Der kürzeste Tag

Ab Donnerstag wird es nun einstellig. Der 16. Dezember liegt exakt 9 Tage vor Heilig Abend. Das war schon immer so. Er liegt aber auch 5 Tage vor dem Winteranfang. Dem Zeitpunk der Wintersonnenwende. Ab dem 21. 12. 2016 geht es dann langsam, aber auch sicher, wieder bergauf. Die Tage werden länger, die Nächte kürzer. Dieses gilt jedenfalls für Mitteleuropa.

In Skandinavie ist das etwas anders. Hier bleibt es auch nach dem 21. 12. länger dunkel. Für Umea, die Stadt liegt am Bottnischen Meerbusen und gehört zu Schweden, sieht es so aus:

http://sunrisesunset.de/staedte-schweden/sonnenaufgang-sonnenuntergang-zeit-umea/

Für die norwegische Stadt Narvik gilt:

https://www.timeanddate.de/astronomie/norwegen/narvik

Bei der finnischen Stadt Oulu ist statistisch dieses fest gehalten worden:


http://sunrisesunset.de/staedte-finnland/sonnenaufgang-sonnenuntergang-zeit-oulu/

Was für viele Mittel - und Südeuropäer kaum vorstellbar sein dürfte, nämlich die völlige Finsternis während der Wintermonate, bleibt - insbesondere bei den Nordskandinaviern - eine reine Gewohnheit. Dafür sind die Winter hier umso reizvoller.

Zu den wunderbaren Ereignissen des Winters zählt natürlich das Polarlicht. Eine faszinierendes Schauspiel am Himmel. Wer die Kälte mag, den tiefen Schnee und die vollkommene Dunkelheit an vielen Tagen, der hat die Chance dieses Ereignis sich in natura ansehen zu dürfen. Es gibt nämlich längst Reiseangebote, die jene Gegenden einschließen, in denen das Polarlicht zu sehen ist.

Ansonsten gibt es ja auch noch you tube. Hier kann sich der Interessierte im warmen Kämmerlein, bei Licht und ohne Beschränkung, das Naturschauspiel ansehen. Immer und immer wieder - bis es Sommer wird; eher aber noch Frühling, denn der tut es auch:




Gut´s Nächtle mit den " Scorpions " und " Polar Nights " aus dem Doppel - Album " Tokyo Tapes "  ( 1978 ) - wieder aufgelegt 2010:





Kommentare

Beliebte Posts