Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Freitag, 23. September 2011

Pope - Popanz - Popel!


Nun is' er endlich wieder da, der " Wir sind Papst", der "Ratzi", der Benedikt. Heim ins Reich gekehrt, wurde ihm von den Heuchlern und Freizeitpredigern im Berliner Reichstag ein großes Podium bereitet, auf dem er heute seine Sicht der Dinge erläutern durfte.
Auch wenn "Ratzi"-Fratzi bei den Abgeordneten von Applaus, ja sogar stehenden Ovationen, einige Male in seiner schleppend vorgetragenen Rede unterbrochen wurde,womit er erkennen sollte, dass er zumindest an jenem Ort willkommen war, täuscht das demonstrativ zur Schau gestellte Zweckbündnis " Pro Papst" nicht darüber hinweg, dass Benedikt nicht überall Zustimmung erhält.

"Ratze" ist mit seiner dogmatischen Betrachtungweise zu den Funktionsdeterminanten der globalen Welt längst an die Grenzen des Guten Geschmacks angelangt. Der Pope hält nach wie vor an alten klerikalen Zöpfen fest, die seit mehr als 4 Dekaden nicht mehr zeitgemäß sind.


http://de.wikipedia.org/wiki/Benedikt_XVI.#Positionen_und_Haltungen

Diese mittelalterlichen Einstellungen zum modernen Leben rufen expressis verbis weltweit viele Kritiker auf den Plan. Wer sich entgegen der verordneten Sichtweise des Oberpfaffen aus Rom in der Großsekte eine andere Meinung bildet, diese in den Medien propagiert, wird mit Ausschluss bedroht. Hiervon ausgenommen sind jedoch jene Ratten und Schmeißfliegen im Dunstkreis des Schwachkopfs Richard Williamson und der Piusbruderschaft. Auch sonstige Lügner, Geschichtsklitterer und dunkle Fürsten des Mittelalters werden vom " Ratzi " wohlwollend toleriert.

Bei diesem Steinzeit-Katholizismus fragt sich natürlich der Sekten kritische Bürger, dieses, unseres Landes, welchen Erkenntniswert der Besuch des Oberdruiden aus Rom in seinem Geburtsland hat. Betrachtet er den enormen Aufwand, der betrieben wird, um dem Popen auch jene angemessene persönliche Sicherheit zu garantieren, die bislang nur der US-Hobby-Prediger George W. Bush einfordern durfte, muss jeder, halbwegs klar Denkende zu dem Ergebnis gelangen: pure Geldverschwendung!

So ist natürlich der Popen-Besuch von einer exorbitanten Medienhype begleitet. Nicht nur die ÖRs berichten stundenlang über die Visite des Oberkatholen,nein, auch die Spartensender, wie N24,n-tv und auch Phoenix geben ihren Senf zu den Ereignissen um den Papst-Aufenthalt dazu. Im Hörfunk sieht es ähnlich aus. Die gesamte Armada an Infokanälen ( HR, BR,MDR,NDR,WDR ) belegen in ihren Nachrichtenblocks den Zuhörer mit Beiträgen rund um Benediktum-Benedaktum XVI in Germania.
Ödnis auf allen Felder der Nachrichtenindustrie eben.

Wer die unzähligen Meldungen über das Besuchsprogramm auf ihre Inhalte hin untersucht, kann sofort erkennen,dass deren reiner Informationswert gen Null geht. Wen interessiert es eigentlich, dass der Papst mit dem Hubschrauber von Erfurt in das Eichsfeld nach Thüringen fliegt, um dort eine Messe abzuhalten? Wen haut es vom Hocker, wenn von den auf dem Erfurter Marktplatz anliegenden Bauten sämtlich Briefkästen aus Sicherheitsgründen abmontiert wurden? Oder wen wundert es, dass der Pope in seiner Berliner Bundestagsrede kein Wort über die seit vielen Jahren aufgedeckten Straftaten im Zusammenhang mit Kindesmißbrauchs verliert, jedoch an die anwesenden Abgeordneten appelliert, mehr christliche Nächstenliebe in dem eigenen Handeln walten zu lassen?

Trotz oder gerade wegen der Medien, die sich mit dem Nachrichtenbrei rund um den Pfaffenbesuch förmlich wechselseitig im Wohlwollen hierzu übertreffen zu scheinen, kommt bei dem Zwangsgebührenzahler eine riesige Portion Skepsis zu Tage, ob eine einzelne Person es wirklich verdient, dermaßen in das mediale Rampenlicht gestellt zu werden, wenn er außer einigen Allgemeinplätzen nichts zu sagen hat?

Da wird ein Popanz aufgebaut. Da wird Bericht erstattet der Berichterstattung wegen. Da wird palavert über jedes Wort, des Palaverns wegen. Längst hat diese Gesellschaft sich auf auf dem Gebiet der Medien in zwei Klassen geteilt. Zu der 1. Klasse zählen jene Personen, die allein durch ihren Namen entsprechende Quote bei der Nachrichtenverbreitung versprechen. Zu der 2. Klasse gehören die dumm gehaltenen Rezipienten, die den Müll, der über eben jene First Class-Zugehörige verbreitet wird, auch noch mit klingender Münze honorieren müssen.

Der medial-durchgestylte Papstbesuch ist ein typisches Beispiel für die Verblödungsmaschinerie die hier in Gang gesetzt wurde und der beinahe Jeder ausgeliefert ist, wenn er die Kommunikationsmöglichkeiten nutzt. Papst hier - Pope dort - Papa rechts - "Ratzi" links ( aber nur sinnbildlich ) - Popeye hie - Pille Palle da. Da stellt sich für mich die existenzielle Frage, ob der Medienzirkus auch dann noch berichten wird, wenn der Pope beim Popeln im Papa-Mobil ertappt werden würde?

Vor mehr als 40 Jahren ätzte die Polit-Rock-Gruppe "Floh de Cologne " so:
" Wenn Springer mal rülpst, wenn Springer mal rülpst.
   Rauscht ś im deutschen Blätterwald.
   Wenn Abs einmal furzt, wenn Abs einmal furzt.
   Wackeln alle Aktienkurse.
   Wenn Flick Dünnschiß hat, wenn Flick Dünnschiß hat.
   Entlässt Mercedes Arbeiter.
   ....... "

   Wenn der Pope mal popelt, wenn der Pope mal popelt.
   Berichten alle Fernsehsender.

Ich hätte vor mehr als 40 Jahren nicht gedacht, dass diese Kritik auch heute noch mehr als zutrifft.

Kommentare:

Octapolis hat gesagt…

Das ging ja schon Tage vorher los. Zwischen Plasberg, Maischberger und Beckmann mischte ja so ziemlich jeder zum Thema mit. Dieser ganze Aufriss nur wegen einem kleinen Gottesdienst und einer Rede vorm Parlament, die auch keinem weiterhilft. Bäh!

Lobster53 hat gesagt…

Nu, Octa, auch die hoch bezahlten Talkmaster haben sich wohl mit dem Popen-Virus infiziert. Da hilft nur: Abschalten und Strom sparen!

exmagenta hat gesagt…

Jedem Tierchen seine Spielwiese. Auf der einen Seite ist die Toleranz so stark wie das schwächste Glied im Rosenkranz, auf der anderen Seite wird zu schnell Polemik gehalten. Was ist richtig, was ist kontraproduktiv? Eine Formel gibt es nicht. Traurig ist, dass der Mensch sich vor sich selber schützen muss, egal in welcher "Verfassung" er gerade ist. Nichts ist beständiger als der Glaube um das Wissen um Dinge und Geschehnisse, im stetigen Wechsel der Ereignisse. Woran noch glauben? Das fragen sich viele. Also rauf auf die Wiese, das bunte Tuch umfasst und Kund getan .... nur was? Oh Gott!! Woran soll ich mich festhalten? Wenn nichts mehr geht ... Johnny Walker oder Benedikt. Warum taucht eigentlich das Wort Demokratie nicht auf? Glauben alleine versetzt keine Schuldenberge und selbst die sind hausgemacht. Wird Zeit für ein
8. Gebot! Vorschläge bitte in die (Gottes)-Hauspost.

Octapolis hat gesagt…

Du sagst es.

Octapolis hat gesagt…

das "du sagst es" bezog sich auf lobsters antwort und nicht auf exmagentas. war halt zeitversetzt. in welchem jahrhundert leben wir eigentlich?