Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Montag, 16. Mai 2011

War was?




(c)Anke_Engelke_(Berlin_Film_Festival_2010).jpg: Siebbi
c)Judith_Rakers_0214.JPG: Franz Richter (User:FRZ) 
8c)Stefan_Raab-2.jpg: Daniel Kruczynski 
8c)derivative work: César (talk)


Nun haben wir es also hinter uns gebracht - das Event des Jahres, des Jahrzehnts und der der nähren Zukunft: der Eurovision Song Contest 2011 - kurz: ESC - ist seit ca 12 Stunden Vergangenheit. Das Motto: " Feel your heart beat " gehört in die ESC-Mottenkiste!
Was die Nixen aus dem Niedrigwasser des Rheins bei Düsseldorf ( vulgo: D'dorf ) besungen, nämlich ein Novum, die Titelverteidigung einer Interpretin/eines Landes ( was war das eigentlich damals mit Abba? )ist nicht eingetroffen.

Schade, Lena, alles ist vorbei!

Wäre auch wohl zu schlimm gewesen, wenn der Mr. ESC, der Herr des Fernseh-Klamauks, Stefan Raab, seine zarte Blüte mit dem Lied " taken by a stranger " wieder in die CL der besten Länder hätte führen können. Gemeinsames Leid ist aber nun einmal geteiltes Leid. Da war der Stefan wohl doch auf dem falschen Rheindampfer, als er in dikatatorischer Manier bestimmte, dass die minder begabte Trällerliese aus der niedersächsischen Landeshauptstadt auch in den heimischen Gefilden einen Starterbonus für das englische Stück als Deutsche erhalten könnte.

Die sich - wieder einmal - in nachbarschaftlicher Nächstenliebe , die Punkte zuschanzenden Ex-Satellitenstaaten der einstigen UdSSR( ein Neo-Faschist aus einem eben solchem Internetforum fabulierte von " bolschewistischen Horden mit inzetiösen Abstimmungsverhalten), wollten keine zweite High-Tech-Show a'la D'dorf und votierten denn völlig wirr, aber auch anders.
Es gab keinen Favoriten, deshalb gab es auch keinen klaren Trend. Und so wechselte die Führung viele Male. Dass der Sieger nun Aserbaidschan hieß, war einerseits überraschend, andererseits wiederum auch nicht.

Als ESC-Skeptiker habe ich mir dennoch die Mühe gemacht und die Show von 21.00 Uhr bis zur bitteren Neige nach 0.00 Uhr angesehen.
Fazit: Die Moderatorinnen Judith Rakers und Anke Engelke waren erstklassig! Keine Frage, keine Mäkelei. Judith hat das Ansagen und Moderieren ja von der Pike auf gelernt und ist - völlig zu Recht - inzwischen "Tagesschau "-Sprecherin; Anke Engelke hat den Drive, aus der Commedy-Seite her kommend, in ihr gestriges Auftreten mit genommen. Aller erste Sahne, meine Damen!

Was den guten Stefan betrifft. Na, ja, einige spitzfindige Bemerkungen hat er zum Besten gegeben. Sein Gitarrensolo - ein Verschnitt aus Jimi Hendrix, Keith Richards und Ricky King - war eine prima Idee, die Eurovisionsmelodie auch anders darzubieten. Ansonsten steht ihm der feine Zwirn nicht, dem "Wade hade dude da"-Komiker.
Auch die Licht-Show zu den einzelnen Titeln, das Ambiente rund herum und die Stimmung im weiten Rund waren ESC-würdig.

Das kann der Zuschauer mit einer Grund soliden kritischen Einstellungen zu diesem Ereignis von den Darbietungen auf der Bühne nicht sagen. Was sich als bunter Strauß im Laserlicht zeigte, war in Wahrheit eines Ursprungs: dem Englischen!
Lediglich der Vocalist aus Frankreich, die Spanierin aus Galicien und die serbische Drossel  zeigten sich unbotsmäßig und sangen in ihren Heimatsprachen.

Und so zeigten sie sich den Millionen an den Glotzen:

1. 19 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan Englisch Ell & Nikki Running Scared
M: Stefan Örn, Sandra Bjurman, Iain Farquharson; T: Stefan Örn, Sandra Bjurman
In Panik geraten 221
2. 12 ItalienItalien Italien Italienisch, Englisch Raphael Gualazzi Madness of Love
M/T: Raphael Gualazzi
Liebeswahn 189
3. 07 SchwedenSchweden Schweden Englisch Eric Saade Popular
M/T: Fredrik Kempe
Beliebt 185
4. 23 UkraineUkraine Ukraine Englisch Mika Newton Angel
M: Ruslan Kvinta; T: Maryna Skomorohova
Engel 159
5. 03 DanemarkDänemark Dänemark Englisch A Friend in London New Tomorrow
M/T: Lise Cabble, Jakob Schack Glæsner
Neues Morgen 134
6. 02 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Englisch, Bosnisch Dino Merlin[29] Love in Rewind
M/T: Dino Merlin
Liebe im Rücklauf 125
7. 09 GriechenlandGriechenland Griechenland Englisch, Griechisch Loukas Giorkas feat. Stereo Mike Watch My Dance
M: Giannis Christodoulopoulos; T: Eleana Vrachali
Schau meinem Tanz zu 120
8. 06 IrlandIrland Irland Englisch Jedward Lipstick
M/T: Daniel Priddy, Lars Halvor Jensen, Martin Michael Larsson
Lippenstift 119
9. 25 GeorgienGeorgien Georgien Englisch Eldrine One More Day
M: DJ BE$$; T: DJ Rock, Mikheil Chelidze
Noch einen Tag 110
10. 16 DeutschlandDeutschland Deutschland Englisch Lena Taken by a Stranger
M/T: Gus Seyffert, Nicole Morier, Monica Birkenes
Fasziniert von einem Fremden 107
11. 14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Englisch Blue I Can
M/T: Ciaron Bell, Ben Collier, Ian Hope, Duncan James, Liam Keenan, Lee Ryan, StarSign
Ich kann 100
12. 15 MoldawienMoldawien Moldawien Englisch Zdob și Zdub So Lucky
M: Mihai Gîncu, Marc Elsner; T: Andy Schuman, Marc Elsner
So glücklich 097
13. 20 SlowenienSlowenien Slowenien Englisch Maja Keuc No One
M: Matjaž Vlašič; T: Urša Vlašič
Niemand 096
14. 24 SerbienSerbien Serbien Serbisch Nina Čaroban
M/T: Kristina Kovač
Zauberhaft 085
15. 11 FrankreichFrankreich Frankreich Korsisch Amaury Vassili Sognu[37]
M: Daniel Moyne, Quentin Bachelet; T: Jean-Pierre Marcellesi, Julie Miller
Traum 082
16. 10 RusslandRussland Russland Englisch, Russisch Alexei Worobjow Get You
M/T: Alexei Worobjow, RedOne, AJ Junior, Bilal „The Chef“, Eric Sanicola
Dich bekommen 077
17. 17 RumänienRumänien Rumänien Englisch Hotel FM Change
M: Gabriel Băruța; T: Alexandra Ivan, Gabriel Băruța
Verändern 077
18. 18 OsterreichÖsterreich Österreich Englisch Nadine Beiler The Secret Is Love
M: Thomas Rabitsch; T: Nadine Beiler
Das Geheimnis ist Liebe 064
19. 04 LitauenLitauen Litauen Englisch, Französisch Evelina Sašenko C’est ma vie
M: Paulius Zdanavičius; T: Andrius Kairys
Das ist mein Leben 063
20. 21 IslandIsland Island Englisch Sigurjón’s Friends Coming Home
M: Sjonni Brink; T: Thorunn Clausen, Sjonni Brink
Nach Hause kommen 061
21. 01 FinnlandFinnland Finnland Englisch Paradise Oskar Da Da Dam
M/T: Axel Ehnström
Da Da Dam 057
22. 05 UngarnUngarn Ungarn Englisch, Ungarisch Kati Wolf What About My Dreams
M: Viktor Rakonczai, Gergő Rácz; T: Péter Geszti, Johnny K. Palmer
Und meine Träume? 053
23. 22 SpanienSpanien Spanien Spanisch, Galicisch Lucía Pérez Que me quiten lo bailao
M/T: Rafael Artesero
Ich hatte Spaß, was kümmert mich der Rest 050
24. 08 EstlandEstland Estland Englisch Getter Jaani Rockefeller Street
M/T: Sven Lõhmus
Rockefeller Street 044
25. 13 SchweizSchweiz Schweiz Englisch Anna Rossinelli In Love for a While
M/T: David Klein
Zeitweise verliebt


Was bleibt?

Viel Geld in den Kassen der Veranstalter und der sonstigen Partner.

Die Erkenntnis, dass Oslo nicht D'dorf ist.

Die Feststellung,dass es dieses Mal keine Null(Zero)Punkte für einen Finalisten gab.

Dass ich während des Abstimmungsmarathons beinahe eingeschlafen wäre.

Die Qualitätsspanne  der gesanglichen Darbietungen sich von beeindruckend bis Schund und Klamauk erstreckte.

Ich mir den ESC 2012 schenken werde. Weil: War was?

Kommentare:

Die Lokalzeitung hat gesagt…

So langsam wird es unheimlich in der Fernsehwelt. Euro Song Contest gefolgt von Musikantenstadl, bahnbrechende DSDS Wettbewerbe, Popstars am laufenden Band und Superstarkämpfe ohne Würde. Das ist nur ein tropfen auf dem heißen Stein – Würde man alle aufzählen, könnte man die Bloggerwelt schließen, da das Kontingent nicht ausreichen würde. Wie wäre es stattdessen mal mit etwas mehr Pfiff im Fernsehen. Schlammschlacht im Weisen Haus mit Obama und Merkel. Beide bekommen einen gestrickten Strampelanzug an und dann kann´s los gehen. Das würde doch mal die Einschaltquoten in die Höhe treiben. Aber neee, es muss ja immer Singen sein. :-/

Octapolis hat gesagt…

Über verschiedene Beiträge kann man sich tatsächlich streiten, die Show war aber trotzdem wieder mal gigantisch. Ich weiß, du kannst den Herrn Raab nicht so leiden und zugegeben, seine Stärken liegen eher bei dem, was er seit Jahren macht, als auf der großen Bühne, aber so oft war er auch nicht zu sehen.

Was die liebe Lena angeht: Ich kann mir nicht vorstellen, ob da wirklich ein Sieg in betracht gezogen wurde. Damit wäre der gute 10. Platz auch keine Niederlage. Man bedenke die Nullnummern vergangener Jahrgänge. Natürlich wird das auf manchem Sender/mancher Zeitung anders verkauft, aber gerade, wenn es um den ESC geht, sind es doch allejahre wieder diejenigen, die als erstes meckern, die es vorher selber nicht besser brachten.

Wie auch immer, ansonsten hat ja jeder einen AN/AUS-Knopf am Fernseher, keiner muss es sich anschauen. Meiner ist sonst auch eher aus, als an, wenn du weißt, wie ich´s meine. ;o)

Gruß, octa