( https://de.wikipedia.org/wiki/Small_Faces#Fortsetzung_mit_dem_Bandnamen_Faces:_1970_bis_1975 ).
Stewart indes verstand die anderen Musiker wohl eher als erforderliches Beiwerk, das seine eigene - dann eingeleitete - Solo - Karriere fördern sollte. Die Truppe " The Faces ", die sich alsbald auch- wohlweislich - " Rod Stewart and the Faces " nannte, löste sich nolens volens 1975 auf.

Steve Marriott gründete zusammen mit den Obengenannten " Humble Pie " und hatte mit der Single - Auskoppelung " Natural Born Bugie ", die dem Album, der LP, " As Safe As Yesterday Is " ( https://en.wikipedia.org/wiki/As_Safe_as_Yesterday_Is ) entstammt, sogar einen ersten Chart - Erfolg.

Und just diese 45er - Vinylscheibe kaufte ich mir zu Beginn meiner kaufmännischen Lehre bei dem damals noch existierenden Elektrofachgeschäft Radüg in Bückeburg zu einem Preis von 4,95 DM. Da Platten durch die, vom Handel verordnete Preisbindung, sehr teuer waren ( Vgl. u.a. auch hier: https://www.horst-gassen.com/about-me-und-warum/se-schallpläät-män/ ), konnte ich mir das Luxusgut allenfalls ein bis zwei Mal pro Monat leisten und tauschte deshalb meine Schätze mit anderen Musik - Freunden aus.

Auf jeden Fall drehte sich die Vinylscheibe von " Pie " ab Oktober 1969 regelmäßig auf meinem Plattenhobel der Marke " Universum " von " Quelle " aus dem fränkischen Fürth. Weil das Stück später auch auf anderen Platten sowie dann CDs zu hören ist, trauere ich der schon bald erheblich ramponierten, weil mit Kratzern und Griff - sowie Fremdspuren auf der Scheibe sowie dem Cover versehenen, 45er - Vinylplatte nicht unbedingt hinterher. Dennoch war sie über viele Jahre ein ständiger Begleiter meiner DJ - Auftritte innerhalb der damals eher züchtig gefeierten Geburtstage oder ähnlichen Zusammenkünften der Dorfjugend.

Weil das Internet beinahe Musik im Überfluss anbietet, konnte ich den Titel von " Pie " aus dem Jahr 1969 natürlich gleich finden:


Und dieses mehrfach, zudem mit Text. Hach, ergrauter Musikliebhaber, wat willst ´e mehr?
Leider wird natürlich auf von der gigantischen Netz - Gemeinde hier kräftig herum gesponnen. So gibt es den Titel auch unter " Natural Born Woman " oder - wohl dann falsch geschrieben - " Natural Born Boogie ":



 https://www.discogs.com/de/Humble-Pie-Natural-Born-Bugie-Wrist-Job/release/2888222

https://en.wikipedia.org/wiki/Natural_Born_Bugie

Weil ich selbstverständlich nicht der Einzige in der " Pie " - Gemeinde bin, schrieb mir ein Rezensent auf " Amazon " mit diesem Beitrag, glattweg von der eigenen Musik - Seele:


Die Negativnachricht des Jahres 1969 - soweit man das in der Provinz mitbekam - lautete, Steve Marriott verlässt die Small Faces. Die waren daraufhin für mich gestorben - was sollte daraus noch werden?! Die kauften sich statt dessen so seltsame neue Leute ein, die man vom Haarschnitt her fast verwechseln konnte....(jeder irrt mal! der eine blond, der andere immerhin schwarz)

Hingegen - ich damals total im Boogie-Fieber: Status Quo mit Down the Dustpipe und dann Humble Pie mit Natural Born Boogie und noch mehr Sad Bag Of Shaky Jake. Da war er wieder, der Herr Marriott. Nicht schlecht. Anders als die Faces. Dann der Beatclub Nachmittag mit der akustischen Schwarz/Weiß-Version von Alabama 69 - tatsächlich Country und tatsächlich seltsam interessant, obwohl Country! Dann waren sie weg. Raus aus der Peilung. Die beinhaltete viel mehr UfO, Uriah Heep und Black Sabbath. Dann 1970 das Rumkrabbeln in der Schallplattenkiste des einzigen Kaufhauses....was für ein Cover?! Wer zeichnet so?! Aubrey Beardsley, Jugendstilmanierist und Illustrator Oscar Wildes, was man selbstverständlich an der tanzenden Salomé auch sofort erkennt....

Doch die Zeichnung war nicht die Musik, das entsprach sich ganz und gar nicht. Sie hätte ansonsten eher wie Tyrannosaus Rex klingen müssen - das zumindest war meine Hoffnung. Heimgetragen. Auf den Mono-Spieler gelegt. Dumm geguckt. Was für ein musikalisches Konklomerat: Live with me - Blues, zugegeben mit Klasseorgel, Only a Roach - schon wieder ein Countryversehen, und was für eines, One Eyed Trouser Snake Rumba - weit weg von jedem Rumba, ein veritabler Boogie, von dem ich mich da schon lange und ein für alle mal verabschiedet hatte, Earth and Water Song - die typische Frampton Schmonzette, I'm Ready - na? genau! eigentlich ein Blues-Song, hier ein....Boooogie!, Theme from Skint - wunderbarer (wunderbarer???) Marriott Country (Country!!!), und endlich, aaahhh, Red Light Mama Red Hot - die Rockerfüllung! genaugenommen wieder ein Boogie, zuletzt Sucking on the Sweet Vine - Country, fast psychedelisch inszeniert. Als Gesamtwerk nahezu untragbar, lauter Zeugs, das überhaupt nicht angesagt war....

....und dennoch besitz' ich heute noch die Original LP und die hervorragende remasterte CD von Repertoire Records. Und während Black Sabbath und vor allem UfO und Heep längst in der Versenkung verschwunden sind, nur ein sehr kurzes Gastspiel auf meinem Player gaben, für ein paar Jahre abgelöst wurden von King Crimson und VdGG, spielt heute, 42 Jahre später, immer noch diese eine - aber nur diese! - Humble Pie. Sie erweiterte mein Bluesverständnis, brachte den Blues in Verbindung mit Country, der mir damit zugänglich wurde, auch wenn ich es noch jahrzehntlang schaffte mich zu verweigern - nur das mit dem Boogie, das wurde nix mehr.
Diese eine LP öffnete mir die Ohren für's Offensein, für Unerhörtes, für's Neugierigsein....auch wenn danach Humble Pie selbst diese hohen Ansprüche wirklich nicht erfüllten - doch dafür gab's dann ja die Faces.

Nachtrag: bei all den CD-Versionen die inzwischen von dieser LP existieren, ist generell, also leider auch bei der von mir so sehr gelobten Repertoire-CD, ein Song übergangen worden, obwohl auch er in dieser Aufnahmesession entstand. Man hätte ihn leicht als Bonus ergänzen können. Er wurde als wenig erfolgreiche Single vor der LP veröffentlicht: Big Black Dog - selbstverständlich noch'n Boogie! Der existiert u.a. auf der Natural Boogie CD, BBC Radio 1 Sessions und auf 20th Century Masters: The Millennium Collection: Best Of Humble Pie. Auf letzterer sogar mit den Original-Single-Kratzern..... "



- Zitatende - aus:
https://www.amazon.de/Humble-Pie/dp/B0073E8EHM




Warum sich mit Musik der Grufties aus längst vergangenen Zeiten auch heute noch Knete machen lassen kann, habe ich hieran erkannt:
https://www.discogs.com/de/Humble-Pie-Natural-Born-Boogie/release/4915912

" Der geborene Lügner " ( wohl eher Lügnerin ) mutiert natürlich durch sprachliches Verhunzen zum " Boogie - Woogie ", der dann vielleicht Steve Marriott angeboren war. Und, zudem könnte " Humble Pie ", neben einem eher aus billigen Zutaten oder Resten gebackenen Kuchen / einer hergestellten Pastete -  auch die  Bedeutung erlangen:


to eat humble pieklein beigeben
to eat humble piezu Kreuze krieche


Kleine Brötchen haben die Mannen um den leider viel zu früh verstorbenen Musiker Steve Marriott einst nicht, weshalb sie vielen Rockfreunden immer in guter Erinnerung bleiben dürften:

" Shades of Dawn " mit: " Threads of Reality " - 2013:





Keine Kommentare: