Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Sonntag, 13. August 2017

Aufgeblasene Nummer - INSANE5K<




Aus dem Land der angeblich unbegrenzten Möglichkeiten, den Vereinigten Staaten von Amerika, kommen immer noch sehr fragwürdige Entwicklung und Ideen nach Europa herüber. Sicherlich sollten diese nicht immer in Grund und Boden kritisiert werden, aber bei einigen Trends sollte eine gewisse Portion an Skepsis angebracht sein.

Da las ich doch heute auf der Internetseite des " NDR " dieses:

".............
Es sollte der erste Hindernislauf weltweit ausschließlich mit aufblasbaren Hindernissen - darunter meterhohe Treppen, riesige Rampen und Rutschen - sein. So wirbt der Veranstalter insane5k aus Süddeutschland im Internet für seine Laufveranstaltungen, die angeblich in 22 deutschen Städten stattfinden. Teilnahmegebühr: zwischen 30 und knapp 50 Euro pro Person, die bei Buchung bezahlt werden mussten. Als die angemeldeten Läufer auf der Horner Rennbahn erschienen, stellte sich heraus, dass nicht nur die aufblasbaren Hindernisse eine Luftnummer waren. Weder vom versprochenen Parcours noch von verantwortlichen Personen war etwas zu sehen.

Vertrag ausgehandelt, aber nie unterschrieben

Der Hamburger Rennclub zeigte sich überrascht. Es habe zwar eine Anfrage für die Horner Rennbahn gegeben, man habe auch eine Miete ausgehandelt und einen Mietvertrag per Post versendet. Allerdings sei kein unterschriebenes Exemplar zurückgekommen. "Wir haben von dem Unternehmen nie wieder etwas gehört", sagte Rennclub-Präsident Eugen-Andreas Wahler. Dafür hätten sich inzwischen aber andere deutschen Pferde-Rennbahnen gemeldet, bei denen es offenbar ähnliche Anfragen, aber ebenfalls keine Verträge gab. 







Auch in anderen Printmedien der Hansestadt sind in etwa gleichlautende Artikel zu lesen:

http://www.mopo.de/hamburg/hindernislauf--insane5k--veranstalter-verkauft-ticke

ts---und-taucht-nicht-auf--28156828


Solche Tricksereien, die vielleicht den Tatbestand des Betrugs erfüllen, gibt es immer wieder. Wären die Veranstalter, die hierunter firmieren:

Insane5K GmbH
Albrecht-Dürer-Straße 13
79312 Emmendingen
Email: run@insane5k.com
Geschäftsführer: Jan Schnürle, Philipp Erlenwein
Registergericht: Freiburg
Registernummer: HRB 716124
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz: DE292968769

nicht bundesweit tätig und würden sich so:


präsentieren, ein Außenstehender, könnte sich dabei arglos geben. Doch, die aus den USA abgekupferte Spaßveranstaltung, die sich hoch trabend auch noch Hindernislauf nennt, fand weder in Dortmund ( 2. Juli 2017 ), noch gestern ( 12. August 2017 ) statt. Nach dem Ergebnis der obigen " NDR " - Recherchen, gab es wohl auch weitere, dort allerdings nicht näher benannte, Veranstaltungsanfragen bei Betreibern von Trabrennbahnen, auf denen der so genannte  Hindernislauf stattfinden sollte.
Die Veranstalter geben hierzu auf ihrer Web - Seite folgendes an:
Und, siehe da, auch in unserer schönen Landeshauptstadt soll am 26. August, als exakt in 13 Tagen, eine derartige Veranstaltung auf der hiesigen Trabrennbahn erfolgen. 
Wer diesen Berichten zufolge, bereits einen Obolus von mindestens 29,90 € an die Veranstalter entrichtet hat, sollte sich möglicherweise darauf einstellen, dass es das " Event " nicht geben wird. Und zudem, ob es die bereits gezahlte Kohle zurück gibt, steht eben nicht fest.
Dennoch: Hier vorschnell von einem Betrug zu sprechen, dürfte ein wenig kühn sein. Es kann an anderen Umständen liegen, warum die beiden oben genannten " Hindernisläufe " nicht statt fanden. Naheliegend wäre da eher die Vermutung, dass sich zu wenig Teilnehmer angemeldet hatten. Wenn dann die kalkulierten Kosten nicht gedeckt werden, macht die Firma Verlust und wird wohl eher das " Event " nicht statt finden lassen. 
Auch in Hannover fiel die Veranstaltung aus. Eine FB - Nutzer schrieben dazu:
Geld weg? Na, ja, bei 29,90 € lässt sich dieses gerade noch verschmerzen. Dennoch: Ärgerlich ist es alle Male.


Keine Kommentare: