Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Mittwoch, 4. Mai 2011

Hart, hammerhart,beinhart - Werner Lorant.



Wer ist eigentlich Werner Lorant?
Tja, wer ist er oder besser, wer war er eigentlich?

Im On-Line-Lexikon WIKIPEDIA findet sich über diesen Mann folgendes:


http://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Lorant

Vor mehr als 10 Jahren führte er noch als Fußballtrainer das gewichtige Wort bei dem einstigen Bundesligisten TSV 1860 München. Und zwar so erfolgreich,dass er mit seinem Beruf als Trainer einige Millionen DM und dann Euro verdiente.

Das ungezügelte Temperament und die begrenzten intellektuellen Fähigkeiten des gelernten Maler und Anstreichers ermöglichten ihm auch einen temporären Höhenflug als Medienliebling. In der damals noch vorherrschenden Vermarktungsstrategie der Ware " Profi-Fußball" galt Werner Lorant aufgrund seiner markigen Sprüche als gern gesehener Gas, wie zum Beispiel in der Sendung "ran" bei SAT1,die dann zu einem Moderatoren - Schaulaufen auf der Bühne der eitlen Selbstdarsteller verkam.

In der Lorant 'schen Sprüchekiste finden sich Sätze, wie: 

»Die junge Generation ist total versaut, die können sich ja nicht mal allein eine Wohnung suchen oder am Landratsamt anmelden."

Nach einer mehrjährigen Odyssee als Fußballtrainer durch einige Erdteile und Länder kehrte Lorant nach Deutschland zurück, wo er allerdings keine Einstellung als Trainer erhielt. Dafür ging es finanziell mit ihm steil bergab.

Sein Vermögen ist nun futsch und da ihm nichts mehr geblieben, ist droht dem einstigen Millionär die finanzielle Pleite. In den Medien war hierzu zu lesen:

"Zeitweise lagen gegen Lorant sogar acht Haftanordnungen zur Abgabe eines Offenbarungseides vor. Der aktuelle Stand: Sein Haus ist zwangsversteigert, mehrere Gläubiger warten auf ihr Geld. "

Als Ursache für dieses finanzielle Fiasko nennt Lorant zwar seine längeren, beruflich bedingten Abwesenheiten in Deutschland,tatsächlich liegen die Gründe aber wohl eher in der - auch bei ihm vorhandenen - Raffgiermentalität, denn:

"Bei einem Immobilienkauf in Dresden, zu dem ihm er damalige 1860-Präsident Karl-Heinz Wildmoser riet, verlor er eine Million Euro, ein Schiffsfonds seiner Sparkasse sorgte für einen Totalverlust von 250.000 Euro."

Außerdem sollen ihm die Vereine in China und der Slowakei noch viel Geld schulden.
Aber, was heißt schon viel Geld, wenn Verbindlichkeiten in Millionenhöhe dem gegenüber stehen?
Lorant ist tief gefallen und zwar durch sämtliche soziale Auffangnetze:

"Weil er in den vergangenen Jahren im Ausland arbeitete, hat Lorant in Deutschland keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld. Und Hartz IV will er nicht beantragen."

Allerdings scheint am düsteren Horizont ein Hoffnungsschimmer erkennbar zu sein, denn Werner Lorant versucht seine Villa in Spanien zu veräußern. In der Zwischenzeit ergeht es seiner Familie so, wie auch einigen Millionen in seiner Situation: Sie leben von der Hand in den Mund!

So ist das reale Leben eben:
Hart, hammerhart, beinhart,lieber Werner!



Keine Kommentare: