Freitag, 11. Mai 2018

Edle Düfte bei Lidl



Der heutige Freitag hatte einige Erledigungen auf der Agenda. Zunächst erledigten wir einen Besuch in der Freitaler Klinik. Anschließend war ein Arztbesuch in dem wunderschönen Dresdner Stadtteil Gorbitz geplant. Die Hausärztin sollte eigentlich nur eine Facharztüberweisung ausstellen. Doch die Praxis war geschlossen und so verließen wir das Gorbitz - Center ohne die erforderliche Arztüberweisung, um anschließend in dem gegenüber liegenden " Lidl " - Markt einzukaufen.

" Lidl ", da sträuben sich bei mir eigentlich die noch verbliebenen Haupthaare einzeln. Die zum " Lidl und Schwarz " - Imperium zählende Supermarktkette war ja vor einigen Jahren wegen ihre arbeitnehmerunfreundlichen Methoden ins Visier der Medien geraten. Daraufhin versuchte sich die Konzernführung mit einem Imagewandel. Das gelang allerdings mehr schlecht als recht.

Immerhin hat " Lidl " ein breiteres Warenangebot als unser " Netto ", den wir regelmäßig an der Tharandter Straße frequentieren.
Also: Auto auf dem Parkplatz abgestellt, Chip aus der Ablage entnommen und einen der genormten SB - Wägelchen geholt. Und, dann : Hinein ins ungehemmte Konsumvergnügen.

Gestern war ja Vaddertach. Und, weil eben Vaddertach war, war bis 10.00 Uhr auf den Straßen dieser, unserer Landeshauptstadt nüscht los. Wo sonst Karre an Karre entlang zuckeln, herrschte in den frühren Morgenstunden gähnende Leere. Vaddertach war, also schlafen Muddern und Vaddern ihren Vaddertachsrausch aus.

Doch so langsam wurde es nicht nur auf den Straßen etwas voller. Auch bei " Lidl " an der " Omsewitzer Straße ". Wir schoben unseren gemieteten Metall - Freund von Regal zu Regal von einem Gang in den anderen. Vor uns, hinter uns, neben uns, Gleichgesinnte. Ob mit oder ohne Begleitung, Partner oder Kind. Wovon bereits zwei Stück von vier Gesehenen übergewichtig waren. Das entspricht dem statistischen Durchschnitt.

Viel abtörnender als die verfetteten Kindern, waren indes jene, strengen, um meine Nase wabernden Gerüche, denen das Blödel - Duo " Die Doofen " einst einen verkaufsträchtigen Song widmeten. " Mief ", so waren die Ausdünstungen der Damen, aber zumeist Herren, zu bezeichnen, die sich mit uns in die freitägliche Kaufsschlacht begaben.

Der Eine stank nach Achselschweiß, ein anderer Kunde nach altem, fettigen Essen, ein dritter Protagonist nahm es mit der sauberen Unterwäsche nicht so genau. Stinkende Kunden dürften aber auch für die Kassiererinnen ein absoluter Graus sein. Ich stellte mir vor, welche Duftwolken jene Ungewaschenen bein Auspacken ihres Einkaufs, dem Auf - das -  Band legen der Waren und dem sofortigen Einräumen in den metallenen Freund zu erleiden haben. Hinzu kommen auch noch die diversen versuche den eigenen Körpergestank mittels Auflegen eines penetranten Duftwässerchens zu überdecken.

Nun, das Martyrium in dem reich der strengen Düfte endete nach zirka einer halben Stunde am Ausgang der " Lidl " - Filiale.
Endlich, frische Luft!

Irgendwann im Verlaufe des Nachmittags vernahm ich eine Meldung bei NDR info, dass die Gebühren oder auch Preise für das profane Trinkwasser in den letzten vier Jahren um satte 20% gestiegen sein sollen und Experten damit rechnen, dass der Preisanstieg bis 2020 auf satte 60% gehen soll.

Boah, da wird das Duschen bald zum Luxus. Das Waschen zum Privileg und das Zähne putzen fälltt vollkommen aus.

Wie dann die " Lidl " - Kassiererinnen das dann noch aushalten?

Doch es gibt auch Lichtblicke am düsteren Horizont der Horrormeldungen:

AdresseOmsewitzer Ring 45, 01169 Dresden
Öffnungszeiten
Geschlossen ⋅ Öffnet um 08:00 Sa
Telefon0800 4353361
Fragen und Antworten
Fragen stellen
F: Gibt es hier immer noch Kondome ?
A: Ja
(11 weitere Antworten)
Alle Fragen ansehen (1)



Stoßzeiten
freitags

Hui, sollten sich die Konzernbosse im tief katholischen Süddeutschland doch noch über die Kirchen - Dogmen hinweg gesetzt haben und ihren Beitrag für eine sinnvolle Vermehrungspolitik in einem der reichsten Länder dieses Erdballs mitsorgen wollen?
Also kein Muff aus Tausend Jahren? Sondern nur Mief von ungewaschenen Nach - Vatertags - Kunden? Schön wär´s!

" Toad " aus der Schweiz mit " Cotton Wood Hill " - 1971:




Keine Kommentare:

Geschichten aus der Straßenbahn: " Sie heben das hier wieder auf! "

Es war in einem der - dann eher nichtssagenden - 1990er Jahre, die für mich wie in einem Hamsterrad begannen und mit dem jeweiligen Silv...