Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Donnerstag, 25. Mai 2017

Polizeiruf 110 am Muttertag



Zu den Fleisch gewordenen Relikten der untergegangenen DDR zählen, u.a.: der Trabi, das " Grüne Ampelmännchen " und das " Sandmännchen ", aber auch die Fernsehserie " Polizeiruf 110 ". Sie wurde bekanntlich 1971 durch das staatliche Fernsehen der DDR ( DFF, ab 1972 Fernsehen der DDR ) produziert und nach dessen Auflösung am 31. Dezember 1991, von der ARD ( Das Erste ) weiter geführt.
Bislang gelangte 364 Folgen zur Ausstrahlung. Wovon die letzte, den Titel " Muttertag " trägt.

Die Geschichte des gut 1 1/2 stündigen Krimis ist schnell erzählt.

Der polnischer Unternehmer Janusz Kubiak wird im Krummen Wald bei Stettin ermordet. Zeugen wollen am Tatort einen PKW mit einem " UM " - Kennzeichen des Landekreises Uckermark gesehen haben. Deshalb ermittelt die polnisch - deutsche Polizeigruppe. Zu ihnen zählen die beiden Kommissare Olga Lenski ( Marai Simon ) und Adam Raczek ( Lucas Gregorowicz ), die von dem leitenden Inspektor des Kommissariats in Swiecko, Karol Pawlak ( Robert Gonera ) auf den Fall angesetzt werden.

Die Polizisten finden bald heraus, dass der Tote ein Verhältnis zu der deutschen Sabrina Uhl hatte, die am Tatort mit Kubiak zusammen war und seitdem nicht mehr auffindbar ist. Die Ermittlungen verdichten sich bald in Richtung des deutschen Enrico Schoppe, der vormals in Kubiaks Handwerksbetrieb beschädigt war und zudem die Vermisste Uhl sehr gut kennt. Schoppe wurde von Kubiak verdächtigt, Werkzeug entwendet zu haben, weshalb er dann dem Enrico Schoppe kündigte. Enricos Mutter nimmt ihren Sohn während der Ermittlungen in Schutz; findet jedoch - eher zufällig - in dessen Holzschuppen Sabrina Uhl. Enrico und seine Mutter schleppten den Leichnam aus dem Schuppen und vergraben ihn.

Nach einigen Tagen wird Enrico Schoppe als Täter überführt. Er hatte zunächst Janusz Kubiak aus Eifersucht mit einem Holzknüppel umgebracht und anschließend Sabrina Uhl, weil diese danach hysterisch herum schrie, erwürgt.

Der Film zeigt die Tristesse in den uckermärkischen Orten entlang der deutsch - polnischen Grenze. In denen die dort lebenden Menschen ein einfaches Leben führen. Dennoch hat die Region mit ihrer einzig artigen Landschaft viele Reize. Und hier werden diese Besonderheiten auch gezeigt. Der " Krumme Wald ", polnisch " Krzywy Las " zählt sicherlich dazu.

https://de.wikipedia.org/wiki/Krzywy_Las

Ein solider Kriminalfilm aus einer Kult - Serie, die sich wohltuend von dem sonstigen Einheitsbrei abhebt und zumeist auf die üblichen Klischees und Handlungsstränge verzichtet.

" Muttertag " am Muttertag 2017 war eine gute Wahl.


https://de.wikipedia.org/wiki/Polizeiruf_110:_Muttertag


Keine Kommentare: