Dienstag, 25. Juli 2017

Al(l)(t)es Geld - Kapitel I.

Beim Ausräumen der Schreibtischschublade entdeckte ich dieses Konvolut von Münzen:





Nachdem ich es sortiert hatte, stand fest, dass es aus verschiedenen europäischen Ländern und aus den Vereinigten Staaten von Amerika stammte. Es handelt sich um:  I. Unsere immer noch geliebte Deutsche Mark:


Schön eingeteilt nach:

1 Pfennig -

2 Pfennig -

5 Pfennig -

10 Pfennig -

50 Pfennig -

sowie 1 und 5 Deutsche Mark - Münzen.

Bis zur Einführung des Euro ( € ) am 01.01.2002 war die Deutsche Mark in diesen Münz - Papiergeld - Einheiten, das offizielle Zahlungsmittel in Deutschland: 1- , 2 -, 5 -. 10 -. 50 - Pfenningstücke, 1 -, 2 -, 5 -, ( 10 ) DM - Münzen sowie 5 -, 10 -, 20 -, 50 -. 100 -, 200 -, 500 -, und 1.000 - Markscheine. Dann kam der Euro als Ersatz - und später als einziges Zahlungsmittel.

Das ist bereits mehr als 15 Jahre her. Doch, in den bundesdeutschen haushalten werden weiterhin DM - Bestände in Höhe von ca. 13 Milliarden Euro, was einem Wert von mehr als 25, 9 Milliarden Deutsche Mark entspricht, aufbewahrt. Auf jeden Bundesbürger entfallen demnach durchschnittlich 310 DM.

Da sage mal Einer, die Bundesdeutschen sparen nur in schlechten Zeiten!
Dazu gibt es viele Flachdenker, die sich lieber heute, denn morgen die heiß geliebte Deutsche Mark zurück wünschen, weil sie eben deutsch und nicht europäisch denken. Geld ist nun einmal Geld, auch wenn die eine Währung ausgedient hat. Und, wer keine DM hatte, besitzt nach 2002 dann auch keine Euro. So einfach ist es in diesem, unserem Lande dann doch geblieben.

" Karhago " mit " I Don´t Care " aus dem Album " Second Step " - 1973 und - dazu passend:

" Don´t Send Me Your Money, Send Me Your Heart ":







Keine Kommentare:

WM - Palaver

Der gute Franzl, der abgeschaffte " Kaiser ", der einstige Weltmeister, Weltmeister - Trainer ohne Lizenz und FC Bayern - Met...