Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Montag, 26. Dezember 2016

Vier Katzen, Drei Enkel und zweimal zwei Erwachsen: O´wie schön war Weihnachten!



In einigen Stunden hat Weihnachten, das Fest der großen und kleinen Freuden, endlich ausgehaucht, Weil der Winter nicht einmal in den Mittelgebirge Einzug hielt, war natürlich bei Temperaturen um 12 Grad Plus nichts mit der ersehnten weißen Pracht. Was dabei dem einen sein Leid, war dem anderen sein´Freud´. Da ich mich eher - aus ganz pragmatischen Gründen - der Freuden - Fraktion vorbehaltlos anschließen kann, war das grüne Weihnachtsfest 2016 nicht so sehr enttäuschend.

Doch es gab andere Bereiche, die bei mir die Schweißperlen auf die Stirn trieben. Unser vier Vierbeiner hatten da so ihre liebe Not mit dem eingefallenen Festtage - Besuch aus Bayern. Nicht, weil es die besseren Bewohner des besseren Freistaates sind, nein, es gab hier noch den mit gebrachten Hund, der gleich zum Freitagabend zeigte, wo es in den kommenden Tagen lang zu gehen hatte. Alles tanzt nach meiner Schnauze? Nun, so ganz war es denn doch nicht. Allerdings vertrieb die Hündin einige Male unsere Mitbewohner aus dem Treppenhaus.
Weil sie sich nicht mehr dort hin trauten, so lange die Hündin dort verweilte, erschienen die vier Stubentiger erst, nachdem der Hund sein Nachtquartier bezogen hatte.
Dieses Prozedere behielten sie bis heute Abend bei. Nachdem die Luft rein, der Hund zurück auf den Weg nach Bayern ist, erschienen sie wieder.

Endlich wird die volle Aufmerksamkeit wieder ganz und gar ihnen gewidmet. Unseren vier Kindern, die - jedes Samtpfötchen für sich - dann doch weniger anstrengend sind, als der Weihnachtsbesuch. Sie reißen nicht um 6.00 Uhr morgens die Schlafzimmertür auf, lärmen nicht stundenlang im Flur herum und verlangen nie ihre drei Mahlzeiten. Und an dem teuren erzgebirgischen Weihnachtsschmuck vergehen sie sich auch nicht. Spielzeug ist nicht gleich Spielzeug und Hausbewohner nicht gleich solche, die sich auf leisen Pfoten davon schleichen, wenn es um sie herum zu laut wird.

Weihnachten 2016 war anstrengend, aber dann doch irgendwie einzigartig.
 In 363 Tagen ist Heilig Abend! Schon wieder.


Keine Kommentare: