Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Mittwoch, 27. April 2016

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo.



Wer als Aus - oder Einpendler auf die Mutter des Massentransports, die Bahn, angewiesen ist, der könnte aus jenen Erlebnissen, die er im Laufe der vielen Jahren mit ihr erfahren durfte, locker ein mindestens 200 Seiten dickes Buch schreiben. Und - tatsächlich - es gibt sie bereits, diese Erfahrungsberichte. Niedergeschrieben von Hobby - Literaten, die sich dort mal so richtig auskotzen.

Hierzu drei Beispiele:


http://www.randomhouse.de/ebook/Schwarzbuch-Deutsche-Bahn/Christian-Esser/e369182.rhd


http://www.welt.de/reise/article141536980/Ein-Mitarbeiter-der-Deutschen-Bahn-packt-aus.html


http://raul.de/leben-mit-behinderung/wenn-einer-eine-reise-tut-dann-kann-er-was-erleben-die-deutsche-bahn-und-ihr-mobilitaetsservice/


Doch es gibt auf viele Bücher mit noch mehr schönen Abbildungen von Lokomotiven, Wagons und Zügen, von Bahnhöfen, Gleisanlagen und Zugstrecken. Je nach Betrachter, kann die Bahn, in diesem Fall, die Deutsche Bahn, als Säulenheilige des bundesdeutschen Verkehrs, mal als miserabel, als Saftladen, als Konzern mit fehlerhaften Strukturen oder als romantische Variante des Reiseverkehrs gesehen werden.

In den Zeiten der abverlangten individuellen Mobilität hat das privatisierte Staatsunternehmen so seine Schwierigkeiten. Sicherlich, die ICE - Flotte als Vorzeigeobjekt der Deutsche Bahn AG, sie dürfte halbwegs funktionieren und schnell sind die windschnittigen Zigarren allemal. Auch die weiteren Zuggattungen, wie den IC, den EN oder den EC schneidet die Bahn noch relativ gut ab. Danach wird es jedoch kritisch.

Die Zugprodukte ( Bahn - Sprech ) IR, SE, RE oder RB fallen eher durch miesen Service, Verspätung und veralteter oder nicht funktionierender Technik auf. Davon sind täglich mehrere Hunderttausend Pendler betroffen.Ob Berufstätige, Schüler oder Studenten, sie alle leiden an der häufigen Unzuverlässigkeit der Bahn.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Zuggattungen

Hinzu kommt noch ein gewichtiger Faktor, der da heißt " Höhere Gewalt ".
Wenn es zu Zugverspätungen kommt, sind die Ursachen hierfür meist identisch, nämlich das Wetter ( zumeist im Winter ) oder eine Betriebsstörung ( Suizid ).
Aber, es gibt auch noch andere Gründe, weshalb der gesamte Bahnverkehr zum Erlliegen kommen kann.

Da wurde am gestrigen, späten Nachmittag der Chemnitzer Hauptbahnhof für beinahe zwei Stunden komplett gesperrt. Nichts ging mehr. Der Grund war ein herrenloses Gepäckstück, das ein Spassvogel im Bahnhofsgebäude stehen ließ. Es wurde so genannter Bombenalarm ausgelöst und das Gebäude sofort evakuiert.

Als nach zirka zwei Stunden das Gepäckstück sich als harmloser Rucksack entpuppte, war der Regional - und Fernverkehr der DB bereits zusammen gebrochen.
Einige tausend Pendler und Reisende irrten umher und versuchten vergeblich über Umwege ihr Reiseziel zu erreichen. Es gab von der DB keine Informationen und so halfen sich die Betroffenen eben selbst. Jeder, der eine wichtige Nachricht aufgeschnappt hatte, gab sie an andere Personen und Wartende weiter. Es waren Zustände, wie zu Zeiten der Rauchzeichen und Kommunikation durch Trommeln und Trompeten.

Und so kam denn ein Reisender von Chemnitz nach Dresden mit 1 172 - stündiger Verspätung und durch drei maliges Umsteigen völlig durch gefroren und entnervt in der Landeshauptstadt an. Das ist leider auch " Höhere Gewalt " in den Zeiten der Terrorismus - Hysterie.



http://www.radiochemnitz.de/nachrichten/lokalnachrichten/verdaechtiger-rucksack-loest-bombenalarm-aus-1219932/


Wie sang einst der Schlager - Laffe Christian Anders zutreffend?  " Es fährt ein Zug nach Nirgendwo ". Er sollte für immer Recht behalten.
Deshalb kalauerten wir heute Morgen in einem Anflug von Galgenhumor zu dem Lied vom Vorbei fliegenden Kondor ":

Wer leidet ständig unter Größenwahn?
Die Deutsche Bahn.

Wer behauptet er kommt immer pünktlich an?
Die Deutsche Bahn.

Wer protzt damit, dass er alles kann?
Die Deutsche Bahn.

Warum mag die Bahn den Winter nicht?
Dann ist alles dicht.

Wieso ist die Bahn oft zu lahm.
Sie fährt nicht nach Fahrplan.

Wann geh´n die Zugbegleiter in die Vollen?
Bei Fahrscheinkontrollen.

Wo klappern alte Züge hin und her?
Im Personen - Nahverkehr.

Wann ist auf die Bahn Verlass?
Beim Preiserhöhungsspass.

Weshalb ist die Bahn nicht beliebt?
Weil es sie gibt, weil es sie so gibt.






Keine Kommentare: