Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Samstag, 11. November 2017

Heiligabend gehören meine Mama und mein Papa mir!



Noch schlappe 32 Tage, dann steht Heiligabend vor der Tür. Dieser Tag der Geschenkorgien fällt in diesem Jahr ausgerechnet auf einen Sonntag. Was für ein Pech! Dazu schreiben wir auch noch den 4. Advent. Das dürfte sogar doppeltes Pech sein. Weil der 4. Advent und Heiligabend eben ein blöder Sonntag ist, haben viele Städte ihren Händlern frei gestellt, die Konsumtempel und sonstige Verkaufsstellen von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr zu öffnen. Doch nur einige, wenige Händler möchten am Heiligabend ihre Geschäfte öffnen. Warum auch? Es gibt noch 6 Wochen lang Gelegenheit, die Geschenke und mehr für die Herzallerliebsten zu besorgen. Notfalls auch über das Internet.

Warum soll eigentlich am Heiligabend,  an einem Sonntag, der Kunde und Konsument gerade Geschenke einkaufen wollen?

Dennoch entbrannte in den Medien eine hitzige Diskussion über dieses Thema. Die Befürworter einer Öffnung der Geschäfte an jenem Sonntag, den 24. 12. 2017, argumentieren, dass ja auch andere Menschen an diesem Tag ihren Dienst versehen müssten. Stimmt, weil zum Beispiel die Feuerwehren ausrücken müssen, um von besoffenen Feiernden angezündete Weihnachtsbäume löschen zu müssen.

Wer indes bereits Wochen vor dem heiligen Fest der teuren Geschenke mit den unzähligen Besorgungen beginnt und dabei planmäßig vorgeht, der benötigt einen zusätzlichen Einkaufstag überhaupt nicht. Wie wäre es denn, bereits spätestens vor dem 1. Advent mit der Shopping - Zeit zu beginnen, sich zuvor einen Einkaufszettel zu machen und die dortigen Positionen abzustreichen, wenn sie im Wagen liegen? Wenn dann noch ein Geschenk oder eine Ware vergessen wurde, besteht genügend Zeit, diese in den nächsten Tagen zu besorgen.

Wozu also der Heiligabend als weiterer Einkaufstag?

Oder, sollte es so sein, dass viele Bundesdeutsche es zu Hause nicht mehr aushalten weil sie entweder einsam sind oder es dann ständig Streit gibt? Statistisch besehen folgen nach den Weihnachtsfeiertagen sehr viele Trennungen von Eheleuten oder Lebensgemeinschaften. Die könnten vielleicht vermieden werden, wenn diese sich eben nicht 3 lange Tage zu sehen bekommen. Aber, Weihnachten hat nun in diesem Jahr diese Anzahl von freien Tagen, da gehören Mama und Papa zusammen dem Kind. Basta!

Estes Brothers mit " Wooden Thoughts " - 1971:





Keine Kommentare: