Samstag, 8. Oktober 2016

Die Pferdeklinik in Leipzig: Ein Aufenthaltsort für menschliche über 260 - Pfünder.

Sachen gibt es! 


Dass die bundesdeutsche Bevölkerung immer dicker wird und die Anzahl der Fettleibigen und Übergewichtigen sukzessive steigt, war mir längst bekannt. Nach den neusten Statistiken ist bereits jedes fünfte Kind zu dick. Auch hier steigt der prozentuale Anteil der fetten Kinder von Jahr zu Jahr.

Hierfür gibt es viele Gründe. Neben der ungesunden, oft einseitigen und auf Fast Food - Fraß ausgerichteten Ernährung, kommt Bewegungsarmut und eine mangelnde Kontrolle durch die Erziehungsberechtigten hinzu.

Die sind zudem selbst viel zu dick. 

Spätestens im gesetzteren Alter wird übermäßige Leibesfülle zu einem - nicht nur - gesundheitlichen Problem. Und dieses nicht nur bei der Erledigung alltäglicher Aufgaben. Wenn dann noch ein Krankenhausaufenthalt ansteht, könnte sich die Fettleibigkeit sogar als ein, vielleicht lebensbedrohlicher, Faktor zeigen.

Die High Tech - Medizin bietet dem Patienten eine Unzahl von neuzeitlichen Gerätschaften, deren Segen, aber auch Fluch, längst zur Routine geworden ist. Hierzu zählt die Diagnostik mittels Computer gesteuerter Apparate. Eines jener Wunderdinge nennt sich MRT. Besser bekannt als Kernspin ( tomographie ).
Viele der Kliniken haben bereits so eine Anlage innerhalb ihrer Abteilungen. Nebenbei sei erwähnt, dass eine derartige Diagnostik - Wunderwaffe in der Anschaffung sündhaft teuer ist und nicht jeder Patient in den Genuss eines umfassenden MRT - Checks kommen kann, weil hierfür Kosten von bis zu 1.000 Euro anfallen können.

MRT (Magnetresonanztomographie, Kernspintomographie)



Da diese sehr teuren Anlagen allerdings auch ein leistungstechnisches Limit besitzen, werden Patienten mit einem Füllgewicht von mehr als 130 Kilogramm nicht in einer herkömmlichen MRT - Anlage eingeschoben. Sie passen dort, schlicht und ergreifend, nicht mehr hinein. Anders ausgedrückt: Solche Kampfschweine sind zu dick!

Da wäre nun guter Rat teuer. Was nicht mehr heißen muss, dass es keine Lösung für diese Fettleibigen gibt. Denn seit beinahe 5 Jahren bietet die Universitätsklinik in Leipzig, innerhalb der dortigen tiermedizinischen Fakultät, eine MRT - Diagnose für Pferde an.

Ja, richtig, für Zossen.

 Da bot es sich nun an, jene dicken Menschen, einfach in die dortige Anlage hinein zu schieben und von diesen - zwar scheibchenweise, aber in schlechterer Aufnahmequalität - das Innerste zum sichtbaren Äußeren zu kehren.

Weil es auch Gruppen in unserer Gesellschaft gibt, die sich dem Wohl und Wehe des Tieres ( hier: des Gaules ) hingeben, bietet die Tiermedizin auch für bestimmte Bereiche und in konkreten Fällen, nicht nur dem Klepper eine umfassende Versorgung, sondern rettet - vielleicht - dem fetten, dann auch noch kranken, Mitmenschen dann und wann das Leben.


http://ctk.vetmed.uni-leipzig.de/


http://www.tierdoctor-online.de/team.html


Sachen gibt´s!


America: A Horse With No Name





Keine Kommentare:

Gehsteiges des Grauens

Puh, der Sommer 2018 hält große Teile Mitteleuropas fest in seinen Griff. Obwohl es tagsüber nicht extrem heiß ist, bringt die Schwüle ...