Freitag, 26. Mai 2017

Blauregen im Mai














Wenn der Mai seine letzten Tage aushaucht, hat sich in unserem Garten eine Pflanze verändert, die noch Wochen zuvor eher unscheinbar an einer selbst konstruierten Rankhilfe eingebettet war: der Blauregen ( lateinisch: wisteria ).
Sobald die Temperaturen dauerhaft im zweistelligen Bereich bleiben, grünt er langsam und vergrößert sich binnen kurzer Zeit um ein Vielfaches.

Davor entwickelt der Wisteria jedoch seine typischen Blüten, die Dolden artig und prachtvoll herunter hängen.

Eine Sorten können bis zu 30 Meter hoch wachsen und sich in Wandgröße ausbreiten.

Die Blütenschau ist allerdings schon bald beendet. Doch bereits im Juli bis August blüht der Blauregen erneut; wenngleich wesentlich schwächer als im Frühjahr.

Das die Pflanzenteile des Blauregens sexistische Inhaltsstoffe enthalten, sei hier nur am Rande erwähnt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Blauregen

Allein der Anblick jeder Trauben förmig herunter hängenden Blüten fasziniert. Da vergißt der Hobby - Gärtner schon gerne einmal, dass die Pflanze regelmäßig kräftig herunter geschnitten werden muss, damit sie nicht andere Garten - Gewächse überwuchert.

Gut´s Nächtle mit " Aethernaeum " und " Sonnentor ":


Etwas düster, aber ein Lichtblick für die nächsten Maitage.

Keine Kommentare:

Kein Bienensterben?

Wenn der Winter seine letzten Tage zählt; wenn der Frühling das Grau alsbald zu einem satten Grün verwandelt, dann beginnt auch der Wilde...