Montag, 28. Juli 2014

Sommerferien in der Stadt.



Puuuuuuuh, wat ´ne Hitze! Der Sommer hat nach anfänglichen Zögern sich so richtig bei uns eingenistet. Ein Hoch nach dem anderen bescheren uns seit einigen Wochen Temperaturen von über 30 Grad. Noch ist kein Ende in Sicht! Jetzt, wo auch in Sachsen die Ferien begonnen haben, die Reisewelle rollt und rollt und rollt, stellt sich der Daheimgebliebene die Frage: " Muss ich bei einem solchen Sommerwetter eigentlich in den Süden fahren oder fliegen? "
Eine weitere Frage könnte lauten: " Weshalb tue ich mir diesen Stress vor und nach dem Urlaubsreise an, wenn es hier genauso sonnig und warm ist? "

Weil aber der Bundesmichel nun mit dem erspielten Titel protzen muss, zieht es ihn dennoch weit in ferne Länder. Vornehmlich in den Süden. Deshalb werden quasi über ein Wochenende die Straßen leerer, die Supermärkte auch und irgendwie scheint es so, als hätten nur die Zurückgebliebenen den großen Kehraus überlebt.

Ein wenig wehmütig denke ich beim Abschleifen der Schlafzimmertür an den letzten Kroatien - Urlaub zurück. Immerhin gehörten wir für 7 Tage zu den Stau - Fetischisten, die sich von Split kommend auf der Maut - pflichtigen Autobahn in Richtung Österreich quälten. Brrrh, war das eine Tortur. Und dann noch die lebensgefährlichen Schlagloch - Such - Strecken in Tschechien.
Nö, dat tuen wir uns nicht mehr an. Jedenfalls nicht in der Hauptsaison!

Ach, ja, die Nachbarn sind an die Cote Azur gefahren. Mit dem Auto. Und einem Zelt. Zelten, also!
Mir fällt dazu Heinz Erhard ein. Mit dem Kot, der Azur, Cannes kann Nizza gewesen sein.
Herrlich, der Sketch, weil doch soooooooooo wahr!


Keine Kommentare:

Kein Bienensterben?

Wenn der Winter seine letzten Tage zählt; wenn der Frühling das Grau alsbald zu einem satten Grün verwandelt, dann beginnt auch der Wilde...