Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Freitag, 11. Februar 2011

Gary Moore - Phil Lynott - Rory Gallagher: Drei Ausnahmekönner der Rockmusik.





(c) Gary_Moore_2005.05.21_002.jpg: livepict.com derivative work: Nymf (talk)


Als vor einigen Tagen die Nachricht von dem Tod des Gitarristen Gary Moore, genauer Robert William Gary Moore durch die Medien gejagt wurde, kamen mir gleich Erinnerungen an zwei andere irische Rockmusiker: Phil Lynott, der einstige Bassist der legendäre Gruppe " Thin Lizzy " und Rory Gallagher, das Gründungsmitglied der Formation " Taste ".

Moore, geboren 1952 in Belfast,fand schon früh seine Weg zur Musik. Bereits 1969 gründete Gary Moore zusammen mit Phil Lynott die Gruppe " Thin Lizzy ", mit der er in der Folgezeit mehrere Alben aufnahm. Moore etablierte sich zu einem herausragenden Rockgitarristen, der nach der Trennung von Lynott zunächst ein Album mit einer eigenen Formation aufnahm. In den den frühen 70er Jahren verließ er seinen auf Hardrock, Bluesrock und irrischen Folkelementen geprägten Stil und verschrieb sich einige Jahre danach dem Blues.
Hier agierte er relativ erfolgreich bei Live-Auftritten,die zum teil als Alben heraus gebracht wurden. Moore wurde später ein gefragter Studio-und Begleitmusiker und machte sich als solcher einen Namen in verschiedenen Formationen und Projekten von Kollegen aus dem Rock-und Bluesgenre.


http://de.wikipedia.org/wiki/Gary_Moore










(c) Helge Øverås


Der Tod von Moore am 6. Februar diesen Jahres hinter lässt eine weitere Lücke in der Reihe der exzellenten Rock - und Bluesgitarristen.

So wie der frühe Tod des Bassisten, Sängers und Komponisten der irischen Hardrockformation " Thin Lizzy " vor 25 Jahren eine solche hinter ließ. Phil Lynott wurde als Philip Parris Lynott am 29. August 1949 in West Bromwich, Birminham,England geboren und wuchs nach der Trennung der Eltern in Dublin auf,wo seine Karriere begann. Lynott war Mr. " Thin Lizzy " persönlich. Er startete zwar nach der Trennung der Gruppe im Jahre 1983 mit einem Solo-Projekt; konnte damit nicht an die Erfolge von " Thin Lizzy " anknüpfen.
Was ihn mit Moore verband, waren ein gewisses maß an Egozentrik und musikalischer Genialität.


http://de.wikipedia.org/wiki/Phil_Lynott







(c) Harry Potts


Diese Eigenschaften besaß auch der irische Rockgitarrist Rory Gallagher.Der am2. März 1948 in Ballyshanon geborene  Gallagher begann ebenfalls früh mit dem Gitarre spielen. Die von ihm Ende der 6oer Jahre gegründete Gruppe " Taste " galt hiernach als absoluter Insidertip und gewann in den frühen 70er Jahren während diverser Europa - und Deutschlandtourneen viele Fans hinzu. Als Gallagher sich von den weiteren Musikern Richie McCracken und John Wilson trennte, vollzog sein Musikstil eine Wandlung zum Bluesrock mit keltischen Einschlägen. Gallagher und seine Band waren gern gesehene Gäste auf diversen internationalen Musikfestivals.
Bedingt durch seine Alkoholsucht, sank der Stern des Ausnahmekönners ab Ende der 80er Jahre jedoch rapide. Gallagher verstarb 1995 in einem Krankenhaus in England infolge einer notwendigen Nierentransplatation.


http://de.wikipedia.org/wiki/Rory_Gallagher

Alle drei Gitarrenvirtuosen habe ich selbst - Gallagher so gar mehrfach - live erleben können. Was bleibt sind immerhin viele Erinnerung in Form von Vinyl-Alben aus den Jahren ihrer Schaffenszeit.
Namen sind vergänglich; Tonträger manchmal auch; Erinnerung jedoch nicht.

Keine Kommentare: