Donnerstag, 7. Dezember 2017

Vorweihnachtliches

Gestern war der 6. Dezember und der ist gemeinhin als Nikolaustag bekannt. Der Nikolaus von Myra, nach dem der 6. Dezember oder der Nikolaustag benannt wurde, war ja ein Heiliger de damaligen Ostkirche. Also wird er auch Sankt Nikolaus genannt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus_von_Myra

Der Gedenktag ist aber längst, so wie Weihnachten auch, zu einer reinen Konsumorgie umfunktioniert worden. Nachdem das Angebot an Weihnachtssüßwaren in den ungezählten Supermärkten ab Mitte September sukzessive eine permanenten Steigerung erfährt und die Auslagen solange in den Regalen verbleiben bis sie entweder wenige Tage vor Weihnachten abverkauft wurden oder wie Sauerbier ( so viele Male bei einigen " Aldi " - Filialen gesehen ) nach den Festtagen zu einem Preisnachlass bis 70 % angeboten werden, bedeutet dieses für den Nikolaustag, dass es die Dickmacher und mehr in Hülle und Fülle gibt.

Doch, auch wenn ich in den vielen Jahren, in denen ich mich der sächsischen Weihnachtsdekorationskunst als Sequenz der gesamtdeutschen Leitkultur unterworfen habe, auch den guten Sankt Nikolaus nie vergaß und deshalb die Stiefellette meiner besten Hälfte und meinen Elbkahn mit eben jenen Schokoladen - Köstlichkeiten am späten Abend des 5. Dezember füllen konnte, war es vorgestern soweit.

Ich hatte den 6. Dezember, den Nikolaustag nicht auf dem Radar. Es mag daran gelegen haben, dass ich seit mehr als 10 Tagen davor, mit den vorbereitenden und später ausführenden Arbeiten für die virtuelle Ausgestaltung des Hauses mit allerlei beleuchteten und unbeleuchteten Weihnachtsutensilien beschäftigt war, so dass mich der Weihnachtsmann bereits als Albtraum in der REM II. Phase wieder traf. Und hierbei als Unterart der als REM - Störung bekannten Sympotomatik, die hauptsächlich Männer ab 60 betreffen soll.

https://de.wikipedia.org/wiki/REM-Schlaf-Verhaltensstörung#Idiopathische_REM-Schlaf-Verhaltensst.C3.B6rung

Nun, der Mann mit dem roten Mantel, dem schlohweißen Rauschbart und dem Jutesack auf dem Rücken, er entschwand sprachlos aus meinem Albtraum und es erschien ein einsames Rentier, dass in der Schnee bedeckten nordnorwegischen Tundra weit ab des Polarkreises mitten auf einer beräumten Straße stand und mir vorweihnachtliche Grüße des einstigen " Elches " Rune Bratseth übermittelte, in denen das Orakel ausgesprochen wurde, dass meine Grün - Weißen noch vor Weihnachten die Abstiegszone verlassen und alsbald in Richtung gesichertes Mittelfeld entschwinden.

Bei so viel Glückseligkeit und vorweihnachtlicher Freude, brachte ich es gestern glatt fertig in der vorentscheidenden Einkaufsschlacht bei " Kaufland " einen " Milka " - Weihnachtsmann, eine Packung " Kinkartz " - Dominosteine und einen " Rieglein " - Weihnachtsbeutel mitzunehmen, dieses in eine andere Stiefellette meiner besseren Hälfte zu platzieren und mich des Abends zu erfreuen, an dem diese Leckereien von ihrem saisonal - ausgeprägten Folienüberzug entledigt, in unsere Mägen einfahren durften.

Und, tatsgewiss, ich durfte mich mit bedienen.

Ach, was waren dass für unbeschwerte Zeiten. So, ab den frühen 1960er Jahren, als die Winterstiefel noch echte deutsche Wertarbeit waren und nicht in China hergestellt wurden, aber dafür ein erheblichen Teil des Monatslohns meiner Eltern kosteten. Dafür mussten sie jeden Samstagnachmittag neben einer Batterie von mehr als zwei Dutzend andren Schuhen ordentlich und vernünftig geputzt werden. Aber, dieser Stiefel war am Morgen des Nikolaustages gefüllt. Zwar mit einer großen Apfelsine, einigen Mandarinen und jenen typischen Süßigkeiten, die es heute noch zu kaufen gibt, wie die bunten Schokoladenkringel, jene, mit einer Karamell - Mischung hergestellten DM - Geldstücken oder den farbigen, folierten Schoko - Barren.

Na,ja, Weihnachten ist eben heute auch noch etwas für Kinder und deshalb wird auch der Nikolausstiefel immer noch in der Nacht vom 5. zum 6. Dezember gefüllt.
Es sei denn, vor lauter Gedanken an die drei bevor stehenden  Fress - Sauf - und Familienstreittage, wird der Tag in der Vorweihnachtszeit vergessen.

Dafür habe ich allerdings mein Soll an Weihnachtsdekorationsarbeiten in diesem Jahr erfüllt. Abgemännelt wird erst nach dem 6. Januar 2018 - und der ist bekanntlich noch einen vollen Monat lang hin.










" U.S. Chrismas " - " In The Night " - Album " Run Thick In The Night " - 2010:








U.S. Christmas (live) - new song: "In the Night" - 03-17-10

Keine Kommentare:

Extra schweres Gerät

Letzte Woche waren die Handwerker im Haus. Nachdem die Größen Ferien sich dem Ende neigten, waren sie alle wieder ansprechbar. Es sin...