Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Mittwoch, 25. Juli 2012

50 Jahre Rolling Stones und noch kein Ende in Sicht.




Wenn ein Jubiläum begangen wird, könnte dieser Anlass zumeist feucht-fröhlich enden. Wenn dabei eine  magische Zahl, wie es die 50 nun einmal ist, davor steht, dürfte jenes Jubiläum eine gewisse Aufmerksamkeit erfahren. Wenn aber eine der  kommerziell erfolgreichsten Musikgruppen der Welt ein solches Jubiläum aufweisen kann, rauscht es in den Gazetten, werden "olle Kamellen" aus den Archiven der TV-Sender geholt und erinnern die Radiostationen durch das Abspielen einiger der ungezählten Tonträger an die vergangenen Schaffensperioden.

Dass über die Rolling Stones so ziemtlich alles gesagt, geschrieben und gesendet wurde, dürfte einem Interessierten längst klar sein, denn schon viel zu lange sind die Männer um Mick Jagger, wenn auch in wechselnder Besetzung, im Geschäft.

 Der Ursprung der Formation findet sich irgednwann Ende des Jahres 1961 in Datford, das zur Grafschaft Kennt gehört, als sich Mick Jagger und Keith Richards zufällig dort an einem Bahnsteig begegneten. Was hieraus entstand, kann u.a. nachgelesen werden:


http://de.wikipedia.org/wiki/The_Rolling_Stones

Nun sind beide Protagonisten mehr als 50 Jahre in der Musikbranche zu Hause; haben diese seit den 60ern mit verändert, für viel Wirbel und Skandale gesorgt und eine Menge Britische Pfund, Amerikanische Dollar und Euro verdient. Eigentlich könnten sie sich getrost in den Ruhestand versetzen lassen. An das Aufhören denkt das Ensemble noch lange nicht; im Gegenteil: Für das kommende Jahr ist eine Welttournee geplant und - so die unbestätigten Meldungen - diese mit dem " Ur-Stone " Bill Wyman ( 75 ) am Bass. Alter schützt vor Rock´n ´Roll und ähnlichen Musikrichtungen dann doch nicht.

http://www.rollingstone.de/news/meldungen/article284830/the-rolling-stones-tour-fruehestens-2013-und-bill-wyman-ist-zurueck.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Bill_Wyman



Weshalb die Band inzwischen 790 Alben und 2173 Tonträger veröffentlicht hat, lässt sich nur damit begründen, dass es genug Fans auf dieser Welt gibt, die ihre Musik immer noch hören wollen. Warum nicht? Schließlich sind ihre Einspielung alle Male zeitlos. Warum also keine Tournee um den Globus starten?
Na, denn auf ein gutes Gelingen!

1 Kommentar:

Octapolis hat gesagt…

Die sind schon so oft gestorben, dass sie ewig leben! ;o)