Mittwoch, 2. Mai 2012

Mit einem Ferrari in den Tod.




Eine besonders interessante Seite in jeder Tageszeitung sind zweifelsohne die Lokalnachrichten. Hier wird ein bunter Strauß an Meldungen kredenzt, die vielleicht sonst keinen Platz bei den anderen Medien finden. Als ich in der letzten Woche die Samstagsausgabe der Sächsischen Zeitung durch las, fiel mir ein Bericht über einen spektakulären Verkehrsunfall in der Landeshauptstadt auf:

" Dresden.
 Bei einem schweren Autounfall sind am Freitag Mittag im Stadtteil Hellerau zwei Männer, 31 und 28 Jahre alt, getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, fuhr der gelbe Ferrari 430 Scuderia mit Dresdner Kennzeichen gegen 12 Uhr auf dem Moritzburger Weg stadteinwärts. Einige hundert Meter vor den Deutschen Werkstätten verlor der Fahrer die Kontrolle über das Auto. Das kam rechts von der Fahrbahn ab, schleuderte links in ein Waldstück, raste über einen Erdhügel, hob ab, prallte gegen einen Baum und blieb auf dem Dach liegen.

Beide Insassen waren sofort tot. Die Schadenshöhe ist derzeit noch unbekannt. Die Polizei ermittelt zur Unfallursache. Den Moritzburger Weg musste die Polizei komplett sperren. Das Auto war auf Probefahrt einer Tuning-Werkstatt. Der Besitzer soll derzeit im Ausland sein. (szo) "

- Zitataende aus: http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=3041659

Bei den Damen und Herren der lokalen Konkurrenz, den Dresdner Neuesten Nachrichten (DNN) und denen bei der regionalen, der Leipziger Volkszeitung (LVZ) war denn hierüber noch zu lesen:

" ....Nach Angaben der Polizei war ein Ferrari 430 Scuderia mit Dresdner Kennzeichen gegen 12 Uhr auf dem Moritzburger Weg stadteinwärts unterwegs. Wenige hundert Meter vor den Deutschen Werkstätten, in einem Waldstück nahe der Einmündung Heideweg, habe der 31-jährige Fahrer die Kontrolle über den gelben 500-PS-Boliden verloren, der kurz nach einer leichten Linkskurve zunächst nach rechts von der Fahrbahn abkam. Anschließend schleuderte der Wagen nach links, hob an einer Böschung ab und prallte gegen einen Baum. Das Auto überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen.

Beide Insassen, darunter auch der 28 Jahre alte Beifahrer, starben nach der heftigen Kollision noch am Unfallort, teilten die Beamten weiter mit. Unbestätigten Angaben zufolge sind die beiden Todesopfer Mitarbeiter eines Autotuningunternehmens aus der Region, die mit der Nobelkarosse auf einer Probefahrt zu schnell unterwegs waren........."
Der Supersportwagen hat nur noch Schrottwert, die genaue Schadenshöhe ist derzeit noch unbekannt. Die Polizei ermittelt zur Unfallursache. „Wir befragen Zeugen im Umfeld des Unfallortes. Möglicherweise können Hellerauer Anwohner Angaben zum Fahrverhalten des Mannes machen“, sagte Polizeisprecher Mario Laske gegenüber DNN-Online. Der Moritzburger Weg blieb zur Unfallaufnahme bis 16 Uhr voll gesperrt. Auch Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Einsatz. "

- Zitatende aus: http://www.lvz-online.de/leipzig/polizeiticker/polizeiticker-mitteldeutschland/zwei-tote-bei-unfall-mit-ferrari-in-dresden-hellerau/r-polizeiticker-mitteldeutschland-a-133863.html

Angesichts der veröffentlichten Unfallaufnahmen stellt sich unweigerlich die Frage, ob hier die Resthirnmasse der beiden " Möchte - gern - Ferraristi " bereits vor dem Einsteigen in diese Angeber-Schüssel wegen Unterspannung ausgefallen war.
Es ist, wie es bleibt: " Nur fliegen ist schöner! "

1 Kommentar:

Octapolis hat gesagt…

Du weißt doch: freie Fahrt für freie Bürger! ;o)

Kein Bienensterben?

Wenn der Winter seine letzten Tage zählt; wenn der Frühling das Grau alsbald zu einem satten Grün verwandelt, dann beginnt auch der Wilde...