Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Freitag, 22. Dezember 2017

Auf der Autobahn nachts um halb eins!


Noch zwei Tage! Hach, dann ist Weihnachtstach! Während wir gestern im kollektiven Wahn die Präsente für das Enkelkinder - Trio einpackten, kam uns die existenzielle Frage über die Lippen, wer, wann, wo und wie noch zur Tankstelle fährt?

Ein nur kleines Problem, das sich sicherlich noch während der Abfahrt lösen lässt. Gravierender wird doch eher das zu erwartende Verkehrschaos sein, dass sich so kurz vor den Feiertagen auf den Bundesautobahnen zutragen könnte. Neben den Winterurlaubern, die dann am Samstag ihr Quartier beziehen werden,  kommen jene Reisenden hinzu, die auf Verwandtenbesuch sind. Es könnte also voll werden auf den Magistralen von Nord nach Süd und von Ost nach West.

Während sich die Massen in Bewegung setzen, erinnerte ich mich an die Fahrt am 23. Dezember 1978 von Wilhelmshaven nach Bad Eilsen, als es am Abend heftige Schneefälle gab und ich für die knapp 220 Kilometer Strecke satte 6 Stunden benötigte, weil der Scheibenwischer des R 4 die herunter fallenden Schneemassen gar nicht so schnell verarbeiten konnte. Während dieser Angstfahrt, malte ich mir aus, dass plötzlich die Autobahn bis nach Oldenburg, auf der an diesem Abend kaum noch Fahrzeuge fuhren, plötzlich nicht mehr passierbar wird und ich dort stehen bleiben muss, bis einer der wenigen Räumfahrzeuge einen Weg auf der verschneiten Fahrbahn bahnt.

Aber diese Horrorfahrt war noch gar nichts, wenn ich die Tage nach Weihnachten, nämlich die Ereignisse ab dem 29.12.1978 in Erinnerung rufe. An jenem Abend schneite es ununterbrochen. Es lagen mindestens 1 Meter Neuschnee auf den Straßen. An ein Durchkommen war nicht zu denken. Und in den Nachbarorten, den Landkreisen und einigen Städten in Norddeutschland wurde Katastrophenalarm ausgelöst.
Über Tage waren viele Orte und Regionen völlig abgeschnitten. Es gab sogar Tote. Die Bundeswehr musste mit Panzern ausrücken, um die Straße frei zu räumen. Menschen wurden per Hubschrauber versorgt. Das Leben stand zeitweise still.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schneekatastrophe_in_Norddeutschland_1978

Wer an jenem Tag, in jener Nacht mit dem PKW unterwegs war, der hatte alsbald ein echtes Problem.
Auf solche Fahrten kann ich heute gerne verzichten.

Snowy White - " Riding The Blues ":



Keine Kommentare: