Freitag, 9. September 2016

Sardegna = Sardigna = Sardenya

Eigentlich hatten wir schon im Juni dieses Jahres eine ausreichende, wenn auch früh - sommerliche Erholungsphase in dem mediterranen Sonnenland Kroatien. Doch dank eines großzügigen Weihnachtsgeschenks 2015, gab es ab dem 30. August noch einen 7-tägigen Nachschlag in Sardinien.

Hier lässt sich in den Spätsommertagen bei nahezu 30° C und mehr auch gut leben. Sonne, Strand, Meer, Mitteleuropäer, was willst du mehr?

Die zum Stiefelland Italien zählende, jedoch autonom verwaltete Insel ist flächenmäßig - hinter Sizilien - das zweitgrößte Eiland des Mittelmeerraumes.

Sardinien hat eine sehr bewegte Vergangenheit vorzuweisen. Ständige Kriege, Eroberungen und Unterdrückung der dort lebenden Bevölkerung, zählen zu der Historie dieser Insel.  

Hieraus lässt sich unter anderem auch ableiten, dass der Sarde nicht nur stolz, sondern auch patriotisch und freiheitsliebend geworden ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sardinien


 Für den Touristen indes spielt die Vergangenheit Sardiniens heutzutage kaum noch eine Rolle. Er möchte vor allem einen erholsamen Urlaub verbringen und jene Schönwettergarantie ausnutzen, die Nord - und Ostsee eben nicht zu bieten haben. Es sei denn, der Spätsommer zeigt sich, wie in den letzten Tagen, von seiner Sonnenseite und lässt ihn auch hier noch einmal ordentlich schwitzen.


Doch solche imposanten Sonnenuntergänge gibt es eben nur am Meer.









Pink Floyd      

Two Suns in the Sunset

aus

The Final Cut ( 1983 ):


Keine Kommentare:

Gehsteiges des Grauens

Puh, der Sommer 2018 hält große Teile Mitteleuropas fest in seinen Griff. Obwohl es tagsüber nicht extrem heiß ist, bringt die Schwüle ...